Studio Harmony/shutterstock.com
Economy & Business

Immobilien: Machen Sie aus Ihrer Terrasse ein Gartenzimmer

Hört sich das nicht verführerisch an? Ein eigenes Gartenzimmer. Aber was ist das eigentlich genau und wie unterscheidet es sich von einem Wintergarten? Dieser Frage und wie Sie Ihr neues Gartenzimmer bestmöglich nutzen, wollen wir im nachfolgenden Beitrag einmal etwas genauer beleuchten.

Unterschied zwischen Gartenzimmer, Kaltwintergarten und Wintergarten

Fangen wir mit dem Wintergarten an. Hierbei handelt es sich um den Anbau eines Hauses, meist vollkommen aus Glas, der vollständig isoliert, mit einer Heizung versehen und ganzjährig als weiterer Raum nutzbar ist. Ein Gartenzimmer und ein Kaltwintergarten sind eigentlich das Gleiche. Eine größtenteils an der Hauswand angebrachte Terrassenüberdachung wird durch seitliche Wände aus Glas bzw. Elemente aus Glasschiebetüren gegen Wind und Wetter abgeschlossen. Allerdings ist der Raum nicht isoliert oder beheizt, sodass er nicht ganzjährig genutzt werden kann, außer an besonders schönen, sonnigen Tagen auch im Winter.

Denken Sie bereits bei der Wahl der Terrassenüberdachung an eine Erweiterung

Wenn Sie bisher noch keine Überdachung an Ihrer Terrasse haben, sollten Sie bereits vor dem Kauf an eine mögliche spätere Erweiterung denken. Wenn Sie sich nämlich für das richtige und erweiterbare System entscheiden, können Sie zu jedem späteren Zeitpunkt ganz einfach aus Ihrer Terrasse ein Gartenzimmer machen.

Schaffen Sie ganz einfach mehr Wohnraum

Durch einen Kaltwintergarten bzw. ein Gartenzimmer schaffen Sie mitmal mehr Wohnraum. Sie bringen mehr Licht in die gesamte Wohnung, verbessern Ihr Wohnumfeld und können (fast) mitten in der Natur Ihren Morgenkaffee auch bei schlechtem Wetter genießen. Durch die Glasschiebetüren sind Sie höchst flexibel. Im Hochsommer können Sie diese geöffnet lassen, im Frühjahr und Herbst den neu dazugewonnenen Raum genießen und auch mal im Winter mit einer dicken Decke geschützt vor Wind und Schnee die winterliche Aussicht genießen.

Modulare Ergänzungen schaffen Freiraum

Je nach System können Sie neben den Glasschiebewänden auch Isolierstreifen und U-Profile ergänzen, um den Wind noch besser abzuhalten. Sie können sogar LED-Beleuchtung direkt in die Rahmenprofile integrieren und so für einen exklusiven Look sorgen. Ihr auf diese Weise optimiertes Gartenzimmer können Sie zum Lesen nutzen, als Esszimmer einrichten, als sommerliches Spielzimmer für die Kinder oder einfach als Chill-out Bereich nach einem anstrengenden Tag im Büro.

Unsere Empfehlung: Ein Gartenzimmer aus Aluminium und Glas

Aluminium hat viele Vorteile. Es ist leicht und hat ein edles Erscheinungsbild. Das Material ist sehr robust und auch große Spannweiten können realisiert werden. So haben Sie weniger störende Zwischenpfosten und können den Blick in den Garten störungsfrei genießen. Aluminium hat zudem eine lange Lebensdauer, was es sehr nachhaltig macht. Es ist pflegeleicht und hält Feuchtigkeit und UV-Bestrahlung hervorragend ab. In Kombination mit Glas erreichen Sie eine maximale Transparenz und Leichtigkeit. Aluminium verzieht sich nicht und die Montage kann auch von einem geübten Heimwerker selbst vorgenommen werden. Das spart am Ende Kosten, die man in ein hochwertiges System investieren kann.

Sie müssen nur die genaue Größe ausmessen, sich für eine Farbe entscheiden, einen Dachtyp und den Stil. Danach kann es auch schon losgehen. Wir wünschen Ihnen viel Freude in Ihrem Gartenzimmer und viele erquickliche Stunden mit Freunden und der Familie.

Ähnliche Beiträge

Ein Bund fürs Leben: Die richtige Werbeagentur finden

E-Commerce: Auf die Wahl der richtigen Produkte (und Lieferanten) kommt es an

Elektronische Dokumentenverwaltung: Warum eine Automatisierung Sinn macht

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner