Andrzej Rostek/shutterstock.com
Industrie

Selbstklebende Elastikpuffer: Die vielseitigen Helfer für Industrie und Gewerbe

Puffer sind unauffällige Helfer mit einer großen Wirkung und in zahlreichen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Gefertigt werden sie aus dem Werkstoff Polyurethan und ihre Einsatzbereiche sind vielfältig. Im privaten Bereich puffern sie den Anschlag von Türen, halten Abstand unter Möbeln und sorgen für eine sichere Auflage von Glas- und Acrylplatten.

Elastikpuffer sind robust und die außergewöhnlich hohe Klebehaftung eignen sich über die private Anwendung hinaus. Selbstklebende Gummifüße zum Schutz von Glasplatten für Handwerk und Industrie sind in vielen Formen und Farben erhältlich. Besonders in Verbindung mit glatten Oberflächen wie Glas, Acryl oder Metall können Elastikpuffer ihre Vorteile ausspielen.

Materialeigenschaften von Elastikpuffern

Die Ausgangsbasis für selbstklebende Elastikpuffer ist Polyurethan, abgekürzt PUR oder PU. PU ist ein Kunstharz, das in Form von Schutzpuffern besondere Eigenschaften mitbringt. Schutzpuffer haben hohe Dämpfungswerte. Einwirkende Kräfte, die Glas zum Schwingen bringen, werden vom Elastikpuffer absorbiert und ein Klirren von Glas wird verhindert. Dieses Verhalten wird auch in anderen industriellen Bereichen ausgenutzt. In der Automobilproduktion werden Schutzpuffer eingesetzt, um störende Geräusche und Klappern in der Karosserie zu verhindern.

Neben der Dämpfung von Vibrationen mindert der Einsatz von elastischen Schutzpuffern Geräusche. Unabhängig von den Dämpfungseigenschaften verhindert die Gummiauflage ganz mechanisch das Aufeinanderschlagen von starren Elementen. Das Material ist witterungsbeständig sowie extrem verschleißfest und erlaubt den Einsatz in schwierigen Umgebungen.

Einfache Montage

Elastische Schutzpuffer werden nach der Fertigung auf ein Trägerpapier aufgebracht. Für die Montage muss die zu beklebende Oberfläche staub- und fettfrei sein. Eventuelle Rückstände können die Klebewirkung herabsenken. Die selbstklebenden Gummifüße werden vom Trägerpapier abgelöst und mit der Klebeseite auf die gewünschte Position geklebt. Je nach Einsatzbereich können Reihen und Flächen mit elastischen Puffern beklebt werden. Zusätzliches Werkzeug wird nicht benötigt.

Aus diesem Grund können Abstandhalter und Anschlagdämpfer auch in schwer zugänglichen Bereichen genutzt und zum Beispiel mit einer Pinzette aufgebracht werden. Schutzpuffer können in jeder gewünschten Form und Stärke gefertigt werden. Praktische Lösungen erleichtern die Anwendung in industriellen und gewerblichen Einsatzbereichen.

Klebstoff für lange Haltbarkeit

Selbstklebende Elastikpuffer sind an ihrer planen Seiten mit einem Klebstoff benetzt. Bei transparenten Schutzpuffern wird ein Acrylat Klebstoff verwendet. Dieser Kleber hat ausgezeichnete und dauerhafte Hafteigenschaften auch unter hohen Temperaturen und in einer chemisch geprägten Umgebung. Acrylat hat eine hohe Transparenz, verändert sich nicht unter UV-Einwirkung und zeigt keine Alterungserscheinungen. Der Nachteil von Acrylat Klebstoff ist die etwas verzögerte Entwicklung der Klebeigenschaften.

Kleber auf der Basis von synthetischem Kautschuk haftet sofort und überzeugt durch seine hohen Klebeeigenschaften auch unter Wärmeeinwirkung. Synthesekautschuk hat eine hohe Klebkraft und ist daher für Oberflächen mit einer niedrigen Oberflächenenergie, wie sie bei weichen Kunststoffen vorkommt, geeignet. Kleber auf der Basis von synthetischem Kautschuk hat keine gute UV-Beständigkeit. Aus diesem Grund wird der Kleber für nicht transparente Puffer verwendet.

Ähnliche Beiträge

Industrie: Pressteile-Fertigung im Maschinenbau

Heinrich Gellertshausen

Gummi- und Silikonmischungen: Anwendung in der Automobilbranche

Sicherheit am Arbeitsplatz: Warum regelmäßige DGUV V3 Prüfungen unerlässlich sind

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner