Blockchain Aktien
Panchenko Vladimir/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Blockchain Aktien: Ein lohnenswertes Investment?

Viele Menschen bevorzugen noch immer die herkömmlichen Sparformen, um ihr Geld anzulegen. Das ist zwar sicher, aber keineswegs schlau. Schließlich müssen sie sich mit minimalsten Zinsen begnügen. Es gibt allerdings auch wesentlich profitablere Anlagen. Meist betreffen diese unmittelbar die Kapiatlmärkte, und in den häufigsten Fällen so auch Aktien. In den letzten Jahren ist jedoch noch eine weitere Form entstanden, die denjenigen, die die Zeichen früh genug erkannten, saftige Renditen einbrachten. Die Rede ist natürlich von Digitalwährungen wie Bitcoin oder Ether.

Blockchain Aktien: Grundlegende Informationen

Was aber, wenn man beide Möglichkeiten miteinander vereinigen könnte? Also Aktien, hinter denen Unternehmen stehen, die sich hauptgeschäftlich mit Blockchain beschäftigen? Selbstverständlich ist dies in einer globalisierten Welt keine bloße Wunschvorstellung, sondern längst Realität geworden. Demnach haben sich auch bereits einige Firmen daran gesetzt, Blockchain sowie Kryptowährungen zu entwickeln, um sie anschließend gewinnbringend zu veräußern. Nun gibt es unweigerlich genügend Anleger, die sich das zunutze machen möchten. Auf der einen Seite könnte ihre Motivation darin liegen, kräftige Kurssteigerungen mitnehmen zu wollen.

Andererseits sind sie allerdings vielleicht nicht so risikotolerant, dass sie ummittelbar in digitale Währungen investieren würden. Was bleibt, ist somit ein Kompromiss. Der gute alte Mittelweg. Blockchain Aktien kaufen könnte das vorliegende Prinzip genannt werden. Doch bevor man soweit ist, bietet sich in den häufigsten Fällen zunächst einmal die Evaluation interessanter Anlagen an. Schließlich gibt wohl kaum einer sein Geld leichtsinnig aus der Hand.

Vielversprechende Investments finden

Wie kann sich ein Privatanleger allerdings daran machen, passende Aktien zu finden, die darüber hinaus auch noch mit Blockchain zu tun haben? Im Grunde genommen bestehen diesbezüglich mehrere Wege, von denen keiner der Richtige oder der Falsche sein muss. Für jeden Anlegertyp wird im Übrigen sowieso etwas Anderes entscheidend sein. Aus diesem Grund sollte man gar nicht erst probieren, nur den vorgezeichneten Pfad zu betreten. Erst jene, die verstanden haben, dass Erfolg an der Börse mit eigenen Entscheidungen zusammenhängt, sollten auch tatsächlich mit dem Handeln beginnen.

Ein Ratschlag, der allerdings über Grenzen hinaus gilt und von jedem verzweifelten Anleger berücksichtigt werden darf, besteht im Heranziehen passender sowie renommierter Finanzdienstleister.

Blockchain Aktien: Was die Datenquellen alles hergeben können

In den Weiten des Internets ist es oftmals schwer den Überblick zu behalten. Wer ist seriös und von wem lasse ich lieber die Finger? Grundsätzlich existieren jedoch genügend Dienstleister, die vertrauliche Werte zur Verfügung stellen. Sollte die deutschsprachige Suche hier nicht immer zum Ziel führen, muss man fast zwangsläufig darüber nachdenken, ob die Ausweitung auf die englischsprachige Recherche nicht vielleicht doch sinnvoll wäre.

Tut man das, werden einem beispielsweise solche Finanzdienstleister wie Fidelity vorgeschlagen. Diese wiederum bieten auch kostenlos eine Menge nützlicher Daten zu ausgewählten Unternehmen. Was das konkret bedeutet, soll nun anhand eines spezialisierten Beispiels verdeutlicht werden. Folgende Aktie ist auch als eine solche zu verstehen, die durchaus Aufwärtspotenzial mitbringt.

Nvidia Aktie: Langweilig oder die nächste Rakete?

Was Fidelity faktisch an Daten alles bereitstellt, kann am Beispiel der Nvidia Aktie unterstrichen werden. Zur Beschreibung dieses Unternehmens bietet sich zum Beispiel schon einmal das Firmenprofil auf Fidelity an. Die NVIDIA Corporation ist weltweit als Visual Computing-Unternehmen tätig. Es arbeitet in zwei Segmenten, GPU und Tegra Processor. Das GPU-Segment bietet Prozessoren an, darunter GeForce für PC-Spiele und Mainstream-PCs. Es zeigt sich also, dass der Konzern mit Firmensitz im amerikanischen Santa Clara, im Bereich der Computertechnologie operiert. Ein Blick auf die fundamentale Lage des Unternehmens kann die Sichtweise weiter schärfen und entscheiden, ob ein Investment sinnvoll oder nicht erscheint.

Dazu sieht man sich in erster Linie einmal die sogenannte Gewinn- und Verlustrechnung an. Diese fungiert als Indikator darüber, wie die finanzielle Situation des Konzerns gegenwärtig einzuschätzen ist. Beim Analysieren der Geschäftsberichte von NVIDIA fällt unschwer auf, dass der Nettogewinn für die Geschäftsjahre 2015 bis einschließlich 2018 kontinuierlich gesteigert werden konnte. Mit dieser Entwicklung ging parallel auf die Umsatzerhöhung einher. Das vergangene Jahr 2019 bescherte allerdings Einbußen in den wichtigsten Finanzzahlen. Von diesem Abbruch des bisherigen Trends konnten sich die Anleger allerdings keineswegs unterkriegen lassen.

blockchain handel
Alexander Yakimov/shutterstock.com

Diese Einschätzung wird zumindest durch den Blick auf den in diesem Zeitraum ansteigenden Aktienkurs unterstützt. Außerdem macht es Sinn, sich den Chartverlauf und die korrespondierenden Unternehmenszahlen für die gleiche Periode einmal im Detail anzusehen. Unübersehbar ist dabei der starke Aufstieg der NVIDIA Aktie, welche seit Ende 2015 von unter 30€ auf nunmehr ungefähr 216€ sprunghaft nach oben katapultiert wurde.

Prognose der Nvidia Aktie

Nun sind sämtliche verfügbare Daten für jeden Anleger allerdings nur von begrenztem Nutzen. Schließlich können diese quasi nichts über die Zukunft aussagen. Und gerade die Zukunft entscheidet über den fortwährenden Kursverlauf. Aus dieser Feststellung heraus bedarf es deshalb noch anderer Mittel, um letztendlich eine profunde Prognose abgeben zu können. Selbts an dieser Stelle kann Fidelity dadurch punkten, dass sie gleich eine Reihe an unterschiedlichen Charts offerieren. Diese wiederum zeigen technische Trends an. Infolgedessen lässt es sich für einen einfachen Kleinanleger sofort besser entscheiden, ob er bei einem Investment dabei sein sollte oder lieber darauf verzichtet.

Zuletzt darf man jedoch auch nicht die Konkurrenz eines Unternehmens vernachlässigen. Schließlich ist es so, dass quasi alles und jeder in irgendeiner Weise mit einem anderen oder einer anderen Sache im Wettbewerb steht. Nur dann, wenn das in Betracht gezogene Unternehmen in sämtlichen Kategorien seiner Peer Group voraus ist und es Anzeichen dafür gibt, dass dies in Zukunft auch so bleibt, kann von einem echten Vorteil die Rede sein.

Blockchain: Die Aufmerksamkeit nicht nur auf eine Aktie legen

Gemeinhin bekannt düfte den meisten Börsianern der Grundsatz sein, wonach man nicht alles auf eine Karte setzen sollte. Warum also beim vorliegenden Thema? Sicher ist es so, dass im Blockchain Bereich einige Firmen besser abschneiden als andere. Dies bezweckt gleichzeitig aber noch lange nicht, dass alle anderen schlechte Ergebnisse vorweisen werden. Folglich ist es ratsam, den eigenen Fokus einmal zu erweitern, um so auch diejenigen Chancen zu erkennen, die sich auf den ersten Blick vielleicht nicht auftun. Am Ende muss man die Chancen dann nur noch nutzen.

Ähnliche Beiträge

Konsumschulden vermeiden: Langfristig erfolgreich wirtschaften

Heinrich Gellertshausen

Deflationsprobleme beim Bitcoin: Was gilt es zu beachten?

Wieso Sparbücher für Kinder sich kaum noch lohnen

Heinrich Gellertshausen