CHUYKO SERGEY/shutterstock.com
Human Resources

Warum ist Arbeitskleidung wichtig?

Unter Arbeitskleidung sind alle Kleidungsstücke zu verstehen, die überwiegend zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit getragen werden.

Was ist Arbeitskleidung?

Je nach Branche und Aufgabenbereich umfasst der Begriff Arbeitskleidung ein weites Feld. Im Handwerk sind die funktionalen Ansprüche an eine professionelle Arbeitskleidung andere als in einer Bank. Unterkategorien der Arbeitskleidung sind die Berufsbekleidung, die für bestimmte Berufe aufgrund der Tätigkeit zweckmäßig ist. In der Pflege oder im Küchenbereich wird Berufsbekleidung getragen. Bei gefährlichen Aufgaben oder im Umgang mit Gefahrstoffen wird von Arbeitsschutzgesetz das Tragen von Schutzkleidung bei der Arbeit gefordert. Je nach Berufsgruppe und vertraglicher Regelung darf die Kleidung zum Teil frei gewählt werden oder wird vom Unternehmen festgelegt.

Warum ist die Qualität der Arbeitskleidung wichtig?

Unabhängig von den Vorgaben der Arbeitskleidung muss diese professionell wirken. Die hochwertige Arbeitskleidung von Engelbert Strauss bietet hochwertige Modelle für Herren und Damen an. Oberkleidung für die Arbeit ist anderen Beanspruchungen ausgesetzt als Alltagskleidung. Gleichzeitig müssen sich Passform und Materialien wie eine zweite Haut anfühlen und in vielen Konfektionsgrößen erhältlich sein.

Was dürfen Arbeitgeber vorschreiben?

Grundsätzlich dürfen Beschäftigte frei über das Tragen der Kleidung am Arbeitsplatz entscheiden. Es gibt allerdings einige Ausnahmen und die sind im Arbeitsvertrag vereinbart. Verlangt die Aufgabe das Tragen von Anzug und Krawatte beim Herren und das entsprechende Pendant bei der Dame, so darf die Arbeitskleidung nicht davon abweichen. Unternehmen dürfen auch ein einheitliches Erscheinungsbild vorgeben, das mit der Corporate Identity harmoniert.

Besonders in der Handwerksbranche erzeugt dies ein professionelles Bild. Die Vorgaben, die Arbeitskleidung aus dem Farbspektrum schwarz, grau und anthrazit zu wählen, ist legitim. Die Wahl der bevorzugten Arbeitskleidung dürfen Beschäftigte selbst treffen. Arbeitskleidung mit einem Logo des Unternehmens wird häufig gestellt.

Berufsbekleidung

In vielen Branchen ist das Tragen einer Arbeitskleidung notwendig, die sich am Aufgabenbereich orientiert. Die Beschäftigten in einem Krankenhaus benötigen nicht nur zweckmäßige Kleidung, sie muss auch nach der Reinigung wieder hygienisch rein sein. Berufsbekleidung wird aus diesen Gründen häufig gestellt und die Reinigung wird übernommen. Bei Uniformen, wie sie zum Beispiel bei Verkehrsbetrieben oder im Servicebereich üblich sind, kann ein Teil der Arbeitskleidung gestellt werden und das Oberteil und Schuhe werden von den Beschäftigten ergänzt. Die Vorgabe, eine weiße Bluse oder weißes Shirt zu tragen, kann individuell erfüllt werden.

Schutzkleidung im beruflichen Alltag

Das Tragen von Schutzkleidung ist im Arbeitsschutzgesetz geregelt. Beschäftigte sind verpflichtet, diese während der Arbeit zu tragen. Die Schutzkleidung umfasst neben der Oberbekleidung auch Schuhe, Handschuhe, Helme, Augen – und Ohrenschutz sowie Signalkleidung. Die Kleidung bei der Feuerwehr und der Polizei unterscheiden sich dabei grundlegend von den Anforderungen in einem Labor. Die Ausstattung muss aus Schutz vor Verletzungen immer qualitativ hochwertig sein und den Gefahrenklassen entsprechen. Arbeitgebende übernehmen die Verantwortung für das Tragen der geforderten Arbeitskleidung und sind zur Einhaltung verpflichtet.

Ähnliche Beiträge

Blaue Karte EU: Zielgruppe, Beantragung und Gültigkeit

Heinrich Gellertshausen

Ergonomie am Arbeitsplatz: Die gesunde Sitzposition

Digitales Teamwork: Webkonferenz planen und realisieren

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner