Kauf auf Ziel
suksom/shutterstock.com
Economy & Business

Kauf auf Ziel: Definition, Merkmale und Vorteile

Ein Kauf auf Ziel bringt erhebliche Vorteile mit sich, denn der Kunde geht zunächst kein direktes Risiko ein. Er bestellt einfach eine Ware und muss diese dann erst später bezahlen. Für die Zahlung bieten sich dann ebenfalls mehrere Möglichkeiten an.

Kauf auf Ziel: Händler bleibt rechtmäßiger Eigentümer

Bei einem Kauf auf Ziel wird üblicherweise eine genaue schriftliche Vereinbarung getroffen bis wann eine bestimmte Ware bezahlt werden soll. Bei Dienstleistungen ist der Kauf auf Ziel eher nicht üblich, da eine Dienstleistung nach Erbringung gezahlt werden muss. Mitunter kann die Zahlung für eine Dienstleistung auch im Vorfeld bezahlt werden. Ist eine Ware auf Ziel gekauft, geht diese erst dann endgültig in den Besitz des Empfängers über bis dieser eine Zahlung getätigt hat.

Dieser Aspekt hat vor allem für den Händler auch einige Vorteile, denn dieser kann in diesem Zeitraum noch auf die Ware zugreifen und diese unversehrt zurückfordern. Dieser Sachverhalt muss dem Kunden bzw. dem Empfänger selbstverständlich im Gedächtnis sein, denn dieser kann wiederum die Ware nicht in jedem beliebigen Zustand an den Händler zurücksenden. In welchen Zustand sich die Ware genau befinden muss, sollte ebenfalls schriftlich festgehalten werden. Nur so kann man eventuelle Unstimmigkeiten im Vorfeld ausschließen.

Die Zahlungsabwicklung

Doch, wie verhält es sich denn nun eigentlich ganz konkret mit der Abwicklung der Zahlung. Hier ist die Erstellung einer ganz normalen Rechnung besonders üblich. Man kann sich hier folgenden Ablauf vorstellen: Man stöbert im Internet, entscheidet sich für den Kauf einer bestimmten Ware und lässt sich diese dann mit der Post zusenden. Im Paket oder dem Umschlag befindet sich dann eine Rechnung. Diese Rechnung ist dann zumeist innerhalb von 14 Tagen oder 30 Tagen zu begleichen. Mitunter befindet sich jedoch auch kein konkretes Datum auf der Rechnung, welches dann als Zahlungsziel gelten würde. Ist dies so gegeben tritt spätestens mit dem Ablauf von 30 Tagen in jedem Fall ein Zahlungsverzug ein.

Weiterhin ist jedoch auch ein Kauf auf Ziel durch eine Lastschrift möglich. Man erhält dann wie gehabt die Ware mittels Paket oder Briefsendung und eine zusätzliche Rechnung, die auf die Abbuchung hinweist. Diese Zahlungsmethode kann jedoch unter Umständen mit einer zusätzlichen Bürokratie verbunden sein, weil man im Zweifelsfall durchaus noch ein weiteres Formular ausfüllen muss, um in den Kauf einzuwilligen.

Fazit zum Kauf auf Ziel

Ein Kauf auf Ziel ist durchaus eine sehr sinnvolle und zudem überaus beliebte Methode um vor allem Waren, die man im Internet bestellt zu bezahlen. Es gibt klare Regeln für den Kauf. Der Verkäufer bleibt stets so lange Eigentümer der Ware bis der Empfänger diese bezahlt hat. Somit kann er diese auch zurückfordern und hat dabei auch einen Anspruch diese im ursprünglichen Zustand zurückzuerhalten.

Besonders angenehm ist ein Kauf auf Ziel jedoch insbesondere für den Kunden, da dieser weniger Risiken eingeht und dabei mehr oder weniger eine Frist zum Überlegen erhält. Man kann die Ware dann in einer bestimmten Frist wieder zurückgeben und hat noch keine Zahlung getätigt. Dies macht den ganzen Ablauf dann einfacher, weil der Verkäufer nichts erstatten muss.

Ähnliche Beiträge

Businesstrolley: Der perfekte Begleiter für Geschäftsreisen

Erfolgreiches Newsletter-Marketing umsetzen

Digitale Events planen und vermarkten: Tipps für Unternehmer

Heinrich Gellertshausen