Preechar Bowonkitwanchai/shutterstock.com
Economy & Business

Refurbishing: Die nachhaltige Option beim Kauf von Elektrogeräten

Den Begriff Refurbishing kennen die meisten von uns vermutlich, wenn es um den Kauf eines Smartphones geht. Statt ein Gerät neu zu produzieren, werden ältere Modelle aufgebessert und wieder in Umlauf gebracht. In der Branche der Mobiltelefone ist dieses Prozedere bereits weit verbreitet. Doch auch andere elektronische Geräte wie zum Beispiel Laptops oder Kameras können “refurbished” erworben werden. In diesem Artikel befassen wir uns konkreter mit den Vorteilen von Refurbishing und was genau hinter diesem Begriff steckt.

Was ist Refurbishing?

Refurbishing kommt aus dem Englischen und hat ins Deutsche übersetzt verschiedene Bedeutungen, darunter generalüberholt, erneuert und aufgearbeitet. Genau darum geht es bei Refurbishing auch: Gebrauchte Produkte werden wieder aufbereitet, um wiederverwendet werden zu können.

In der Praxis findet Refurbishing vor allem in folgenden Bereichen Anwendung:

  • Im Privatbereich, insbesondere Smartphones, Tablets oder Kameras
  • Büroartikel wie PCs, Monitore oder Drucker
  • Bestandteile von Kraftfahrzeugen
  • In der Industrie (bei Produktionsmaschinen)

In Deutschland hat sich Refurbishing bereits stark etabliert. Es gibt eine Vielzahl an Unternehmen, die Produkte wiederaufarbeiten und erneut vermarkten. So können Sie bei everphone refurbished Smartphones erhalten oder bei MPB generalüberholte Foto- und Videoausrüstung. Für den Verbraucher handelt es sich nicht nur um eine kostengünstigere Option, auch spielt die Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. In Zeiten des Klimawandels wird Refurbishing von immer mehr Menschen unterstützt.

Der Nachhaltigkeitsaspekt bei refurbished Produkten

In der heutigen Zeit ist der globale Klimawandel nicht mehr zu leugnen und ein Thema, das jeden einzelnen betrifft. Nicht nur Privatpersonen, auch immer mehr Großkonzerne wollen ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten ‒ und refurbished Produkte sind ein guter Ansatz. Lange Zeit wurde der Nachhaltigkeitsaspekt bei der Produktion und der Nutzung von elektronischen Geräten vollkommen außer Acht gelassen. Erst seit einigen Jahren lenken wir unseren Fokus verstärkt auf den Verbrauch von wertvollen Ressourcen und die CO2-Emissionen, die bei der Herstellung von Elektronik entstehen.

Statt dass ein genutztes Produkt auf der Müllkippe landet, wird dieses im Rahmen von Refurbishing dahingehend geprüft, ob es aufbereitet werden kann, um einen weiteren Lebenszyklus zu durchlaufen. Ist dies nicht möglich, werden zumindest Einzelteile des Gerätes recycelt. Refurbishing führt folglich dazu, dass die Nutzungsdauer von Geräten verlängert wird und somit weniger Produkte neu hergestellt werden müssen. Zudem werden wertvolle Ressourcen wiederverwendet. Diese drei Aspekte führen uns zu einer nachhaltigeren Zukunft.

Beispiel Smartphones

Smartphones sind ein gutes Beispiel dafür, wie Refurbishing die Nachhaltigkeit ankurbelt. Es wird geschätzt, dass es in Deutschland rund 62 Millionen Smartphone-Nutzer gibt. Dies ist bereits eine beträchtliche Anzahl an Geräten, deren Herstellung wertvolle Ressourcen erfordert und CO2 ausstößt. Hinzu kommt, dass die Nutzungsdauer hierzulande bei gerade einmal 18 Monaten liegt. Smartphones werden schon lange nicht mehr so lange genutzt, bis sie nicht mehr funktionieren. Nicht selten ist das Erscheinen eines neueren Modells Grund genug, sich von seinem “Alt”-Gerät zu verabschieden. Viele Verträge sind sogar darauf ausgelegt, dass Nutzer nach einem oder zwei Jahren die Möglichkeit haben, ein neues Modell zu erhalten.

