Gorodenkoff/shutterstock.com
Economy & Business

Logistik in Unternehmen: Rollen für jede logistische Anforderung

Wagen und Karren sind in Warenlagern und in der Produktion ein wichtiges Hilfsmittel für die Bewegung von Gütern. Entscheidend für einen reibungslosen Warentransport sind die Transportrollen der Wagen. Je nach Traglast, Untergrund und Umgebungsparameter müssen die Rollen auf den Einsatzbereich abgestimmt sein. Neben einem Angebot an Standardlösungen gibt es Rollen, die für die Nutzung in speziellen Einsatzgebieten optimiert sind. Geeignete Rollen sorgen für einen reibungslosen Ablauf in der Logistik und der Produktion und erhöhen zusätzlich die Sicherheit beim Transport.

Individualisierung bei Transportrollen

Ein Rad besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten. Dem Radlager, einschließlich des Achsmaterials, der äußeren Lauffläche und dem Radkörper. Der Radkörper stellt die Verbindung zwischen dem Radlager und der Lauffläche her und ist das tragende Element bei einem Rad. Transportrollen sind im Unterschied zu Rädern zusätzlich von einem Gehäuse umschlossen. Rollen haben mindestens ein Rad und werden per Hand angetrieben. Ihr Einsatzbereich liegt daher eher bei Transportabläufen mit niedrigen Geschwindigkeiten.

Rollen aus Kunststoff, Guss oder Stahlräder haben häufig eine homogene Materialzusammensetzung und sind nur aus einem Werkstoff gefertigt. Je nach Anspruch werden Rollen auch aus Vollgummi, Polyurethan, Polyamid in unterschiedlichen Kombinationen hergestellt und können mit einer Luftbereifung versehen werden. Je nach Zusammensetzung unterscheiden sich die Eigenschaften hinsichtlich ihrer Tragfähigkeiten, Rollwiderstände und Laufqualitäten.

Transportrollen im Überblick

Transportrollen ist die industriell am häufigsten genutzten Form von Rädern. Paletten, Arbeitsbühnen, Maschinen, Geräte bis zum Müllcontainer werden mithilfe von Rollen mobil. Dieser vielfältige Einsatzbereich zeigt, dass Rollen sowohl für den Innen- und Außenbereich konzipiert sein müssen. Je nach Bodenbeschaffenheit, den Einflüssen aus der Umgebung und nach Art der zu transportierenden Gegenstände müssen die Ansprüche erfüllt werden. Eine wichtige Kennzahl von Rollen ist die Tragfähigkeit, die sich grundsätzlich auf eine Geschwindigkeit von 4 km/h bezieht. Je nach Rollentyp kann die Tragfähigkeit wenige hundert Kilo bis zu mehr als einer Tonne betragen.

Schwerlastrollen

Kommen bei Materialbewegungen in der Logistik zum Einsatz. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Tragfähigkeit. Die Transportrollen sind robust gebaut und beinhalten meist zwei Räder. Dies erhöht die Mobilität und die Beweglichkeit und steigert die Tragfähigkeit. Dem Aufgabenbereich entsprechend können die Transportrollen für eine höhere Fahrgeschwindigkeit ausgelegt werden. Optimiert werden die Rollen durch eine passende Kombination aus Gleitlager, Rollenlager oder Kugellager mit dem richtigen Gleit- und Laufverhalten der Rolle. Dies gewährleistet den sicheren Transport der Güter und eine lange Lebensdauer der Rollen.

Apparaterollen

Dieser Rollentyp wurde für die Anforderungen im Innenbereich entwickelt. Die Rollen haben einen eher kleinen Durchmesser und eine geringe Bauhöhe. Apparaterollen sind sehr flexibel, stabil und widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse. Typische Anwendungsbereich finden sind in der Medizintechnik, in Küchen oder bei Büroeinrichtungen. In sensiblen Bereichen können die Transportrollen aus Materialien mit besonders hygienischen Oberflächen gefertigt werden, damit Keime und Bakterien keine Chance haben.

Ähnliche Beiträge

Fuhrparkmanagement: Digitale Lösungen als Antwort auf steigende Betriebskosten

Moderne Parkflächengestaltung: Zentrale Faktoren in einer sich wandelnden Mobilität

Heinrich Gellertshausen

Virtual Office: Der neue Trend im Sekretariatsservice

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner