smolaw/shutterstock.com
Gesellschaft

Bürokratie als Organisationsprinzip: Merkmale und Theorien

Das konzeptionelle System der Max-Weber-Bürokratietheorie besteht aus den sogenannten Idealtypen. In der Typologie differenziet er drei verschiedene Ansätze:

  1. eine traditionelle Regelherrschaft,
  2. eine rational-rechtliche Regelherrschaft,
  3. eine charismatische Regelherschaft.

In diesem Artikel wollen wir nur eine rationallegale Herrschaft berücksichtigt werden. Dies ist eine Regierungsform, die die ideale Art der bürokratischen Organisation beschreibt. Der ideale Typ ist ein Werkzeug zur Abstraktion der komplexen Realität, d. h. eines Modells. In seinen Lehren betont Weber, dass tatsächliche Handlungen selten sind und dann nur annähernd fortgesetzt werden, wie es das ideale Typenmodell vorsieht. Dies hat zur Folge, dass der sogenannte ideale Typ der bürokratischen Regel nicht empirisch gefunden werden kann.

Bürokratische Organisation: Das Konzeptsystem

Weber Max gilt als der Gründervater der deutschen Soziologie und als Pionier grundlegender methodischer Kenntnisse in der noch äußerst jungen Wissenschaft. Weber, von Natur aus Anwalt, war eine inter- und nationale Schlüsselfigur in der wissenschaftlichen Gemeinschaft seiner Zeit. Er erzielte auch langfristig wertvolle Erfolge für ein interdisziplinäres Verständnis von Soziologie, Wirtschaft und Recht. Die Begriffe Herrschaft und Macht sind für Webers Bürokratie von zentraler Bedeutung und sehr eng miteinander verbunden. Weber unterscheidet zwischen Macht und Regierung und definiert Macht als etwas, das ständig gegen den Eigenwillen eines Untergestellten in den sozialen Beziehungen ausgeführt wird.

Er sieht die Regelherrschaft als Sonderfall der Macht. Für ihn ist dies mit einem gewissen Grad an Zustimmung der Regierten verbunden und erfordert, dass der Untergebene „gehorchen will“. Die bürokratische (rational-rechtliche) Regel ist die Grundlage der Bürokratietheorie. Dies ist der „Kern“ eines modernen Staates; denn die Regel lautet: Derjenige, der den Apparat steuert, steuert auch das System. Ein Vorstand ist in einer modernen Gesellschaften ohne Bürokratie undenkbar.

Merkmale bürokratischer Organisationen

Nach Weber gibt es acht unterschiedliche Merkmale, die den idealen Typ bürokratischer Organisation charakterisieren. Die sogenannte „Rechtsstaatlichkeit“ bedeutet, dass die Beamten die im Sinne ihrer Pflichten festgelegte Regeln einhalten. Diese Regeln basieren auf Gesetzen, die in der Rechtsprechung und Verwaltung angewendet werden. Der nächste Punkt wird „Kompetenzbereiche“ sein. Die Abgrenzung der Zuständigkeitsbereiche erfolgt nach der vorstehenden Regel. Dies bedeutet, dass für jeden Beamten in den Verwaltungsvorschriften die Bereiche der Erfüllung von Verpflichtungen klar definiert und festgelegt sind.

„Das Prinzip einer offiziellen Hierarchie“ ist ein hierarchisches System, in dem die Macht aufgeteilt ist. Die sogenannten „unteren“ werden von „oberen“ gesteuert. Dieser Grundsatz regelt auch das Rechtsmittel einzelner Instanzen gegeneinander. Die „Büroarbeit der Verwaltung“ besagt, dass die Büroarbeit auf Dokumenten basiert und in einem Büro oder Verwaltungsgebäude und nicht im privaten Tätigkeitsbereich durchgeführt wird. „Unpersönlichkeit der Verwaltung“ bedeutet nur, dass die Kontakte zwischen Beamten so unpersönlich und sachlich wie möglich sein sollten.

Weber betont, dass seiner Meinung nach der monokratische Charakter der Bürokratie im Gegensatz zum kollegialen Charakter zur Effektivität der Arbeit beiträgt. Vor der Amtsübernahme müssen die Jobinhaber über die für ihre Arbeit erforderlichen Kenntnisse verfügen.

Dies bedeutet, dass „Qualifikationsanforderungen“ durch technische Schulungen und Prüfungen erfüllt werden müssen. Das hierarchische Prinzip in Organisationen ist mit einer „Karriere“ und damit einer Aufstiegschance verbunden, die nicht nur von den Ergebnissen der Arbeit und der Motivation abhängt, sondern in entscheidendem Maße auch von der Dienstzeit und den Qualifikationen des Beamten beeinflusst werden. Der Mitarbeiter erhält außerdem ein festes reguläres Gehalt – es ist auch an Erfahrungen und Qualifikationen angepasst. Der Beamte arbeitet normalerweise ein Leben lang auf seinem Posten.

Er ist sozusagen „unwiederbringlich“ – das sichert seinen Ruhestand. Die Bedingungen, auf denen das Arbeitsverhältnis beruht, sind im „Arbeitsvertrag“ festgelegt. Sie werden schriftlich sowie für beide Parteien aufgezeichnet, d. h. obligatorisch für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Neue Theorien der Bürokratie und Organisation

Peter Blau unterzog eine empirische Analyse der Weber-These über eine mechanisch arbeitende Bürokratie und kam zu dem Schluss, dass echte Organisationen ohne informelle Kanäle der Interaktion und des sozio-emotionalen Austauschs ihrer Mitglieder nicht funktionieren können. Er untersuchte auch die Prozesse der funktionalen und vertikalen Differenzierung von Organisationen mit zunehmender Größe, die mit einer Zunahme der Netzkoordinierungsarbeit verbunden sind. Eines der einflussreichsten Bücher über Bürokratie und Regierungsführung war The Man of Organization von William H. White (1956).

White argumentiert, dass die Armut in den Vereinigten Staaten infolge der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren und die militärischen Übungen vieler Menschen während des Zweiten Weltkriegs zu ihrer Bereitschaft zur Konformität beigetragen haben: Sie sahen große Unternehmen als Quelle für fortgesetzte Beschäftigung, Wohlstand und Sicherheit. Dies lässt sich leicht in die Bürokratie integrieren. Daher sagte er voraus, dass große bürokratische Organisationen in Zukunft die Gesellschaft dominieren würden, dabei kritisierte er den bevorstehenden Verlust von Persönlichkeit und Kreativität.

Er wies auch darauf hin, dass dieses System zur Bildung risikobehafteter Manager führen wird, die lebenslang auf ihren Posten bleiben, wenn sie keine offensichtlichen Fehler machen.

Niklas Luman kritisierte Webers Bürokratiekonzept: Bürokratische Rationalität war nicht das Ergebnis gezielter rationaler Handlungen des Einzelnen, insbesondere kein Instrument „organisatorischer Meister“, noch Ausdruck des allgemeinen „Rationalismus der Weltherrschaft“, sondern vielmehr eine Forderung nach der Komplexität des Sozialsystems. Der Mechanismus dient der Trennung von sozialen und persönlichen Systemen, um Unsicherheiten zu absorbieren und unvorhergesehene Umstände zu überwinden.

Ähnliche Beiträge

Kaufzwang und Kaufsucht: Wenn man den Verlockungen verfällt

Heinrich Gellertshausen