Gorodenkoff/shutterstock.com
Economy & Business

IT-Infrastruktur: So wichtig sind Netzwerk- und Serverschränke

Auch wenn für viele der Arbeitsplatz von Berufstätigen in der IT oft alles andere als ordentlich aussieht, legen die meisten Mitarbeiter in dieser Branche großen Wert auf Ordnung.

Vor allem bei wichtigen Teilen der IT-Infrastruktur, wie beispielsweise Server oder Netzwerkkomponenten (aktiv und passiv) wird in der Regel gründlich darauf geachtet, dass all diese Dinge so sinnvoll und platzsparend wie möglich untergebracht werden. Dabei helfen mitunter spezielle Möbelstücke, wie Serverschränke und Netzwerkschränke. Was es mit diesen beiden Schrankarten auf sich hat, und worin diese sich voneinander unterscheiden, wird in diesem Artikel näher beleuchtet.

Was ist ein Netzwerkschrank?

Bei dieser Art von Schrank handelt es sich um eine Konstruktion, in der die unterschiedlichen Komponenten eines Netzwerkes übersichtlich sortiert und verstaut werden. Wer so einen Schrank in „normaler“ (bzw. durchschnittlicher) Größe haben möchte, der kauft sich einen 19 Zoll Netzwerkschrank. Zu den Netzwerkkomponenten gehören Router, Switches, Netzwerkkabel, sowie auch Server. Bei einem solchen Schrank geht es also in erster Linie darum, sämtliche aktiven und passiven Netzwerkkomponenten vernünftig zu verstauen.

Zudem soll dieser Schrank für die enthaltenen Geräte und Kabel auch eine Art Schutzfunktion einnehmen, da es durch zahlreiche Einwirkungen von außen (wie Schläge, Erschütterungen und Staub) bei den empfindlichen Einzelteilen eines Netzwerks zu Schäden kommen kann. Doch besonders wichtig bei einem derartigen Schrank ist sein Schutz gegenüber unbefugten Zugriffen und Diebstahl. Dafür sind einige Netzwerkschränke mit diversen Sicherheits- und Schließeinrichtungen ausgestattet.

Was ist ein Serverschrank?

Da sich der Verwendungszweck eines Serverschrankes dem eines Netzwerkschrankes durchaus ähnelt, können vor allem viele Laien nicht den Unterschied zwischen diesen beiden Schrankarten erkennen. Doch ein Serverschrank zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass er um einiges stabiler und tiefer gebaut ist als ein Netzwerkschrank. Aus diesem Grund ist er auch wesentlich besser dafür geeignet, um besonders schwere und tiefe Server zu beherbergen. Viele unpassende Schränke kippen beim Herausziehen eines schweren Servers allerdings nach vorne. Darum sollte zu diesem Zweck ein Serverschrank zum Einsatz kommen, der entweder über einen zuverlässigen Kippschutz verfügt, oder fest im Boden verankert werden kann.

Planung & Anschaffung

Vor dem Kauf sollten zunächst sämtliche Elemente ermitteln werden, die zukünftig in dem Netzwerk- oder Serverschrank untergebracht werden sollen, damit auch sicher ein ausreichend großes Exemplar ausgesucht werden kann. Des Weiteren sollte auch noch Platz für Komponenten da sein, die eventuell noch zu einem späteren Zeitpunkt dazukommen. Des Weiteren müssen auch noch Entscheidungen über das Zubehör getroffen werden.

In manchen Netzwerk- und Serverschränken kann es oft ganz schön heiß werden, sodass sich in vielen Fällen das Verbauen von Lüftern oder Klimaanlagen lohnt. Außerdem setzen viele Käufer noch auf zuverlässige Sicherheits- und Schließeinrichtungen, um ihre Schränke zu schützen. Zudem empfiehlt sich noch ein Löschsystem im Schrank, um auf plötzlich auftretende Brände so gut wie möglich vorbereitet zu sein.

Ähnliche Beiträge

Steuerklassen verstehen und wählen: Tipps für Einsteiger

Heinrich Gellertshausen

Handelsregistereintrag: So geht man richtig vor

Heinrich Gellertshausen

Preisauszeichnungsgesetz: Vorgaben, Umsetzung und Beispiele

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner