Jirsak/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Investment in Wasserstoff: Kann sich das rechnen?

Die Automobilwelt befindet sich im Umbruch, die Tage konventioneller Verbrennungsmotoren erscheinen als gezählt. Zielvorgaben für den Umstieg auf alternative Antriebstechniken finden sich in zahlreichen Ländern. Neben E-Autos und Hybridmotoren gilt die Brennstoffzellentechnologie als aussichtsreicher Kandidat. Lohnt sich ein Investment in Wasserstoff Aktien?

Investment in Wasserstoff Aktien

Die meisten Wasserstoff Aktien haben sich deutlich besser als der DAX entwickelt. Die Corona-Krise hat sie zwar hart getroffen, genau das könnte jedoch eine gute Gelegenheit für einen Einstieg sein. Auch die Bundesregierung will in Wasserstoff investieren und hat entsprechende Projekte angeschoben. Wasserstoff ist eine chancenreiche, aber auch riskante Geldanlage. Wir verraten, worauf man beim Kauf von Wasserstoff Aktien achten sollte.

Beispiele für Wasserstoff Aktien

Ballard Power Systems: Das kanadische Unternehmen ist der Weltmarktführer sowie Pionier bei der Herstellung von Brennstoffzellen. Der Einstieg der chinesischen Unternehmen Broad Ocean Motor und Weichai Power, die nahezu 30 % der Anteile halten, macht die Wasserstoff-Aktie besonders interessant, da er Ballard Power Systems einen besseren Zugang auf den chinesischen Markt eröffnet. Diese Abhängigkeit ist aber gleichzeitig ein Nachteil.

Weichei Power: Das chinesische Unternehmen war eine der ersten Dieselmotoren-Fabriken in China, hat also Tradition. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit stark in Wasserstoff investiert, um eine reine Wasserstoff Aktie handelt es sich allerdings nicht. Aufgrund der Anteile an Ballard Power Systems sollten Anleger nur eine der beiden Aktien kaufen.

NEL ASA: Das norwegische Unternehmen ist schon lange in der Branche tätig und fokussiert auf die Speicherung, die Herstellung und den Verkauf von Wasserstoff. Zudem produziert NEL ASA auch Elektrolyseure und Wasserstofftankstellen.

Linde plc: Das Kerngeschäft des irischen Unternehmens sind Gase sowie die Infrastruktur und Maschinen zu deren Gewinnung. Mit „BeeZero“ betreibt Linde plc das weltweit erste Carsharing-Unternehmen mit Wasserstoff-Fahrzeugen.

Wasserstoff ETFs

Reine Wasserstoffaktien sind an der Börse eher selten, einen puren Wasserstoff-ETF gibt es derzeit nicht. Einsteiger können sich jedoch an den „E-Mobilität Wasserstoff-Index“ anlehnen, der auf Aktien aus den Bereichen Mobilität und erneuerbare Energien setzt. Der Index enthält Unternehmen, die sich mit Wasserstoffenergie und -Mobilität beschäftigen.

Zertifikate

Zertifikate, idealerweise mit minimalem Hebel und begrenzter Laufzeit, sind eine Alternative zu Fonds. Für ein exklusives Investment in Wasserstoff bietet sich derzeit nur das Morgan Stanley Zertifikat auf E-Mobilität Wasserstoff an, das den E-Mobilität Wasserstoff-Index des deutschen Anbieters Solactive abbildet. Diese Zertifikate mit dem Hebelfaktor eins eignen sich für Investoren mit Börsenerfahrung, die das Risiko gut einschätzen können. Eine weitere Möglichkeit zur Investition in Wasserstoff bietet das Unlimited-Index-Zertifikat der Société Générale, das die Werteentwicklung von fünfzehn Unternehmen abbildet, die sich mit dem Thema Wasserstoff beschäftigen.

Sollte Wasserstoff beim Umstieg auf Wind- und Sonnenergie künftig als Energiespeicher dienen, werden Wasserstoff Aktien stark zulegen. Macht jedoch eine andere Technologie das Rennen, drohen beträchtliche Verluste.

Ähnliche Beiträge

Sind Sparpläne heutzutage die sicherste Investition?

Heinrich Gellertshausen

Daytrading: Tipps und Wissenswertes für Einsteiger

Krisenwährung Gold: Lohnt sich der Einstieg noch?

Heinrich Gellertshausen