photobyphotoboy/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Finanz-Tipps: Wann ist ein Ratenkredit sinnvoll?

Es gibt viele Situationen, in denen jemand einen Kredit benötigt, zum Beispiel im Vorfeld einer größeren Anschaffung. Allerdings ist die Aufnahme eines Kredits nicht komplett risikofrei, weshalb man im Vorfeld immer genau zwischen den Risiken und Vorteilen abwägen sollte. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen verraten, wo Sie einen Ratenkredit bekommen, welche Unterlagen dafür benötigt werden und wie hoch die monatlichen Rückzahlungen in der Folge ausfallen.

Wo kann man einen Ratenkredit bekommen?

Ein Ratenkredit kann man in der heutigen Zeit weiterhin ganz klassisch über eine Filialbank beantragen sowie alternativ auch über einen Finanzdienstleister im Internet. Und auch viele Geschäfte und Online-Shops ermöglichen der eigenen Kundschaft den Kauf auf Raten.

Online-Vergleich

Der einfachste Weg zu einem Kredit führt heutzutage über das Internet, wo Sie mithilfe eines Kreditvergleichs relativ schnell einen passenden Kredit finden können. Ganz gleich, ob Sie Wert auf eine lange Laufzeit oder eine niedrige Ratenhöhe legen, online finden Sie mit Sicherheit Ihren Wunschkredit und können Ihren individuellen Tilgungsplan selbst ermitteln.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Nachdem Sie einen Kredit gefunden haben, dessen Konditionen Ihren Vorstellungen entsprechen, müssen Sie den unterschriebenen Kreditvertrag zusammen mit den folgenden Unterlagen an das Kreditinstitut zurücksenden:

  • Eine aktuelle Lohn- oder Gehaltsabrechnung oder ein aktueller Rentenbescheid
  • Eine Bezügemitteilung bei Beamten
  • Selbstständige müssen mindestens einen Einkommenssteuerbescheid einreichen

Zudem verlangen die meisten Kreditinstitute eine Online-Legitimation oder eine Legitimation über das Post-Ident Verfahren, welches in jeder deutschen Postfiliale durchgeführt werden kann.

Warum überhaupt ein Kredit?

Es gibt durchaus einige Situationen, in denen die Aufnahme eines Kredits Sinn ergibt. Allerdings sollte man die jeweilige Situation immer genau betrachten und sich nur dann für die Aufnahme eines Kredits entscheiden, sofern dieser die einzige Möglichkeit für einen darstellt. Für Luxusgegenstände sollte man einen Kredit allerdings auf gar keinen Fall aufnehmen, sondern lediglich für wirklich wichtige Dinge oder für größere Anschaffungen.

Umschuldung

Ein Ratenkredit zur Umschuldung von einem Dispositionskredit kann durchaus eine gute Idee sein, da die Zinsen für einen Ratenkredit deutlich geringer ausfallen. Daher lohnt sich eine Umschuldung immer dann, wenn sich das Konto dauerhaft im Minus befindet, da man hierfür hohe Zinsen zahlt. Mittlerweile ist es sogar möglich, einen Ratenkredit für einen Zeitraum zwischen drei und sechs Monaten zu beantragen, wodurch eine Umschuldung in kürzester Zeit möglich ist. Somit sollte ein Dispositionskredit immer nur für einige Tage oder Wochen in Anspruch genommen werden, wohingegen ein Ratenkredit im Falle einer längeren Laufzeit die bessere Wahl darstellt.

Größere Investition

Ob man für größere Investitionen einen Ratenkredit beantragen sollte, ist pauschal nur schwer zu beantworten. Denn ein Ratenkredit birgt immer auch ein gewisses Risiko, weshalb man diesen nur dann aufnehmen sollte, sofern eine größere Anschaffung dringend benötigt wird. Vor dem Kauf eines Autos oder einer Immobilie sollten Sie sich allerdings zunächst über die verfügbaren Autokredite und die vorhandenen Möglichkeiten für eine Immobilienfinanzierung informieren.

Für den Kauf eines neuen Fernsehers oder anderen Unterhaltungsgegenständen sollte man dagegen keinen Kredit aufnehmen, ebenso wie für den Kauf von teuren Kleidungsstücken. Wer für derartige Anschaffungen dennoch einen Kredit aufnimmt, dem sollte das Risiko dabei zumindest bewusst sein. Und auch für den nächsten Urlaub sollte man auf gar keinen Fall einen Kredit aufnehmen, sondern stattdessen auf eine Reise verzichten und diese ein Jahr später nachholen.

Wie hoch sind die Rückzahlungen?

Bei einem Ratenkredit in Höhe von 2000 Euro, mit einer Laufzeit von einem Jahr und einem Zinssatz von 1,49, beträgt die Gesamtrückzahlung 2029,80 Euro. Somit muss der Kreditnehmer für ein Jahr lang eine monatliche Rate in Höhe von 169,15 Euro zurückzahlen.

Zwar befinden sich die Zinssätze momentan auf einem rekordverdächtig niedrigen Niveau, dennoch sollte man die Belastung durch eine monatliche Rate auf gar keinen Fall unterschätzen. Für eine Anschaffung im Wert von 10.000 Euro, die man für einen Zeitraum von 3 Jahren aufnimmt, beträgt die Ratenhöhe trotz der niedrigen Zinsen monatlich etwa 300 Euro. Doch auch wenn Sie diese Summe aktuell vielleicht ohne Probleme stemmen können, kann sich in drei Jahren viel verändern, weshalb ein Ratenkredit immer mit einem Risiko verbunden ist.

Ähnliche Beiträge

Bausparen 2.0: Rettung für die Bausparkassen

Heinrich Gellertshausen

Finetrading: Finanzierung des Wareneinkaufs und die Rolle der Deutschen Finetrading AG

Heinrich Gellertshausen

Währungsrisiko absichern: Welche Möglichkeiten gibt es?

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner