JomNicha/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Bid Ask Spread: Was Trader darüber wissen sollten

Für Trader ist der BID ASK Spread ein wichtiges Themengebiet. Nur wer die einzelnen Komponenten kennt und die verschiedenen Einflussfaktoren versteht, kann die Marktentwicklung für sich nutzen und durch den Handel an der Börse sein eigenes Kapital vergrößern.

BID ASK Spread: Das steckt dahinter

Wird an der Börse eine Aktie in der Form „Aktie 40/50“ angegeben, dann handelt es sich bei dieser Angabe um den BID ASK Spread der Aktie. Die Zahlen variieren selbstverständlich je nach tatsächlichem Spread und sind hier nur beispielhaft aufgeführt. Was sich dahinter verbirgt und wie die unterschiedlichen Begriffe zu verstehen sind, das wollen wir nachfolgend näher erläutern. Die Bezeichnung BID wird im Deutschen auch Geldkurs genannt und beschreibt den höchsten Preis, zu dem ein Käufer zum Kauf eines Finanzinstruments bereit ist. Solche Finanzinstrumente können beispielsweise Aktien sein. Im aufgeführten Beispiel „Aktie 40/50“ hat der BID einen Wert von 40.

Mit dem Begriff ASK, der im Deutschen als Briefkurs beschrieben wird, ist der niedrigste Preis gemeint, zu dem ein Verkäufer eine Aktie handeln möchte. In unserem Beispiel liegt der Briefkurs bei 50. Hier lernen Sie mehr über BID und ASK. Gekauft oder verkauft wird in diesem Zusammenhang per Limit Order. Eine Limit Order ist wiederum ein passiver Auftrag, der auf einem Preis liegt und darauf wartet, gehandelt zu werden. Ausgeführt werden die Limit Orders durch Market Orders, also direkte Marktaufträge. Der BID ASK Spread ist also die Differenz zwischen dem Geldkurs und Briefkurs. Anders formuliert ist der Spread die Differenz zwischen dem höchsten Kaufpreis, den ein Käufer zu zahlen bereit ist, und dem niedrigsten Verkaufspreis, den ein Verkäufer akzeptiert.

Die Rolle des Marktes beim BID ASK Spread

Der BID ASK Spread wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Eine komplexe Rolle spielt hierbei der Markt. Zunächst sollte man wissen, dass nicht alle Finanzprodukte einen Spread haben. Darüber hinaus beeinflusst die Liquidität einer Aktie den Spread. Nicht alle Aktien lassen sich gleich gut handeln. Weist eine Aktie eine hohe Liquidität auf, beeinflusst diese in der Regel auch das Handelsvolumen. Wenn eine niedrige Liquidität und ein hohes Handelsvolumen zusammentreffen, ergibt sich daraus eine hohe Volatilität. Sie bezeichnet die möglichen Preissprünge im Handel. Sowohl Liquidität als auch Handelsvolumen einer Aktie können sich innerhalb kurzer Zeit stark verändern.

Die Rolle des Brokers beim BID ASK Spread

Nicht zu vernachlässigen ist auch die Rolle, die der Broker beim BID ASK Spread spielt. Ein Broker erhält seine Bezahlung durch Handelsgebühren. Sie werden als zusätzlicher Spread aufgeschlagen und fallen daher zum Nachteil des Traders aus. Durch die Höhe des zusätzlichen Spreads beeinflusst ein Broker daher den Spread. Trader sollten sich vor der Entscheidung für einen Broker daher über die genauen Konditionen informieren und einen günstigen Anbieter auswählen.

Ähnliche Beiträge

Ausgabeaufschlag: Kosten vermeiden durch den Verzicht auf Beratung?

Heinrich Gellertshausen

Konsumschulden vermeiden: Langfristig erfolgreich wirtschaften

Heinrich Gellertshausen

Vier wichtige Begriffe im Zusammenhang mit dem Bitcoin