Atstock Productions/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Warum ein guter Finanzplan für die Altersvorsorge entscheidend ist

Gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit ist es von entscheidender Bedeutung, dass man einen guten Überblick über seine eigenen Finanzen hat. Man sollte sich zudem rechtzeitig Gedanken machen, wie man in seine eigene Zukunft investiert und sich für das Alter finanziell und vorausschauend absichert. Hierfür gibt es jedoch sehr viele verschlungene Pfade, die vom Laien kaum zu durchblicken sind. Der folgende Artikel gibt deshalb ein paar Denkanstöße und erläutert, worauf es ankommt.

Wie behält man auf dem Kapitalmarkt den Überblick?

Viele ältere Menschen bereuen einige Entscheidungen, wenn es um das finanzielle geht. Im Erwerbsleben kommt es oftmals zu einschneidenden Lohneinbußen, Lücken im Gehalt oder auch privaten Umständen, die einem im späteren Leben auf die Füße fallen. Daher ist es überaus zu empfehlen, sich möglichst früh finanziell unabhängig zu machen und sich um die eigene Altersvorsorge zu kümmern. Früher konnte man auf dem Kapitalmarkt jedoch nicht ansatzweise so viel falsch machen wie heute. Denn die Anlagemöglichkeiten sind mittlerweile schier grenzenlos und unübersichtlich.

Egal ob private Lebensversicherung, Rentenvorsorge, Aktien oder Fonds – es gibt unterschiedliche Strategien, die zum Erfolg führen und man sollte zugleich auch auf Erfahrungen anderer Menschen setzen. Durch das Internet besteht eine regelrechte Informationsflut und man sollte dies als Chance nutzen, um sich auf Finanzblogs und in Verbraucherportalen zu informieren. Auf der Internetseite erfahrungenscout.de kann man sich z.B. über verschiedene Finanzprodukte informieren und die Bewertungen von anderen Kunden lesen. Der Service der Seite beschränkt sich nicht auf Finanzprodukte und Dienstleistungen, bietet aber gerade für diesen Themenbereich einen umfangreichen und detaillierten Überblick über etwaige Banken und Kapitalprodukte.

Fixkosten überdenken und das Vermögen streuen

Grundsätzlich lautet eine wichtige Regel, dass man möglichst früh versuchen sollte, sein Vermögen zu streuen. Ein Aktienfond erledigt das mitunter bereits sehr gut, da hier automatisch in verschiedene Unternehmen und Produkte investiert wird. Jedoch sollte man darüber hinaus auch andere Finanzprodukte in Betracht ziehen. Man kann hier jedoch kaum eine pauschalisierende Antwort geben, denn es kommt vor allem darauf an, welche Risikobereitschaft man selbst hat.

Wer z.B. in die immer beliebter werdenden Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum investieren möchte, der sollte sich darüber bewusst sein, dass hier zwar eine deutlich höhere Rendite lockt, das Risiko jedoch auch beträchtlich und um ein Vielfaches höher ist, da die Volatilität dieser neuen Finanzprodukte sehr hoch ist. In jedem Fall sollte man sich selbst einen detaillierten Finanzplan erstellen. Auf dieser Grundlage kann man dann besser den Überblick über sein eigenes Vermögen behalten und auch von Zeit zu Zeit die eigenen Entscheidungen hinterfragen oder auch validieren. Es ist wichtig hierbei ein Bewusstsein und einen Überblick über die eigenen Fixkosten und Ausgaben zu haben.

Man sollte sich dabei stets selbst hinterfragen, welche laufenden Verträge wirklich benötigt werden und wo man sein Geld lieber sparen kann, um es dann langfristig und besser in diverse Finanzprodukte anlegen zu können. So ist es eine Binsenweisheit, dass Kleinvieh Mist macht, denn bereits sehr kleine monatliche Beträge lassen sich beispielsweise sehr sinnvoll und gewinnbringend in ETF-Sparpläne investierten.

Fazit

Egal auf welche konkrete Strategie man setzen möchte: Zunächst einmal sollte man sich ein gewisses Maß an eigener Expertise und einen Überblick auf dem Finanzmarkt verschaffen. Wer auf finanzielle Unabhängigkeit setzt und im Alter abgesichert sein möchte, der sollte dann seine eigenen Kosten stets mit einem Finanzplan überprüfen, sein Geld sinnvoll anlegen und möglichst breit „streuen“.

Ähnliche Beiträge

Anlagemünzen zur Kapitalanlage: Das sollte man wissen

Daytrading: Tipps und Wissenswertes für Einsteiger

Bonität verbessern: Das tut dem Schufa-Score gut

Heinrich Gellertshausen