In der Vergangenheit landeten die nicht mehr genutzten Smartphones häufig in der Schublade und genau hier setzt der Ansatz von Refurbishing an. Viele Geräte sind noch gut erhalten und können einfach aufbereitet werden, um einen weiteren Lebenszyklus zu durchlaufen. Selbst alte und sehr verbrauchte Modelle können noch genutzt werden, indem wertvolle Materialien wiederverwendet werden. Unternehmen, die refurbished Smartphones vertreiben, ermutigen Käufer in der Regel, ihre Altgeräte abzugeben, damit diese wiederaufbereitet werden können.

Refurbished Produkte ‒ Vorteile für den Verbraucher

Es gibt eine Vielzahl an Menschen, die lieber zu neuen als zu gebrauchten Produkten greifen. Vor allem im Bereich der Elektrowaren sind die Bedenken groß, dass ein Second-Hand-Gerät nicht 100% funktionstüchtig ist oder irgendwelche anderen Mängel mit sich bringt. Der springende Punkt ist allerdings, dass refurbished Produkte nicht mit gebrauchten Artikeln gleichzusetzen sind. Die wiederaufbereiteten Geräte verfügen über keine Macken oder Mängel, sondern befinden sich in einem Zustand, der als “neu” zu bezeichnen ist ‒ mit dem Unterschied, dass sie eben nicht komplett neu hergestellt wurden.

Um dem Verbraucher auch die letzten Bedenken zu nehmen, dass das Produkt vielleicht auf den ersten Blick in Ordnung scheint, aber schon bald nicht mehr funktioniert, wird in der Regel eine Garantie gewährt. Viele Anbieter gewähren eine 12-monatige Garantie und manche sogar 24 Monate. Da es sich nun eben nicht um ein ganz neu hergestelltes Produkt handelt, sondern um recycelte Ware, kann dieses günstiger angeboten werden. Je nach Gerät können die preislichen Unterschiede im Gegensatz zum nicht-refurbished Modell ganz schön beträchtlich sein.

Vorteile auf einen Blick

  • Überholtes Gerät ohne Mängel und Fehler
  • In der Regel 12- oder 24-monatige Garantie
  • Im Vergleich günstiger als ein neues Gerät
  • Nachhaltigkeit wird unterstützt

Was sind die Refurbished-Bedingungen?

Refurbished Produkte bringen zahlreiche Vorteile mit sich, haben jedoch auch einen kleinen Haken. Der Begriff ist nämlich nicht geschützt. Konkret bedeutet das, dass es keine festgelegten Qualitätsstandards gibt, die bei den Prozessen eingehalten werden müssen. Fest steht, dass gebrauchte Ware auf Mängel überprüft, entsprechend aufbereitet und anschließend wieder vermarktet wird. Letztlich soll sich das Produkt im Zustand “wie neu” befinden. Wie diese Schritte jedoch konkret auszusehen haben, bleibt dahingestellt. Es ist daher empfehlenswert, einen genaueren Blick auf die Refurbishing Anbieter zu werfen.

Seriöse Händler haben auf Ihren Websites wesentliche Kriterien und Bedingungen aufgelistet, die beim Prozess des Refurbishing beachtet werden. Auf diese Weise wissen Sie als Kunde genau, womit Sie es zu tun haben. Zudem sollte in jedem Fall in Erfahrung gebracht werden, ob der Händler eine Garantie auf das refurbished Gerät gewährt.

Refurbished Produkte: Eine gute nachhaltige Option

Sicherlich ist es am nachhaltigsten, sich gar keine elektronischen Produkte zu kaufen. Doch wer möchte oder kann im Zeitalter der Digitalisierung schon ohne Smartphone, Laptop und Co. auskommen? Wenn Sie vor der Entscheidung stehen, ein Gerät zu erwerben und den Nachhaltigkeitsaspekt im Hinterkopf haben, sind refurbished Produkte eine gute Option. Beim richtigen Anbieter müssen Sie sich keine Gedanken über mangelhafte Qualität machen. Die aufbereiteten Geräte sind so gut wie neu und zeichnen sich durch ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis aus.

Ähnliche Beiträge

Übersetzung von Online-Shops: Worauf muss man achten?

Heinrich Gellertshausen

E-Mail-Marketing: Die Mutter der digitalen Werbung

Heinrich Gellertshausen

Ein ganz besonderes Werbegeschenk mit Logo: Eine echte Skulptur

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner