UnderhilStudio/shutterstock.com
Karriere & Bildung

Online-Job-Portale: Neuen Job finden und beruflich durchstarten

Das online Recruiting hat die Jobsuche bleibend verändert. Ein neues berufliches Betätigungsfeld wird so gut nicht mehr über eine Zeitungsanzeige gefunden. Fast die Hälfte aller Suchenden in Deutschland und der Schweiz nutzen mittlerweile Online-Job-Portale. Dieser Trend hat während der Coronapandemie noch einmal verstärkt. Etwas abgeschlagen, aber immer noch sehr gern für das Finden von Jobs genutzt sind Businessnetzwerke.

Arbeitsuchende können hier direkt Kontakt zum gewünschten Unternehmen aufnehmen. Ein zusätzlicher Vorteil, der sich auf die Nutzung von Portalen der Stellenvermittlung auswirkt, ist die überregionale Suche nach dem Traumjob. Das erfolgreiche Finden ist mit geringem Aufwand umsetzbar. Neben dem klassischen Durchsuchen von angebotenen Stellen können Arbeitssuchende ein eigenes Profil erstellen, in dem sie ihre Skills und Kompetenzen präsentieren. Online-Job-Portale haben neben einer Listung freier Stellen eine branchenunabhängige Datenbank mit Kandidaten.

Profil erstellen

Das Profil für potenzielle Arbeitgeber auf einer Plattform muss überzeugen. Hochgeladen wird das Profil im Menü für suche Arbeit. Anbieter mit freien Stellen können das Profil einsehen und bei Eignung Kontakt zum Arbeitssuchenden aufnehmen. Ein Online-Job-Portal dient in erster Linie der Vermittlung und bringt Bewerber und Angebote zusammen. Nach dem ersten Kontakt folgen weiterführende Bewerbungsgespräche mit den Kandidaten. Die Entscheidung darüber, ob es zu einer Vertragsunterzeichnung kommt, liegt einzig und allein bei den Beteiligten.

Mit dem Profil überzeugen

Die Datenbanken der Online-Job-Portale werden von Personalern für gezieltes Recruiting genutzt. Aus dem großen Angebot muss das eigene Profil herausstechen. Kernstück des Profils ist der Lebenslauf. Das Curriculum Vitae oder kurz CV muss vollständig sein und sollte über ein ansprechendes Layout verfügen. Das Foto kann schon darüber entscheiden, ob Personaler aufmerksam werden oder nicht. Ein professionelles Foto ist die beste Wahl.

In klassischen Branchen und bei Interesse an Führungspositionen ist ein Foto in Businesskleidung angebracht. Für die ansprechende Gestaltung des CV kann ebenfalls professionelle Unterstützung in Anspruch genommen werden. Die Investition in einen guten ersten Eindruck lohnt sich. Wichtig ist, dass ausgewählte Kandidaten den Eindruck im persönlichen Gespräch bestätigen können.

Ein Kurzprofil erstellen

Das Kurzprofil sollte nicht mit einem Anschreiben in der Bewerbung verwechselt werden. Im Kurzprofil haben Arbeitsuchende die Chance, ihre Persönlichkeiten in kurzen, prägnanten Sätzen zu beschreiben. In der Beschreibung sollte nicht übertrieben werden, aber auch nichts weggelassen werden. Gelogen werden sollte an dieser Stelle ebenfalls nicht, da dies schon beim Vorstellungsgespräch auffallen kann. Es ist erfolgversprechender, ein bis zwei persönliche Eigenschaften zu erwähnen, die belegbar sind, als eine unglaubwürdige Liste zu erstellen.

Im Kurzprofil kann eine Person ihr soziales Engagement erwähnen und dabei auf eine ehrenamtliche Tätigkeit hinweisen. Weiterhin gehören besondere Fähigkeiten ins Kurzprofil. An dieser Stelle sollten nur Fähigkeiten erwähnt werden, die über Kompetenzen hinausgehen, die die Berufsausbildung überschreiten. Für die Stelle eines Übersetzers liefern ausgezeichnete Englisch-Kenntnisse keinen Mehrwert und Pünktlichkeit ist eine Eigenschaft, die Personaler voraussetzen. Kommunikationsfähigkeit oder Organisationstalent sind häufig gewünschte Kompetenzen. Zum Schluss können Kenntnisse erwähnt werden, die über die eigentliche Ausbildung hinausgehen und die durch persönliches Engagement erlangt wurden.

Individualität zeigen

Das Profil in der Datenbank eines Online-Job-Portals sollte individuell gestaltet werden. Arbeitssuchende, die alles richtig machen wollen, nutzen häufig kostenlose Vorlagen im Internet. Formal eine richtige Entscheidung, die schon unzählige Bewerbende vor ihnen getroffen haben. Das Bild, das sich Personalen beim Durchsuchen der Profildatenbank zeigt, ist häufig einheitlich. Der gleiche moderne Aufbau des CV und viele fast identische Fotos.

Auffallend sind die Profile, die anders sind. Ein Lächeln auf dem Bewerbungsfoto kann dieses Ziel erreichen. Bewerber sollten zeigen, dass sie die Suche mit großer Ernsthaftigkeit betreiben. Dazu können ein professionell erstellter Lebenslauf und ein Kurzprofil beitragen. Wem das Formulieren schwerfällt, kann mit diesem Service ein individuelles Profil erstellen und in Kombination mit seinen Leistungen überzeugen.

Ähnliche Beiträge

Kaufmännische Weiterbildungen: Bessere Jobchancen und Karrieremöglichkeiten

BWL-Studium: So bessert man seine Noten auf

Berufe mit Zukunft: Karriere in der IT

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner