Thapana_Studio/shutterstock.com
Economy & Business

IT-Sicherheit im Business-Alltag: Darauf muss man achten

Die Angriffe auf die IT von Unternehmen nehmen zu. Es ist ein lukratives Geschäft für Kriminelle, die IT eines Unternehmens zu blockieren oder über Softwareangriffe an vertrauliche Daten zu gelangen. Die Tendenz dieser Form der Kriminalität ist steigend. Wie hoch die aktuellen Zahlen genau sind, ist nicht sicher. Viele Unternehmen und auch Privatpersonen scheuen aus Scham und aus dem Gefühl heraus, nicht genug für die IT-Sicherheit getan zu haben, den Weg zur Polizei.

Damit Hacker und andere Angreifer keine Chance haben, sollten jedes Netzwerk und jedes Gerät gut geschützt werden. Ein guter Schutz muss dabei nicht einmal etwas kosten. Nutzer können die Software Avira Antivirus kostenlos herunterladen. Der Virusschutz ist für Windows, Mac, Android und iOS erhältlich. Zum Komplettpaket gehören ein Antivirusprogramm und ein Browserschutz sowie ein Phantom VPN für unsichtbares Bewegen im Internet und ein Password-Manager. Alle Funktionen werden über regelmäßige Updates auf dem aktuellen Stand gehalten.

Phishing-Gefahr aus dem Homeoffice

Der Wechsel zwischen der Arbeit im Homeoffice und im Büro bedeutet schlaflose Nächte für viele Sicherheitsexperten im Unternehmen. Viele Beschäftigten nutzen private Geräte und Internetverbindungen, die sich den Befugnissen der IT-Sicherheitsabteilung des Unternehmens entziehen. Zusätzlich hat sich Kommunikation geändert. Eine E-Mail vom Kollegen oder der Kollegin aus dem Büro nebenan ist nicht mehr ungewöhnlich. Das Öffnen einer Mail mit einem vertrauten Absender erfolgt unbesorgt und die Eingabe der Zugangsdaten ins Intranet ebenfalls.

Dem Hackerangriff steht durch das Abfischen der Zugangsdaten das Tor zum firmeninternen Netzwerk offen. Diese Vorgehensweise ist keine Utopie, sondern kann sich tagtäglich in jedem Unternehmen abspielen. Ein sinnvoller Schutz ist ein gutes Antivirenprogramm, das vor Schadsoftware und Phishing schützt. Eine gute Schutzware erkennt Angreifer schnell und wehrt sie zuverlässig ab. Damit dies funktionieren kann, muss ein Antivirenprogramm immer auf dem neuesten Stand sein und durch regelmäßige Updates laufen aktualisiert werden.

Sind Apple Produkte sicher?

Nein, niemand, der sich im Internet bewegt, kommt ohne zuverlässigen Schutzschirm für seinen PC aus. Richtig ist, dass viele Hackangriffe auf Windows abzielen. Die große Gefahr, die von Apple Geräten ausgeht, ist, dass sich Viren auf ihnen befinden, die unbewusst weitergeben werden. Es gibt Viren, die unter Mac oder iOS keine Angriffsfläche finden. Über die Weitergabe von Dokumenten und dem Versand von Nachrichten können diese Viren auf ein Windows Gerät gelangen und erreichen ihr Ziel. In Unternehmen, in dem beide Betriebssysteme parallel genutzt werden, sollte alle Geräte mit dem gleichen Sicherheitsstandard versehen werden.

Password-Manager

Eine sinnvolle Ergänzung zu einer Antivirensoftware ist ein Password-Manager, in dem alle Zugangsdaten sicher verwahrt werden. Die Software generiert lange und komplexe Passwörter für den Zugang zu Seiten im Internet und speichert diese sicher ab. Passwörter, die sich niemand merken kann, sind auch für Hacker schwer zu durchbrechen und machen Zugänge zu Dokumenten sicher.

Ähnliche Beiträge

IT-Dokumentation: Der digitale Zwilling für Transparenz in der IT-Infrastruktur

Heinrich Gellertshausen

Kraftstoffkosten senken: Tankkarten für Unternehmen

Luftpolstertaschen: Worauf muss beim Versand geachtet werden?

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner