J.J. Gouin/shutterstock.com
Industrie

O-Ringe in der Industrie: Die erste Wahl beim Abdichten

O-Ringe bezeichnen ringförmige Dichtungen, deren o-förmiger Durchmesser namensgebend war. Erfunden wurde der Dichtungstyp im 19. Jahrhundert. Ursprünglich wurde nach einer Dichtung für einen Dampfmaschinenzylinder gesucht. Nach ersten Fehlversuchen erwies sich ein elastischer Ring als gut geeignet für die zuverlässige Abdichtung zwischen Kolben und Zylinder. Bis heute hat sich an dem elastischen Werkstoff wenig geändert.

O-Ringe wurden ihren Beanspruchungen angepasst und das ursprüngliche verwendete Gummi ist heute auch für säurehaltige Umgebungen und für unterschiedliche Temperaturbereiche geeignet. Der Dichtungsring ist einfach in der Anwendung und erklärt sich ohne Anleitung. Die Funktionsweise ist denkbar einfach. O-Ringe werden als Dichtung in einer Nut verwendet. Durch Druck verformt sich das Material und der O-Ring passt sich genau der Abdichtungsstelle an.

Vorteile von O-Ringen

Die Runddichtungen decken ein breites Spektrum an Temperaturen und Druckbereichen ab. Das elastische Material passt sich dem Dichtungsbereich exakt an und bietet eine große Zuverlässigkeit im Einsatzbereich. Die Lebensdauer ist im Vergleich zu anderen Materialien deutlich höher, während die Kosten für eine Dichtung sehr niedrig sind. O-Ringe sind für jede Standardabmessungund und für jede Nutabmessung auf Vorrat erhältlich. Für Konstruktionen, die nicht den Normabmessungen entsprechen, können Sondergrößen hergestellt werden.

Die Anwendung der Dichtungsringe ist selbsterklärend und wird auch ohne Anleitung fehlerfrei eingesetzt. Das elastische Material kann über seine Ausdehnung einen großen Toleranzbereich abdecken und kleine Passungenauigkeiten ausgleichen. Eine nachträgliche Justierung und späteres Nachspannen sind nicht notwendig.

O-Ringe sind vielseitige Dichtungen in allen Branchen

Der kleine und leichte Bauteil hat in zahlreichen Industriezweigen eine tragende Rolle. In der Automobilindustrie finden O-Ringe für die Dichtungsvorgänge im Motorraum, im Bremssystem, in der Kraftstoffzuleitung bis hin zur Klimaanlage ihre Anwendung. Zusätzlich regulieren die runden Dichtungen die Abgase und reduzieren die Emissionen. Im Fahrzeugbau sind O-Ringe besonderen Belastungen durch wechselnde Temperaturen und Abgasen ausgesetzt. Diese Anforderungen werden in der Luftfahrt noch einmal erhöht und müssen schließlich in der Raumfahrt extremen Belastungen standhalten.

In den Anlagen zur Lebensmittelproduktion werden ebenfalls O-Ringe eingesetzt. In diesem sensiblen Bereich gelten besondere Ansprüche. Das Dichtungsmaterial muss lebensmittelkonform sein und darf keine gesundheitsschädlichen Substanzen an die Lebensmittel abgeben. Gleichzeitig müssen die Dichtungen resistent gegen Fett, Säure und andere Chemikalien sein, die zum Beispiel während der Reinigung durch die Anlage laufen. Die Oberfläche von O-Ringen muss in diesem Fall die Eigenschaften haben, dass sich keine Bakterien und Schimmel bilden können. Dies gilt sowohl beim Kontakt mit Lebensmitteln als auch in der Pharmazie und dem Einsatz in medizinischen Produkten.

Für jeden Anspruch das passende Material

Damit O-Ringe den sehr spezifischen Belastungen standhalten, werden die Dichtungen aus unterschiedlichen Kautschukmischungen hergestellt. Je nach Spezifikation lässt sich darüber ein breiter Temperaturbereich abdecken oder eine zuverlässige Säureresistenz erzeugen. Für jede Anforderung kann der passende O-Ring individuell produziert und eingesetzt werden.

Ähnliche Beiträge

Die Frischegarantie: Professionelle Kühlung von Waren in Industrie und Gastronomie

Energiewirtschaft: Einsatz von Roststäben in Müllverbrennungsanlagen

Heinrich Gellertshausen

Industrietanks: Vielseitige Lagerwunder für Flüssigkeiten und mehr

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner