CC7/shutterstock.com
Karriere & Bildung

So findet man einen guten Arbeitgeber: Tipps und Tricks

Genauso wie es keine perfekten Arbeitnehmer gibt, gibt es auch keine perfekten Arbeitgeber. Wir sind alle menschlich und Menschen machen nun mal Fehler. Dennoch gibt es ein paar Kriterien, die man zu Rate ziehen kann, wenn man auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber ist. Welche das sind, das erläutern wir in diesem Beitrag.

Kriterien, die einen guten Arbeitgeber ausmachen

  • Benefits

Ein guter Arbeitgeber gibt auch Mega-Benefits. Benefits, die über eine Wasser-Flatrate und den Obstteller hinausgehen. So gibt es Arbeitgeber, die erkannt haben, dass die Gesundheit ihrer Mitarbeiter wichtig ist und daher den Fitnessstudio-Beitrag bezahlen oder aber eine betriebliche Krankenversicherung, mit der es möglich ist, zum Beispiel kostenlose Massagen zu bekommen.

  • Finanzielle Sicherheit

Die meisten Arbeitnehmer haben finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen. Die Miete möchte bezahlt werden und diverse andere Dinge. Damit der Arbeitnehmer den Kopf frei hat, um sich zu einhundert Prozent auf den Job einzulassen, sollte dieser Punkt gesichert geklärt sein. Arbeitnehmer sollten sich daher nicht mit befristeten Verträgen abgeben, immer mit der Angst im Hinterkopf, dass dieser Vertrag nicht mehr verlängert werden könnte.

  • Work-Life-Balance

Der Arbeitnehmer von heute wünscht sich eine ausgewogene Work-Life-Balance. Viele Menschen wollen heute mehr, als nur für den Job zu leben. In den letzten Jahren geht der Trend zu Homeoffice. Arbeitnehmer lieben diesen Trend. Ermöglicht doch das Arbeiten im Homeoffice ein flexibles, selbstbestimmtes Arbeiten.

  • Weiterbildungsmaßnahmen

Die Ressource Arbeitskraft ist wichtiger denn je. Ein guter Arbeitgeber hat das erkannt und investiert regelmäßig in diese Ressource. Denn die Welt verändert sich heute schnell und der Mensch muss sich immer wieder auf die neuen Begebenheiten einstellen. Diverse Qualifizierungsmaßnahmen sorgen dafür, dass ein Unternehmen immer auf dem neuesten Stand ist. Gleichzeitig zeigt ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter durch Weiterbildungen und Co, dass er ihn als Mitarbeiter wertschätzt. Weiterbildungsmaßnahmen sollten dem Mitarbeiter auch die Möglichkeit geben, auf der Karriereleiter einen Schritt nach oben zu klettern. Nichts ist frustrierender, als in einen Job zu arbeiten, wo es keine Entwicklung mehr geben wird.

  • Kommunikation

Kommunikation ist das A und O in einer Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung. Einen guten Arbeitgeber zeichnet aus, dass Kommunikation auf Augenhöhe stattfindet. In regelmäßigen Feedback-Gesprächen sollte es beiden Seiten möglich sein, über positive, aber auch über negative Dinge zu sprechen.

Tipps für die Arbeitgebersuche

  • Bewertungsportale durchsuchen

Eine Möglichkeit, sich einen ersten Eindruck vom Arbeitgeber zu machen, ist es, Arbeitgeberbewertungsportale zu checken. Aber Achtung: Immer daran denken, dass manche Bewertungen durchaus mit Vorsicht zu genießen sind. Es kann immer auch sein, dass ein unzufriedener Mitarbeiter dort seinen Frust ablässt. Sind die Bewertungen aber mehrheitlich negativ, ist meist auch etwas dran.

  • Social Media Auftritte checken

Viele Unternehmen präsentieren sich von ihrer besten Seite auf diversen Social-Media-Kanälen. Das kann ein guter Ansatzpunkt sein, um zu schauen, ob einem das Unternehmen sympathisch ist und man sich angesprochen fühlt. Oftmals suchen Betriebe auch über ihre Social-Media-Kanäle nach neuen Mitarbeitern und man hat die Möglichkeit, sich direkt auf Arbeitsplätze zu bewerben.

  • Personalberater engagieren

Wer wenig Zeit und Lust hat, allein auf die Suche nach einem guten Arbeitgeber zu gehen, der kann einen Personalberater zu Rate ziehen. Diese gehen ganz individuell auf die Wünsche der Kunden ein und verfügen meist über ein großes Netzwerk.

Ähnliche Beiträge

Duales Studium, Ausbildung oder alternativer Bildungsweg? Kinder schon früh vorbereiten

Jobchancen erhöhen: Warum Bewerbungspakete für IT-Berufe sinnvoll sind

Heinrich Gellertshausen

Arbeiten als Grafikdesigner: Worauf kommt es an?

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner