Panchenko Vladimir/shutterstock.com
Economy & Business

RFID-Technologie im Handel: Anwendungsgebiete und Vorteile

Im Handel sind schnelle und unkomplizierte Abläufe wichtig, denn Zeit ist bekanntlich Geld. Zudem haben viele Kunden immer weniger Zeit und wollen die knapp bemessene Zeit nur ungern länger als nötig mit Einkäufen verbringen. Bei vielen Dingen sind daher inzwischen RFID-Transponder im Einsatz. Doch was ist das überhaupt? Und in welchen Gebieten werden sie verwendet?

Was ist ein RFID-Label/ -Tag?

Das sind kleine Transponder, in denen Informationen eingespeichert sind. Via Radiowellen können sie mithilfe eines Lesegerätes ausgelesen werden. Vor allem Haustierbesitzer kennen diese Technik schon länger, denn sie wird auch zur Identifizierung von Hunden und Katzen genutzt.

Händler können ihre Waren ebenfalls mit RFID-Etiketten versehen. Kaufen kann man diese bei Anbietern wie https://www.be-pmg.de/rfid-label. Diese stellen die modernen Labels nicht nur her, sie stimmen auch mit dem Kunden ab, welche Anforderungen die Transponder erfüllen müssen und welche Informationen gespeichert sein sollen.

Wofür sind RFID-Label gut?

Sie können nicht nur an der Kasse ausgelesen werden und das Bezahlen vereinfachen. In den kleinen technischen Wundern steckt noch viel mehr. So können sie für die Inventur genutzt werden – Waren oder Paletten werden so im Handumdrehen erfasst, was für viel schnellere Abläufe und genauere Ergebnisse sorgt.

Zudem können darauf weitere wichtige Informationen gespeichert werden: So kann man mithilfe des Lesegerätes auch aus weiterer Entfernung das Mindesthaltbarkeitsdatum erkennen, wenn gewünscht. Auf diese Weise wird verhindert, dass Lebensmittel weggeworfen werden müssen oder verdorben im Regal stehen, ohne jedes Produkt in die Hand nehmen und anschauen zu müssen.

Robuste Technik

Dabei sind die RFID-Label gar nicht so empfindlich, wie die ausgeklügelte Technik vermuten lässt. Sie werden durch den Transport nicht so leicht beschädigt und halten eisige Temperaturen aus, was den Einsatz auch in Kühlhallen ermöglicht. Zudem lassen sie auch dann noch auslesen, wenn sie verschmutzt oder von einer Eisschicht bedeckt sind. Das garantiert schnelles Arbeiten und schützt vor verfälschten Ergebnissen.

Schnelleres Zahlen

Inzwischen ist die Technik so weit ausgereift, dass es möglich ist, den Inhalt des Einkaufswagens oder -korbs zu scannen, ohne die Artikel entnehmen zu müssen. Anschließend wird automatisch eine Rechnung erstellt und ausgedruckt. Das erspart ganze Arbeitsschritte und kann so helfen, die Kosten für das Personal zu senken. Gleichzeitig erleichtert es Kunden den Einkauf und verbessert das Einkaufserlebnis.

Eingesetzt werden können die RFID-Label auch an den sogenannten Selbstzahler-Kassen, die auch bei uns immer öfter auftauchen. Durch das gleichzeitige Erfassen mehrerer Artikel wird Betrug und Diebstählen vorgebeugt, gleichzeitig wird das Zahlen für den Kunden übersichtlicher und bequemer.

Schutz vor Diebstählen

Gerade bei hochpreisigen Waren ist dieser Punkt sehr wichtig. RFID-Label können auch zur Sicherung der Artikel verwendet werden: Mit einem Lesegerät sieht man sofort, wo sie sich befinden. Innerhalb eines Raumes kann so jeder gelabelte Gegenstand innerhalb kurzer Zeit gefunden werden.

Ähnliche Beiträge

Digitale IT-Inventarisierung: Stets alle IT-Geräte im Blick

Heinrich Gellertshausen

Cookie Banner auf WordPress: Das müssen Sie Wissen

Compliance als Wettbewerbsvorteil: Wie Unternehmen Vertrauen gewinnen können

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner