Den Rise/shutterstock.com
Economy & Business

Business-Events: Warum nicht ganz einfach virtuell veranstalten?

Viele Unternehmer kennen es – eine geschäftliche Veranstaltung mit mehreren oder gar vielen Teilnehmern zu organisieren, scheint oft schwierig bis unmöglich. Ein Event so zu timen, dass tatsächlich alle geladenen Gäste auch kommen können, ist in unserer schnelllebigen Zeit voller Termine oft ein Ding der Unmöglichkeit. Immer weniger Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner schaffen es, eine persönliche Anwesenheit inklusive zeitraubender An- und Abreise zusagen zu können, da die Terminkalender vieler Menschen immer voller werden.

Aus Problemen eine Lösung machen

Um wichtige Events wie Hausmessen, Führungen oder Meetings dennoch unter Teilnahme aller Beteiligten durchführen zu können, bietet es sich an, virtuelle Events zu planen und zu veranstalten. Statt den Kopf in den Sand zu stecken und anstelle einer größeren Veranstaltung viele Einzeltermine zu vereinbaren, sind effektive Lösungen gefragt. Immer öfter finden Veranstaltungen via Skype oder über andere digitale Kanäle statt: Das lässt sich oft besser in den Terminkalender integrieren, da hier lästige und zeitraubende An- und Abreisen entfallen.

Wer zu Beginn keine Zeit hat, da sich Termine überschneiden, kommt einfach später dazu. Auch Übernachtungskosten, Reisekosten und andere Ausgaben fallen auf diese Weise nicht an. Ein weiterer Vorteil – gerade für Firmen mit kleinem Budget: Aufgrund des Entfallens der persönlichen Anwesenheit der Gäste ist keine aufwändige und teure Verpflegung notwendig, sodass auch hier gespart werden kann.

Virtueller Ausstellungsraum

Mittlerweile können ganze Räume in 3-D-Optik entworfen werden, in denen die angebotenen Produkte präsentiert werden können. Der Vorteil: Es fallen weder hohe Mieten noch Instandhaltungskosten an, zudem wird kein Reinigungspersonal benötigt – hier ist immer alles staubfrei und auf Hochglanz! Durch das Einfügen von Fotos, Videos und Links können Interessenten noch bessere Einblicke in die Produktwelt bekommen, trockene Sachverhalte können hier auf unterhaltsame Weise erläutert werden. Da die Videos zum Beispiel nur einmal gedreht werden müssen und dann für jeden Kunden wiederverwendet, spart der Unternehmer auch hier Arbeitskräfte, Zeit und Aufwand.

Sicherheit auch in der virtuellen Welt

Bei guten Anbietern sind alle Bereiche passwortgeschützt: Zugang hat hier nur, wer ihn auch haben soll. Betriebsspionage, das Anfertigen von Duplikaten und ähnliche Delikte werden so wirkungsvoll verhindert.

Online Produkte verkaufen

Mit einem Onlineshop können ebenfalls Zeit und Geld gespart werden. Zudem wird die Zielgruppe vergrößert, da das Einkaufen im Internet fernab von Öffnungszeiten und örtlichen Begebenheiten stattfindet – viele Kunden wollen ungern mehrere hundert Kilometer für ein Produkt fahren, im Onlineshop können sie es bequem vom Sofa oder dem Bürostuhl aus bestellen.

Kleine Nachteile

Natürlich haben auch virtuelle Business-Events, wie alles im Leben, nicht nur Vorteile: Der persönliche Kontakt ist weniger stark ausgeprägt. Unternehmungen wie Geschäftsessen und Ausflüge, die eine individuelle Beziehung zum Gegenüber herstellen, sind auf diese Art leider nicht möglich. Dennoch überwiegen im Marketing bei weitem die Vorteile wie bessere Planbarkeit, Zeitersparnis und die Minimierung von Ausgaben.

Ähnliche Beiträge

E-Commerce: Auf die Wahl der richtigen Produkte (und Lieferanten) kommt es an

Warum Ärzte einen kompetenten Steuerberater benötigen

Eine eigene Webseite erstellen: Was man unbedingt beachten sollte

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner