Feiertagszuschlag
Rawpixel.com/shutterstock.com
Human Resources

Feiertagszuschlag: Das sollten Arbeitnehmer wissen

In Deutschland wird den Arbeitnehmern ein Lohnzuschlag als Entschädigung gezahlt, die in Zeiten arbeiten müssen, in denen die meisten von ihnen frei haben. Die häufigsten Zulagen beziehen sich auf Nachtarbeit (25 %), Arbeit am Sonntag (50 %) und Arbeit am Wochenende (ab 125 %). Es ist zu beachten, dass Prämien für die Arbeit am Sonntag und an Feiertagen nicht addiert werden können. Der Zuschlag für Nachtarbeit kann je nach Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag hinzugefügt werden. Für viele Mitarbeiter ist ein Gehaltszuschlag ein willkommener Bonus, da er nicht zusätzlich zum Grundgehalt für geleistete Arbeitsstunden besteuert wird. Die Höhe ist jedoch gesetzlich geregelt.

Feiertagszuschlag: Sonntags- und Feiertagsarbeit

Gemäß § 9 des Arbeitszeitgesetzes dürfen Arbeitnehmer an Sonn- und Feiertagen von Mitternacht bis Mitternacht nicht arbeiten. Das Arbeitszeitgesetz § 10 sieht viele Ausnahmen vor. Arbeitnehmer, die an Feiertagen arbeiten, müssen einen zusätzlichen freien Tag bekommen, der innerhalb von acht Wochen einschließlich vorgesehen sein muss. Hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Prämien für die Arbeit an Sonn- und Feiertagen, gelten Steuerbefreiungsregeln. Das Recht kann nur aus einem Tarifvertrag, einem Vertrag mit einem Unternehmen, einer Firma oder einem Arbeitsvertrag erhalten werden.

In Einzelhandelsgeschäften (einschließlich aller Arten von Geschäften, Apotheken, Tankstellen und Verkaufsstellen an Bahnhöfen) bestehen besondere Verpflichtungen zur Abrechnung gemäß § 21 des Gesetzes über die Schließung von Geschäften.

Eine Steuerbefreiung für Feiertage bedeutet keine Beitragsfreiheit

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen Steuer- und Sozialversicherungsgesetzen: Der Grundlohn kann maximal 25 Euro betragen, um die Beitragsfreiheit zu gewährleisten. In der Steuergesetzgebung kann das Grundgehalt hingegen bis zu 50 Euro ausmachen.

Oster- und Pfingstfeiertagsbonus: 125 Prozent

Tage, die als Feiertage gelten, basieren auf den einschlägigen nationalen Vorschriften am Arbeitsplatz. Ostersonntag und Pfingsten sind in 15 der 16 Bundesländer keine Feiertage (Ausnahme: in Brandenburg). Ostersonntag und Pfingsten sind jedoch aus einkommensteuerlicher Sicht auch „Feiertage“. Eine steuerfreie Zulage von 125 Prozent gilt für alle Osterferien (Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag) sowie für alle Pfingstferien (Pfingsten, Sonntag und Montag): Die Zulage ist steuerlich absetzbar, wenn sie 125 Prozent der Gehaltsbasis nicht überschreitet.

Andererseits können Arbeitnehmer, die Anspruch auf Feiertags- und Sonntagszulagen haben, gemäß Ostgesetz keine Urlaubszulagen an Ostersonntag und Pfingsten beantragen, sondern nur einen möglichen Sonntagszuschlag.

arbeitszeit feiertage
Quality Stock Arts/shutterstock.com

Wenn Arbeit als „Feiertagszuschlag“ betrachtet wird

Feiertag – Sie arbeiten von 0:00 bis 24:00 Uhr am entsprechenden Feiertag. Die Arbeit am nächsten Tag von 0 bis 4 Stunden gilt auch als Feiertagsarbeit, wenn der Dienst an einem Feiertag begann. Eine steuerfreie Feiertagsvergütung darf nur für tatsächlich geleistete Arbeit gezahlt werden und darf 125 Prozent des Grundlohns nicht überschreiten. Das Grundgehalt darf nicht mehr als 50 Euro pro Stunde betragen.

Steuerliche Aspekte

Feiertagszuschlag: Wie viel Prozent des Grundgehalts als Zuschlag hinzugefügt werden, hängt ebenso vom Freibetrag ab. Auch wenn an Feiertagen, wie bereits erwähnt, keine obligatorischen Aufschläge anfallen, erhalten viele Mitarbeiter zusätzliche Gelder gemäß den Vertragsbedingungen. Diese sollten 125 Prozent des Grundgehalts nicht überschreiten. Solange dies der Fall ist, bleibt der Zuschlag steuerfrei. Es ist jedoch auch wichtig, an welchen Feiertagen gearbeitet wird.

  • Heiligabend (24. Dezember): An diesem Tag gilt die Steuerbefreiung von 14:00 und bis 150 % des Grundgehalts.
  • Silvester (31. Dezember): Kurz vor Jahresbeginn, erneut ab 14:00 Uhr, wird abermalig die steuerfreie Grenze von 125 % angewendet, die bei Überschreitung zu Abzügen führt.

Darüber hinaus dürfen Sozialversicherungsbeiträge nach § 1 der Sozialversicherungsbeitragsverordnung (SvEV) an Feiertagen nicht gezahlt werden, wenn das Grundgehalt 25 Euro pro Stunde nicht überschreitet. Dies wird als Zulage angesehen.

Wie ist die Arbeit auf Feiertagsaufschläge zurückzuführen?

Die Höhe des Feiertagsgeldes ist weitgehend undefiniert. Es kann eine Regelung in einem Tarifvertrag oder in einem Unternehmensvertrag geben. Wer an Feiertagen wie Weihnachten arbeiten kann, kann sogar einen Zuschlag von bis zu 150 Prozent erhalten.

Wann ist die Urlaubsgebühr steuerfrei?

Das Recht eines Arbeitnehmers auf eine zusätzliche Zahlung kann durch ein Gesetz, einen Tarifvertrag, einen Vertrag mit einem Unternehmen oder einen Arbeitsvertrag festgelegt werden. Eine Abmachung kann die Anforderung ebenso rechtfertigen. Arbeitnehmer, die an Sonn- und Feiertagen arbeiten, haben keinen Anspruch auf Lohnerhöhungen.

Sozialversicherungsbeiträge ab 25 Euro Grundgehalt

Die steuerfreie Zulage für Nachtschichten, Sonntag oder Feiertage ist nur dann von den Sozialversicherungsbeiträgen befreit, wenn sie auf einem Grundgehalt von höchstens 25 Euro pro Stunde basiert. Beispiel: Sie müssen sonntags arbeiten. Ihr Grundgehalt entspricht 40 Euro. Für die Arbeit am Sonntag erhalten Sie einen 50-prozentigen Bonus, also 20 Euro mehr am Sonntag. Diese 20 Euro werden nicht besteuert, 12,50 Euro davon auch nicht mit Beiträgen (25 Euro x 50 Prozent). Für die restlichen 7,50 Euro (15 Euro x 50 Prozent) müssen Sie Sozialversicherungsbeiträge zahlen.

Die obligatorische Unfallversicherung ist von dieser Regel ausgenommen. Dies bedeutet: In der obligatorischen Unfallversicherung sind auch nicht besteuerte Löhne an Sonn- oder Feiertagen sowie ein Nachtgeld Teil des Lohns.

Abruffunktion

Wenn Sie auf Abruf sind, ohne evident Arbeitsleistung bereitzustellen, gibt es keine „tatsächlich erledigte“ Arbeit, aber das Bundesfinanzgericht (BFH) erkennt auch an, dass es damit verbundenen lokale Verhaltensbeschränkungen in Bezug auf die Beschäftigung gibt. Zusätzliche Gelder sind jedoch steuerlich absetzbar. 2016 entschied der BFH: Wenn die Abrufdienste zusätzlich zum Grundgehalt zu einem festen Satz bezahlt werden, unabhängig davon, ob die Veranstaltung am Samstag oder Sonntag durchgeführt wird, sind keine Steuer auf die Zahlung für die Arbeit am Sonntag, an Feiertagen oder Abenden zu entrichten.

Unser Tipp: Überprüfen Sie Ihren Arbeitsvertrag usw., um herauszufinden, ob es einen festen Vergütungssatz für den Abruf gibt. Sprechen Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Arbeitgeber darüber und fragen Sie, ob er Ergänzungen auch separat in Rechnung stellen kann.

Unterscheiden Sie zwischen Zuschlag und Zulage

Im Gegensatz zu Sonntagsboni, Feiertags- und Nachtarbeit, die bis zu einem gewissen Grad besteuert und gebührenfrei sind, werden Boni immer besteuert und sind als Löhne zu betrachten. Zuschläge sind Arbeitgeberleistungen, die zusätzlich zum vereinbarten Grundgehalt gezahlt werden. Das Recht ergibt sich aus einem Tarifvertrag, einem Vertrag mit einem Unternehmen oder einem Arbeitsvertrag.

