sebra/shutterstock.com
Human Resources

Rückenschmerzen: Ein Leiden der modernen Zeit

Immer mehr Menschen klagen ab und zu oder gar dauerhaft über Schmerzen im Rückenbereich – sei es durch anstrengende körperliche Arbeit oder durch eine sitzende Tätigkeit, die Verspannungen und Haltungsschäden zur Folge hat.

Ursachen statt Symptome bekämpfen

Der Griff zur Schmerztablette oder -salbe kann zwar durchaus kurzfristig Linderung verschaffen; langfristig gesehen hilft aber nur eine Änderung der Lebensumstände. Das kann ein Jobwechsel sein, aber so gravierende Einschnitte sind meist gar nicht nötig. Mit passendem Sport oder Gymnastik können Betroffene oft schon viel erreichen – unter anderem mit den Übungen gegen Rückenschmerzen auf nejchojc-personaltrainer.ch.

Tägliche Übungen gegen den Schmerz

Um auch auf Dauer Erfolge verbuchen zu können, lohnt es sich, die Rückenübungen in die tägliche Routine einzubauen – so ist es empfehlenswert, sie immer zur gleichen Zeit durchzuführen, damit sich eine Art Ritual entwickelt. Ist es am Anfang noch ungewohnt oder lästig, eine halbe Stunde für den Sport einzubauen, gehört er so bald genauso zum Alltag wie regelmäßige Mahlzeiten oder Zähneputzen – ein Vergessen, Aufschieben oder „Keine-Zeit-Haben“ wird so effektiv vermieden.

Was braucht man für ein wirkungsvolles Rückentraining?

Die gute Nachricht: Es ist nicht unbedingt nötig, teures oder platzfressendes Equipment zu kaufen. Für die meisten Übungen genügen ein bisschen Zeit, Disziplin und der eigene Körper. Eine Gymnastikmatte kann eine gute Investition sein, um auch auf harten Böden angenehm trainieren zu können. Als Bekleidung reichen eine bequeme Hose und ein lockeres Shirt – viele Frauen bevorzugen Sport-BHs, weil diese besseren Halt bieten und Schmerzen in der Brustregion vermeiden.

Training im Alleingang – oder besser mit professioneller Begleitung?

Das hängt ganz davon ab, ob und wie sehr der Betroffene überhaupt mit dem Durchführen gymnastischer Übungen vertraut ist. Gerade für den Beginn ist es jedoch häufig ratsam, jemanden vom Fach an seiner Seite zu haben – dieser kann geeignete Übungen zeigen und erklären und – am wichtigsten für ein effektives Training – vor allem auch die richtige Ausführung kontrollieren. Macht man dabei Fehler, kann das arg nach hinten losgehen – Haltungsschäden, Verspannungen und damit auch die Schmerzen werden eher schlimmer als besser. Im schlimmsten Fall drohen Verletzungen. Auch für die Einführung des Trainings als feste Routine sind festgelegte Termine gerade zu Beginn sehr hilfreich – einer solchen Verabredung wird seltener abgesagt als einer Vereinbarung mit sich selbst.

Wie lange müssen die Übungen regelmäßig durchgeführt werden?

Auch wenn das einigen Sportmuffeln hart erscheinen mag: Am besten dauerhaft! Viele erachten das Rückentraining als überflüssig, sind die Schmerzen erst einmal verschwunden. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass das auch so bleibt. Ein gesunder Rücken ist bei jungen Menschen genauso wichtig wie im hohen Alter, deshalb sollten täglich – oder zumindest mehrmals in der Woche – ein paar Minuten Zeit dafür erübrigt werden.

Ähnliche Beiträge

Gesundheitsmanagement: Die Vorteile für Untenehmen und Mitarbeiter

Heinrich Gellertshausen

Personalplanung einfach digitalisieren: Die Vorteile im Überblick

Heinrich Gellertshausen

Hitze im Büro: Was man dagegen macht und was das Arbeitsrecht vorsieht

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner