89stocker/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Immobilien verkaufen: So veräußert man Objekte erfolgreich

Ein Immobilienverkauf ist auf Seiten des Eigentümers meistens mit konkreten Vorstellungen zu Verkaufspreis und der Dauer der Abwicklung verbunden. Handelt es sich bei der Immobilie um ein privat genutztes Wohnhaus, geht der Verkauf meistens mit vielen Emotionen einher. Wie man einen Immobilienverkauf strategisch angeht und erfolgreich durchführt, das erfahren Immobilienbesitzer hier.

Immobilien erfolgreich verkaufen: Mit oder ohne Makler?

Ist der Verkauf einer Immobilie geplant, muss deren Besitzer zunächst entscheiden, ob er sich selbst um den Immobilienverkauf kümmern möchte oder sich Unterstützung bei einem Makler holt. Für die Hilfe eines Experten spricht, dass dieser den Verkaufswert des Objekts realistisch einschätzen kann, mit dem regionalen Immobilienmarkt vertraut ist und sich mit allen Aufgaben rund um einen Immobilienverkauf bestens auskennt. Dadurch sparen Eigentümer viel Zeit und Energie beim Hausverkauf.

Wer sich beim Verkauf einer Immobilie nicht selbst um die Vermarktung, die Suche nach geeigneten Käufern, Besichtigungstermine und formelle Dinge kümmern möchte, der kann diese Aufgaben an einen Immobilienmakler abtreten. Hilfe finden Verkäufer beispielsweise beim Team von immoperlen, das sich auf den Verkauf von Immobilien spezialisiert hat und zusätzlich als Sachverständige arbeitet.

Verkauf von Immobilien: So geht man vor

Bevor ein Objekt auf dem Immobilienmarkt angeboten werden kann, muss ein angestrebter Verkaufspreis festgelegt werden. Hierzu sollte eine realistische Einschätzung des Immobilienwerts vorgenommen werden. In Einzelfällen kann es förderlich für den Verkaufspreis sein, vorhandene Mängel vorab zu beheben oder Schönheitsreparaturen am Gebäude durchzuführen, um dadurch einen deutlich höheren Preis zu erzielen. Im Anschluss wird das Objekt fotografiert und alle relevanten Daten werden aufgenommen. Daraus kann im nächsten Schritt ein Exposé für die Vermarktung angefertigt werden. Ein solches Exposé sollte alle für die potentiellen Käufer relevanten Informationen enthalten und durch Fotos, den Grundriss und Videos einen möglichst genauen Eindruck vom Objekt vermitteln.

Je umfangreicher und detailliertet eine Immobilie präsentiert wird, desto eher lassen sich unnötige Besichtigungstermine vermeiden, was wiederum viel Zeit beim Immobilienverkauf spart. Das fertige Exposé nutzt man dann, um das zum Verkauf stehende Objekt über klassische Onlineplattformen, themenbezogene oder regionale Printmedien und Vertriebswege des Maklers einem möglichst breiten Publikum anzubieten. Nach Veröffentlichung von Anzeigen zum Immobilienverkauf werden sich Interessenten melden, mit denen Besichtigungstermine vereinbart und durchgeführt werden müssen. Ein Makler ist auch hierbei eine wertvolle Unterstützung, denn er trifft bereits im Vorfeld eine Vorauswahl der Interessenten. Sobald nach Besichtigungsterminen Kaufinteresse bekundet wird, beginnt die eigentliche Verkaufsverhandlung.

Eine optimale Ausgangslage aus Sicht des Verkäufers liegt dann vor, wenn mehrere Interessenten vorhanden sind und dadurch der Verkaufspreis bestenfalls die eigentliche Erwartung übersteigt. Haben sich Eigentümer und Käufer auf einen Preis geeinigt, beginnt der offizielle Teil des Immobilienverkaufs. Hierzu müssen ein Kaufvertrag aufgesetzt und ein Termin beim Notar vereinbart werden. Nach dem Notartermin ist der Immobilienverkauf abgewickelt und die Immobilie hat ihren Besitzer gewechselt.

Ähnliche Beiträge

NFT (Non Fungible Token): Die wichtigsten Tipps für Einsteiger

Heinrich Gellertshausen

Welche Anlageoptionen gibt es? Ein Überblick für Einsteiger

Auswahl der Assets: Darauf sollten Sie achten

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner