object_photo/shutterstock.com
Karriere & Bildung

Deutsch als Fremdsprache: Beruflicher Erfolg durch Kompetenz

Sprache ist ein Schlüssel. Ohne Sprachkenntnisse entwickeln sich Barrieren, die schwer zu überwinden sind. Die Bedeutung von Sprache lernen alle Menschen im Kleinkindalter kennen. Ohne den notwendigen Wortschatz geht es nicht weiter. Menschen, die in andere Länder ziehen und sich dort in den beruflichen Alltag integrieren, sehen sich dieser Situation noch einmal gegenüber.

In einem Deutsch Crashkurs lernen sie in kürzester Zeit Vokabeln, Floskeln, die Grundzüge der Grammatik und können sich verständigen. Die viele kleinen Nuancen, Ausdrücke und verborgenen Signale in der Sprache bleiben zunächst ein großes Geheimnis. Sprache ist mehr als Vokabeln lernen. Die Finessen der deutschen Sprache und die akzentfreie Aussprache benötigen einen guten Coach und etwas Geduld.

Wenn der Fokus auf der Aussprache liegt

Einige Menschen lernen eine Sprache gewissermaßen im Vorbeigehen und Kinder können im Kleinkindalter bis zu vier Sprachen lernen – einfach so. Allen anderen muss gesagt werden, dass sie nicht allein sind. Eine Sprache zu lernen, ist eine Herkulesaufgabe und bei einem Blick auf die Buchstabenvielfalt im deutschen Alphabet können Deutschlernende schon etwas Angst bekommen. Vielen Menschen helfen eine systematische Betrachtung der einzelnen Buchstaben und das Kennenlernen der einzelnen Laute. Die Vokale geben der Sprache ihren Klang und sind überschaubar.

Ungewöhnlich sind die Umlaute, die nicht in jeder Sprache bekannt sind. Die Lautbildung der Konsonanten folgt bestimmten Regeln. Die Aussprache zu lernen ist folglich eine Kombination aus Lernen von Regeln und dem Training der Aussprache. Damit sich eine Sprache einprägt, sind viele Abläufe im Gehirn aktiv. Eine alte Regel aus dem Schulunterricht lautet: „Aus der Hand in Kopf“ und daher sind unterhaltsame Übungen in Verbindung mit Sehen, Hören und Sprechen der Schlüssel zur authentischen Aussprache.

Warum ist eine authentische Aussprache wertvoll?

In jeder Kommunikation lauert die Gefahr von Missverständnissen. Das ist völlig normal und im privaten Umfeld sehr charmant. Im beruflichen Alltag können Missverständnisse unangenehme Folgen haben. Viele Deutschlernenden, die schon ein B-Level erreicht haben, haben die Pflicht bestanden und haben einen guten Wortschatz aufgebaut. Die Kür, die kleinen Feinheiten zu erkennen, Wortspielereien richtig einordnen zu können und vielleicht sogar anwenden zu können, benötigt viel Übung. Wenn man es aber kann, ist das Leben viel angenehmer und das gewonnene Selbstbewusstsein ist unbezahlbar.

Aus einem Erfahrungsschatz schöpfen

Die Erfahrungen von einem Sprachtalent zu nutzen, dass ähnliche Erfahrungen gemacht hat, ist sehr wertvoll. Dieser Schritt erlaubt eine veränderte Sichtweise und einen Lösungsansatz, der aus einem persönlichen Erlebnis entstanden ist. Viele Eigenheiten der deutschen Sprache werden oft nicht thematisiert. Ein gutes Beispiel dafür sind die Entscheidungsfragen. Diese Fragestellungen können nur mit Ja oder Nein beantwortet werden und sie haben daher auch den Namen Ja Nein Fragen.

Es ist nicht grundsätzlich so, dass alle Deutschen wortkarg sind, aber diese Fragen zielen nur auf eine bestimmte Information ab. Bei einer solchen Frage sollte daher nur mit einem Ja oder mit einem Nein geantwortet werden. Ausschweifende Antworten sind nicht gefordert. Im Gegensatz dazu muss man lernen, eine Frage zu formulieren, die die gewünschte Information liefert und das nur über die Entscheidung für Ja oder Nein.

Ähnliche Beiträge

Jobchancen erhöhen: Warum Bewerbungspakete für IT-Berufe sinnvoll sind

Heinrich Gellertshausen

Büroalltag: So verbessert man seine Handschrift in wenigen Schritten

Heinrich Gellertshausen

Englische Internate: Welche Vorteile sie den Schülern bieten

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner