Alex_Traksel/shutterstock.com
Industrie

Industrieller 3D-Druck: Vorteile der additiven Fertigung

Es ist eine kleine Revolution, die die Fertigung von Bauteilen erlebt. Schicht für Schicht lässt die additive Fertigung ein Objekt entstehen, das vorher nur über die langwierigen Prozesse des Erstellens von Gussformen oder Fräsvorlagen hergestellt werden konnte. Unabhängig wie geeignet die jeweiligen Fertigungsprozesse sind, es ist immer ein Umweg. Bei dem Guss eines Bauteils muss aus dem gewünschten Objekt eine Negativform gefertigt werden.

Nach der Entwicklung folgt der Schritt zurück, zur Anfertigung der Form. Beim Fräsen muss der Korpus des Bauteils in eine Vorlage übersetzt werden und es folgt eine subtraktive Fertigung mit Materialverlust. Kostengünstig und auf dem direkten Weg erfolgt die Fertigung von Werkteilen aus dem 3D-Drucker. Prototypen, Sonderteile und Kleinserien werden in kürzester Zeit visualisiert. Ein Dienstleister für industriellen 3D-Druck lässt jede Idee über eine Datei zur Wirklichkeit werden.

Entwicklungszeit verkürzen

Die Vorzüge von seriellen Spritzteilen aus Kunststoff liegen auf der Hand und werden für große Stückzahlen immer ihre Berechtigung haben. Die additive Fertigung aus dem 3D-Drucker richtet sich an eine andere Problemstellung. Bauteile und Prototypen, die es nur in einer einmaligen Fertigung gibt. 3D-Drucker visualisieren Zwischenschritte im Entwicklungsprozess. Jeder Schritt im Innovationsmanagement kann schnell und unkompliziert umgesetzt werden. Ohne eine lange Wartezeit können Probleme und Konstruktionsfehler in einem Produkt erkannt und beseitigt werden. Dieser Prozess kann die Entwicklung bis zum fertigen Produkt begleiten und verhindert Wartezeiten und Rückschritte.

Ersatzteile einfach nachdrucken

Ein Defekt ist ärgerlich und entwickelt sich zum großen Problem, wenn die Störung in einem kleinen kostengünstigen Bauteil liegt, dass nur nach langer Wartezeit oder gar nicht mehr erhältlich ist. Statt eines teuren Neukaufs können die defekten Bauteile einfach im 3D-Drucker nachgearbeitet werden. Der Vorteil ist, dass es keine Grenzen hinsichtlich der Geometrie gibt. Komplexe Formen, filigrane Gestaltungen, Hohlräume oder Strukturen im Inneren werden mit großer Präzession umgesetzt und ausgeführt.

Verschiedene Metalle und Kunststoffe in Pulverform stehen als Werkstoffe zur Verfügung und schaffen Ersatzteile, die durch eine exakte Passgenauigkeit und einer langen Lebensdauer überzeugen. Das Design einer vorhandenen Datenbasis lässt sich beliebig oft reproduzieren und Ersatzteile bei Bedarf nachbestellt werden. Lange Zeiten des Stillstands und hohe Kosten werden bei dieser wirtschaftlichen Lösung minimiert.

Geprüfte Sicherheit aus dem Industriedrucker

Unabhängig vom Fertigungsprozess unterliegen Bauteile einem hohen Qualitätsanspruch. Über allen wirtschaftlichen Interessen steht die Sicherheit, die Bauteile aus einem Drucker in gleicher Form liefern müssen wie konventionell gefertigte Produkte. Ein zuverlässiger Partner hat die Normen der Materialprüfung eingehalten und kennt die Eigenschaften hinsichtlich der Zugfestigkeit und das Verhalten bei mechanischer Beanspruchung. Geprüfte Bauteile aus der additiven Fertigung sind frei von Produktionsfehlern und können zuverlässig in dynamische Produktionsprozesse und sicherheitsrelevante Bereiche eingebracht werden. Neben dem industriellen Einsatz bietet der 3D-Druck viele Möglichkeiten in der Medizintechnik und erlaubt die individuelle Fertigung von Prothesen.

Ähnliche Beiträge

Zukunftsträchtige Lasertechnik: Über ihren Einsatz in der Industrie

Heinrich Gellertshausen

Eine Rohstofffrage: Ohne Lithium kein Ausbau der E-Mobilität

Individuell bedrucken: Was kann man selbst bedrucken und was muss zum Profi?

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner