Sicherheitsmarkierung gemäß BGV A8
Anna Dr/shutterstock.com
Industrie

Sicherheitsmarkierung gemäß BGV A8: Gelb-schwarz und rot-weiss

Die Sicherheitsmarkierung als Gefahrenetikett muss mit gelb-schwarzen oder rot-weißen Streifen versehen sein. Dies wird durch die BG (BGV) A8-Regeln geregelt. Die korrekte Kennzeichnung von Hindernissen und gefährlichen Stellen sollte in Unternehmen klar und konstant in gelb-schwarzen oder rot-weißen Streifen erfolgen. Hindernisse und explosionsgefährdete Bereiche müssen deutlich und dauerhaft gekennzeichnet sein. Die Warnkennzeichnung ist eine der Sicherheitsvorrichtungen eines Unternehmens und eine der billigsten Arbeitsschutzvorrichtungen.

Kostengünstig, einfach und schnell zu verwenden, abhängig von der Anwendung in robusten Strukturen, einschließlich reflektierender, fluoreszierender und beständiger Aluminiumkennzeichnung! Hersteller von Sicherheitsmarkierungen bieten verschiedene Materialien zur Identifizierung von sich bewegenden und stationären Objekten an.

Sicherheitsmarkierung: Gelb-schwarz oder rot-weiß?

Der BGV A8 (Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz) sieht in seinen Absätzen § 12 die Verwendung von gelb-schwarzen und rot-weißen Streifen für die Gefahrenkennzeichnung vor, lässt dem Arbeitgeber jedoch die Möglichkeit der Umsetzung. Die Implementierungsanweisungen für § 12 BGV A8 empfehlen die Verwendung von gelben und schwarzen Markierungen für dauerhafte Beeinträchtigungen und gefährliche Orte. In der Empfehlung sind rote und weiße Erkennungszeichen für kurzzeitige, d. h. vorübergehende Hindernisse und gefahrvolle Lokalitäten relevanter. Letzteres kann beispielsweise Kranhaken und Baugruben umfassen, deren Gefahr für den Arbeiter nur innerhalb kürzester Zeit sehr wahrscheinlich ist.

In beiden Fällen unterscheidet der BGV A8 nicht zwischen Risiken wie Aufprallgefahr, Quetschen, Herunterfallen, Rutschen oder Gleiten, Fallenlassen, Stolpern von Personen oder Fallenlassen der Last. Die Anweisungen zur Implementierung von Abschnitt 12 des BGV A8 sehen auch das Verhältnis der Breite der Farbbalken zueinander für gelbe und schwarze Bänder vor.  Obwohl die schwarzen Balken eine Breite haben, die auf den Abmessungen des geschützten Objekts basiert, verlangen die Implementierungsanweisungen für § 12 BGV A8, dass das Verhältnis der Breite von gelben zu schwarzen Streifen mindestens 1: 1 und nicht mehr als 1,5: 1 beträgt.

Die sicherheitsbetonende gelbe Farbe muss geringstenfalls 50 % der Gesamtfläche ausmachen. Der BGV A8 beschreibt ebenso einen Neigungswinkel von ca. 45° für die Streifenposition. Für Schutzmarkierungen mit roten und weißen Streifen vermittelt der BGV A8 dieselben Anforderungen wie für gelbe und schwarze Streifen. Das Verfahren hier ist das gleiche. Die Kennzeichnung mit der Sicherheitsmarkierung muss den Abmessungen der entsprechenden Hindernisse oder Gefahrenstellen entsprechen.

Was ist der Unterschied zwischen gelb-schwarzem und rot-weißem Stoßschutz?

Entsprechend der ASR A1.3-Kennzeichnung für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (ehemals BGV A8) müssen Gefahrenbereiche oder Hindernisse mit Warnschildern mit einem schwarzen und gelben Streifen gekennzeichnet sein. Geben Sie zum Beispiel gefährliche Orte an, an denen Arbeitnehmer verletzt werden können, an denen sie fallen können … Vorübergehende, kurzfristige Gefahren sollten mit einem rot-weißen Sicherheitsetikett gekennzeichnet werden.

Gelb-schwarz und rot-weiss sicherheit markierung
MemoryMan/shutterstock.com

Aluminiumprofile mit Warnwirkung

Aluminium-Warnzeichen: Eck- oder Flachprofile aus langlebigen 1,5 mm dicken Aluminium-Profile sind ideal für besonders schwierige Oberflächen wie Regalstützen, raues Mauerwerk, Sichtbeton oder Holz. Sie entsprechen BGV A8 und ASR A1.3 und können sowohl intern als auch extern verwendet werden. Die flache Markierung eignet sich für Wände und Fahrbahnen, die Eckmarkierung für Ecken auf Gehwegen und Masten. Die Aluminium-Warnprofile werden einzeln angeschraubt oder mit doppelseitigem Klebeband gesichert.

Warnschilder für Regale, Ecken, Stangen, Kanten usw.

Warnschilder gehören zu den billigsten Arbeitsschutzgeräten. BGV A 8 enthält alle Gesundheits- und Sicherheitskennzeichnungen am Arbeitsplatz. Es gibt Warnschilder nach links und rechts, die den Betrachter hinter ein Hindernis oder einen Gefahrenpunkt links oder rechts lenken. Ein gelb-schwarzes Erkennungszeichen wird für dauerhafte Beeinträchtigungen und gefährliche Stellen empfohlen, an denen beispielsweise die Gefahr von Stürzen, Stolpern, Quetschen usw. besteht (Rand- und Torgatter, Ränder, Regalenden, Rampen). Rote und weiße Markierungen werden für vorübergehende oder sich bewegende Hindernisse und gefahrvolle Punkte angeraten, z. B. für Treppen, Baugruben, Zäune, Kräne, Tore und Gabelstapler.

Sicherheitsmarkierung gemäß BGV A8: Was sagen die Farben aus?

In Abschnitt 12 der Kennzeichnung für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz wird erläutert, wie das Sicherheitsetikett mit rot-weißen oder gelb-schwarzen Streifen verwendet wird. In den Implementierungsanweisungen wird die Verwendung eines gelb-schwarzen Sicherheitsetiketts für dauerhafte Gefahrenbereiche und Hindernisse empfohlen. Rote und weiße Sicherheitszeichen werden für vorübergehende und kurzzeitige gefährliche Bereiche und Beeinträchtigungen verwendet. Temporäre Gefahrenstellen können auch auf öffentlichen Straßen oder an Orten, wie Baugruben und Straßenbaustellen gefunden werden. Im Wesentlichen unterscheidet der BGV A8 nicht zwischen Risikoarten.

Implementierungsanweisungen regeln die Beziehung zwischen der Breite der Sicherheitsetikettenstreifen. Die Breite der Sicherheitsmarkierung hängt von der Größe des zu schützenden Objekts ab. Das Verhältnis von gelben zu schwarzen Balken sollte 1 zu 1 oder maximal 1,5 zu 1 betragen. Daher beträgt der Anteil gelber Schutzstreifen an der Schutzmarkierung immer mindestens 50 Prozent oder mehr. Die Anordnung der Bänder ist ebenso in A8 geregelt: Der Neigungswinkel der Bänder in der Schutzmarkierung sollte ca. 45° betragen. Ähnlich wie die Sicherheitsmarkierungsbestimmungen mit schwarzen und gelben Streifen wurden ebenso die Bestimmungen für die Sicherheitsmarkierung mit roten und weißen Streifen geregelt.

Auch hier gilt: Die Abmessungen der Sicherheitskennzeichnung müssen dem zu schützenden Ort oder Objekt entsprechen.

Sicherheitskennzeichnung in Handel und in der Industrie

Im gewerblichen Bereich werden Sicherheitsetiketten häufig als selbstklebende Sicherheitsetiketten in Form von Bodenetiketten verwendet. Diese Sicherheitsetiketten sind besonders zuverlässig. Dies ist insbesondere in der Industrie und in der Lagerhaltung wichtig. Sicherheitsschilder weisen jedoch nicht nur auf gefährliche Bereiche auf dem Boden hin, sondern auch auf Hindernisse in der Luft, wie z. B. abgehängte Decken. Da solche Gefahren dauerhaft sind, werden Schutzmarkierungen in Form von Schildern, Klebebändern und PVC-Folien verwendet, die gelb-schwarzen Streifen aufweisen.

Einer der Vorteile der selbstklebenden Sicherheitsmarkierung besteht darin, dass sie leicht zu entfernen ist. Die Klebebandmarkierung eignet sich besonders für Innen- und Trockenräume. Darüber hinaus können sie flexibel, hochelastisch, verschleißfest und schnell befestigt werden. In Fabriken und Montagewerken dient das Markierungsband in erster Linie als Sicherheitskennzeichnung, die die Bewegung von Industriefahrzeugen zu möglichen gefährdeten Orten anzeigt. Auf Parkplätzen wird eine Sicherheitskennzeichnung verwendet, um Parkplätze und Wege deutlich zu machen. Die Abgrenzung mit diesen Farben bietet einen guten visuellen Kontrast zu gefährdeten Bereichen.

Ähnliche Beiträge

Additive in der Oberflächenbeschichtung: Funktionsweise und Effekte

Heinrich Gellertshausen

Industrietanks: Vielseitige Lagerwunder für Flüssigkeiten und mehr

Heinrich Gellertshausen

Kisten für Stückgüter: Transportmöglichkeiten im Überblick