KieferPix/shutterstock.com
Karriere & Bildung

Mit Selbstmotivation zur Zufriedenheit: Ohne Motivation ist alles nichts

Bei allem, was Sie erreichen wollen, sind Motivationen im Spiel. Sie geben den Impuls im Alltag und begleiten Sie auf Ihrem Weg bis zum Erfolg. Es ist gleich, ob es sich um Herausforderungen Ihres Alltags handelt oder ob Sie die Aufgaben im Beruf erfolgreich meistern wollen. Es ist nicht egal, ob Sie sich um Ihrer selbst willen auf den Weg machen oder ob Ihr Interesse auf die Wertschätzung durch andere gerichtet ist.

Selbstmotivation – die Kraft von innen

Von Kindesbeinen an haben Sie erfahren, dass Anreize von außen gesteckt werden und der Lohn sowohl in der Anerkennung durch ein Lob, als auch in der Erreichung des Ziels besteht. Dabei haben Sie erfahren, mit welchem Verhalten und auf welche Art und Weise Sie erfolgreich waren. Im Laufe der Zeit haben Sie gelernt, dass Sie selbst, unabhängig von anderen, bestimmen können, welches Ziel Sie erreichen wollen. Die Jahre im Wechselspiel der inneren und äußeren Motivation haben Sie zu dem gemacht, was Sie heute sind: ein selbstbewusster Mensch mit einem Selbstwert.

Wenn Sie zurückschauen, werden Sie feststellen, dass Sie als Teil der sozialen Gemeinschaft nicht immer selbst bestimmen konnten, warum Sie etwas tun oder welches Ziel in Ihrem Leben erreicht werden muss. Die Entscheidung darüber liegt nicht immer in persönlichen Händen. Sie können herausfinden, wie hoch bisher die Anteile Ihrer Selbstmotivation und der Motivation von außen waren. Sie werden dabei feststellen, ob Sie zufrieden sind oder es an der Zeit ist, etwas zu ändern.

Der Wert der Selbstmotivation

Es ist nicht gleich, ob Sie eine Änderung anstreben, damit mehr Freude und Spaß in Ihrem Alltag Einzug halten können oder ob die äußere Anerkennung durch Ihre Mitmenschen Ihr Bestreben ist. Entscheidend für die Bewertung ist Ihre Zufriedenheit. Geschaffenes, aus Ihrer Eigenmotivation heraus, hat einen höheren Wert. Er ergibt sich aus Ihrer Kraft, Ihrer Kreativität und Ihrem Mut für eigene Entscheidungen. Je größer der Anteil Ihrer Selbstbestimmtheit ist, umso mehr steigt Ihr Selbstwert. Damit entsteht soziale Anerkennung, die ein erhöhtes Selbstwertgefühl mit sich bringt.

Der Weg zur Selbstmotivation

Die Unabhängigkeit ist ein hohes Gut der persönlichen Freiheit. Motivation von außen macht abhängig. Die Droge „Anerkennung“ macht süchtig – die Zufriedenheit stellt sich nur kurzzeitig ein. Das Lob oder der Erfolg bei der Erreichung Ihres Ziels ist bald bedeutungslos. Es benötigt immer mehr, um das Gefühl der Erfüllung spüren zu können und macht doch nicht zufrieden.

Im Wechselspiel

Erreichtes, aus eigenem Antrieb heraus, macht Sie stolz und glücklich – der Erfolg ist Ihr eigener, er gehört Ihnen. Ihr Selbstwert hat zugelegt. Das strahlen Sie aus. Daraus ergeben sich positive Rückmeldungen aus Ihrem sozialen Umfeld. Das Feedback ist eine äußere Motivation, die Sie ermutigt, selbstbewusst aus Ihrer eigenen Kraft heraus, nun selbst motiviert, eigene Entscheidungen zu treffen. Die nächsten Schritte gehen Sie in Unabhängigkeit, frei von äußeren Einflüssen.

Das rechte Maß finden

Wenn Sie die Motivation von außen anspricht, bedeutet das nicht, dass Sie sich ihr beugen. Im Arbeitsleben oder in der Familie verlangt das Zusammenspiel meist Kompromissbereitschaft und nicht selten auch, dass Sie sich den Erfordernissen unterordnen. Äußere Einflüsse und Anreize nehmen keine Rücksicht darauf, ob Sie eine Sache lieben und ihr mit eigener Überzeugung nachgehen. Sie funktionieren auch dann, wenn sie es selbst nicht wollen. Gelingt es Ihnen aber, Ihren eigenen Anteil am Sinn und Zweck des Ganzen zu entdecken, werden Sie auch Ihre Selbstmotivation darin finden. Mit dem rechten Maß an Egoismus bestimmen Sie, ob Sie lediglich funktionieren oder selbst motiviert Ihre Arbeitsaufgabe erledigen oder in der Familie Ihren Beitrag leisten wollen.

Ähnliche Beiträge

Professionelle Präsentationen: Informationen wirksam auf den Punkt gebracht

Heinrich Gellertshausen

Arbeiten als Grafikdesigner: Worauf kommt es an?

Wirtschaftsabitur: Definition, Ablauf und Berufsaussichten

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner