PhuShutter/shutterstock.com
Human Resources

Employer Branding: So schaffen Arbeitgeber Benefits für Mitarbeiter

Qualifiziertes Personal zu finden und für sich zu gewinnen ist eine Schlüsselfähigkeit vieler Unternehmen. Vor allem in Branchen, in denen Fachkräfte rar sind, können diese auf dem Arbeitsmarkt häufig aus mehreren potenziellen Arbeitgebern auswählen, die um die begehrten Arbeitskräfte konkurrieren.

Doch auch in vielen anderen Sektoren möchten die Unternehmen eine hohe Fluktuation selbstverständlich vermeiden und unternehmen daher Maßnahmen, um der Situation zu begegnen. Gerade in Berufsgruppen, in denen der Tariflohn gezahlt wird, sind die Betriebe gefordert, sich von anderen Arbeitgebern abzuheben. Doch welche Möglichkeiten bestehen dazu?

Hervorstechen am Arbeitsmarkt – so geht‘s

Vor allem größere Unternehmen, die auch die Möglichkeiten in der Kommunikation haben, betreiben intensives Employer Branding, um ihr eigenes Image aufzupolieren und sich als guter Arbeitgeber darzustellen. Dies geht einher mit zahlreichen Benefits und Maßnahmen, von denen die Mitarbeiter im Betrieb profitieren. Auch im Bewerbungsgespräch wird immer häufiger die Frage von Seite der Bewerber gestellt, welche Extras und Goodies es möglicherweise auch neben dem Gehalt noch vom Unternehmen gibt. Gehaltsextras für die Arbeitnehmer werden immer gefragter und stellen daher einen Wettbewerbsvorteil dar, der darüber entscheiden kann, ob sich ein Bewerber für das eine oder das andere Unternehmen entscheidet, um dort seinen Arbeitsvertrag zu unterzeichnen.

Welche Formen von Benefits für Mitarbeiter sind möglich?

Personalabteilungen, die die besten Kräfte für ihr Unternehmen gewinnen wollen, sind heute gefordert, ein attraktives Gesamtpaket an Leistungen zu schnüren, die den Arbeitskräften zugutekommen und zusätzlich zum Gehalt geleistet werden können. Ein Klassiker bei den Benefits für Mitarbeiter ist der Tankgutschein. Viele Menschen pendeln täglich zur Arbeitsstätte, um dort ihre Leistung zu erbringen und das bringt natürlich hohe Kosten mit sich. Mit einem Tankgutschein kann eine Unterstützung geleistet werden, die zweckgerichtet ist. Allerdings ist diese Variante nur selten auf die ganze Belegschaft anwendbar, da nicht jeder ein Auto besitzt.

Zuwendungen für alle Arbeitskräfte

Die Zuwendungen, die Arbeitgeber für ihr Personal bieten können, müssen nicht immer nur rein finanzieller Natur sein. In vielen Fällen sind es auch Sachleistungen, die geboten werden. Je nach Situation der Mitarbeiter, ob diese etwas im Homeoffice tätig sind oder im Außendienst, können die Sachleistungen auch unterschiedliche Formen annehmen. Ein großer Vorteil besteht für Arbeitgeber vor allem darin, dass vieles als steuerfreier Sachbezug verbucht werden kann. Die Freigrenze, bis zu der nicht versteuert werden muss, liegt hierbei bei 44 Euro pro Mitarbeiter.

Sachbezugskarten vereinfachen die Abwicklungen bei den Mitarbeiterleistungen

Die Bedürfnisse von Menschen sind ebenso individuell wie deren Arbeits- und Lebenssituationen. Besonders einfach lassen sich Sachleistungen vom Arbeitgeber an Mitarbeiter gestalten, wenn diese mit einer Sachbezugskarte abgewickelt werden. Die Arbeitnehmer erhalten dabei eine Karte, die ähnlich wie eine Kreditkarte einfach immer und überall mitgenommen werden kann und die vom Arbeitgeber mit Guthaben aufgeladen wird. Die Nutzer können dann relativ frei entscheiden, wofür sie dieses Guthaben verwenden möchten. So lassen sich die Sachbezugskarten beispielsweise auch mit der Internetpauschale verrechnen, was besonders für diejenigen von Vorteil ist, die viel im Homeoffice arbeiten.

Ebenso kann aber auch das Mittagessen im Supermarkt oder Restaurant einfach damit bezahlt werden. Selbst Online-Zahlungen sind möglich. Ein besonderer Benefit besteht darin, dass das monatlich aufgebuchte Guthaben natürlich auch angesammelt werden kann, wenn es nicht verbraucht wird. Auf diese Weise lassen sich auch größere Anschaffungen bzw. Ausgaben mit der Sachbezugskarte abrechnen.

Mitarbeiter-Benefitprogramme unumgänglich für Unternehmer

Mitarbeitern Benefits zu bieten wird für Unternehmen immer unumgänglicher, um sich am Arbeitsmarkt von der Konkurrenz abzuheben. Sachbezugskarten bieten dabei eine für beide Seiten einfache Möglichkeit, eine Vielzahl an Leistungen über einen Verrechnungskanal zu bieten. Bis zu gewissen Grenzen sparen Betriebe mit Sachleistungen für Arbeitnehmer sogar noch Steuern. Mitarbeiter auf der anderen Seite fühlen sich wertgeschätzt und können an zahlreichen Stellen mit der Sachbezugskarte abrechnen.

Ähnliche Beiträge

Arbeitsschutzkleidung im Beruf: Darauf müssen Beschäftigte achten

Heinrich Gellertshausen

Rekrutierung: Führungskräfte aus Frankreich sehr gefragt

Heinrich Gellertshausen

Feiertagszuschlag: Das sollten Arbeitnehmer wissen

Heinrich Gellertshausen