Welche Entschädigung sollten Arbeitgeber für die Arbeit an Sonn- und Feiertagen gewähren?

Mitarbeiter können an Sonn- und Feiertagen auch auf andere Weise Zuschläge erhalten:

  • Sonn- und Feiertage unterliegen einem Tarifvertrag (z. B. IG Metall)
  • Eine Vereinbarung mit dem Unternehmen bezieht sich auf die entsprechenden Zuschläge
  • Der Arbeitsvertrag enthält Bestimmungen zu Sonntags- und Feiertagsprämien
  • Es gibt eine sogenannte Unternehmensübung: Der Arbeitgeber hat wiederholt Sonntags- und Feiertagsprämien gezahlt, daher muss der Arbeitnehmer davon ausgehen, dass er diese Leistung auch in Zukunft erhalten wird
  • In diesem Fall sollte ein Zuschlag zum Gehalt gezahlt werden, wenn die Feiertagsarbeit tatsächlich ausgeführt wird

Wenn ein Anspruch auf Nachtgeld und Feiertagszuschlag besteht, müssen beide Zulagen für die Nachtarbeit an Feiertagen entrichtet werden.

zuschläge an feiertagen
NicoElNino/shutterstock.com

Wie viel Feiertagszuschlag bekomme ich an Sonn- und Feiertagen?

Da es keine gesetzliche Regelung gibt, hängt dies ausschließlich von den Vereinbarungen ab, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer (oder deren Vertreter im Produktionsrat und in der Gewerkschaft) im Falle von Sonntags- oder Feiertagsarbeiten getroffen haben.

Kann ich für Sonn- und Feiertage im Abrufdienst extra bezahlt werden?

Der Abrufdienst gilt nicht als Arbeitszeit, sondern als Ruhezeit, die mit einem festen Preis bezahlt wird. Wer an Sonn- oder Feiertagen abrufbereit ist, hat keinen Anspruch auf Zuschläge.

Wer am Ostersonntag arbeitet, hat keinen Anspruch auf Feiertagszuschläge

Der Ostersonntag ist kein Feiertag (mit Ausnahme von Brandenburg). Dieses Merkmal erklärt sich aus der Tatsache, dass die Bundesländer als verantwortliche Gesetzgeber Tage nur als Feiertage definieren, die den Menschen einen zusätzlichen freien Tag gewähren. Mitarbeiter, die am Ostersonntag oder Pfingsten arbeiten, haben daher keinen Anspruch auf Feiertagszuschläge. Sie erhalten nur einen niedrigeren Sonntagszuschlag, wenn überhaupt.

Nachtarbeit

Regeln für die Nachtarbeit finden Sie im Arbeitszeitgesetz. Die Nachtzeit im Sinne dieses Gesetzes ist die Zeit von 23 bis 6 Uhr, in Bäckereien und Süßwaren von 22 bis 5 Uhr (§ 2 des Arbeitszeitgesetzes). Gemäß § 6 Abs. 5 des Arbeitszeitgesetzes muss der Arbeitgeber dem Nachtarbeiter die angemessene Anzahl freier Tage für bezahlte Stunden oder einen adäquaten Bonus auf den ihm zustehenden Bruttolohn gewähren. Dies gilt nur, wenn keine anderen Entschädigungsvereinbarungen vorliegen.

Feiertagszuschlag: Das Fazit

Die anwendbaren Steuern für Zuschläge und Zulagen werden von Ihrem Arbeitgeber automatisch berechnet, an das Finanzamt gezahlt und auf Ihrem monatlichen Zahlungsbeleg angegeben. Es ist jedoch sinnvoll, die Bedingungen zu kennen, damit Sie Ihr Konto überprüfen können:

  • Nachtarbeit von 20 bis 6 Uhr – 25 % des Grundgehalts
  • Sonntagsarbeit von Mitternacht 0 Uhr bis Mitternacht 24 Uhr. Wir arbeiten ebenso sonntags, wenn die Arbeit vor Mitternacht bis 4 Uhr morgens montags aufgenommen wurden – 50 % des Grundgehalts
  • Feiertage von von 0 bis 24 Uhr – 125 % des Grundgehalts
  • Für Arbeiten am 24. Dezember ab 14:00 Uhr, 25. und 26. Dezember sowie 1. Mai 150 % des Grundgehalts
  • Am 31. Dezember ab 14 Uhr 125 % des Grundgehalts

Ähnliche Beiträge

Rekrutierung: Führungskräfte aus Frankreich sehr gefragt

Heinrich Gellertshausen

Arbeitsschutzkleidung im Beruf: Darauf müssen Beschäftigte achten

Heinrich Gellertshausen