Olinchuk/shutterstock.com
Industrie

Additive in der Oberflächenbeschichtung: Funktionsweise und Effekte

Die vermehrte Benutzung von Additiven stellt einen bemerkenswerten Fortschritt in der industriellen Chemie dar. Mit Additiven kann man die Eigenschaften von Stoffen ganz gezielt beeinflussen, was große Auswirkung auf ihre Beschaffenheit hat. Dieser Artikel zeigt, wie Additive funktionieren und wo sie heute bereits erfolgreich verwendet werden.

Was sind Additive?

Additive nennt man bestimmte Stoffe, die zu Chemikalien hinzugefügt (addiert) werden, um deren Eigenschaften zu beeinflussen. Je nachdem, um welche Chemikalien es sich handelt und zu welchem Zweck die Additive eingesetzt werden, können sie sehr unterschiedlich ausfallen und vielseitige Formen annehmen. So ziemlich alles kann ein Additiv werden, sofern es eine gewünschte chemische Reaktion in Gang setzt, welche die entsprechenden Effekte hat. Ein Beispiel: Bei der Beschichtung von Oberflächen kann nicht jede Substanz beliebig genutzt werden.

In Abhängigkeit von der zu beschichtenden Oberfläche muss sie zum Teil stark angepasst werden. So haften Lacke etwa auf manchen Oberflächen besser, auf anderen wiederum schlechter – daher spielen Additive in der Oberflächen-Beschichtung eine äußerst wichtige Rolle.

Ein Beispiel: Additive bei der Verwendung von Lacken

Bei Lacken kommt es beispielsweise stark darauf an, wie sie fließen (dünnflüssig oder zähflüssig), damit ein gewünschtes Ergebnis produziert werden kann. Lackiermaschinen müssen in Abhängigkeit von der Beschaffenheit des Lacks und des zu lackierenden Materials unterschiedlich dick auftragen werden, um Fehler zu vermeiden. Zudem erfüllt Lack auf einem Kraftfahrzeug eine andere Funktion als Lack auf einem Haushaltsgegenstand. Auf der Karosserie muss er unter Umständen deutlich höheren Temperaturen und teils kräftigen Witterungseinflüssen (Hagel, Frost) trotzen.

Auch hier spielen Additive eine große Rolle. Sie tragen dazu bei, dass der Lack die gewünschten Eigenschaften ausprägt. Durch die vorsichtige Hinzugabe kann der Chemiker exakt bestimmen, welche Eigenschaft im Lack wie stark ausgeprägt sein soll. Das präzise Beimischen von Additiven ist eine Wissenschaft für sich und erfordert höchste Expertise.

Additive spielen eine wachsende Rolle in der Industrie

In der heutigen Industriebranche gibt es kaum ein Produkt, was es noch nicht gibt. Damit die Hersteller ihre Materialien gewinnbringend auf dem Markt platzieren können, müssen sie immer feinere Details herausarbeiten und sich entsprechende Nischen suchen. Additive spielen bei dieser Entwicklung eine große Rolle. So halten Additive beispielsweise auch im Konsumentenmarkt Einzug. Diverse Kraftstoff-Additive lassen sich heute bereits an Tankstellen kaufen. Sie werden dem Kraftstoff – der je nach Tankstelle eine stark variierende Qualität aufweisen kann – hinzugefügt und gewährleisten eine reibungslose Funktionalität des Motors.

Mit dem richtigen Additiv laufen Motoren länger und sind leistungsfähiger. In Zukunft werden Additive mit Sicherheit sowohl in der Industrie, als auch auf dem Konsumentenmarkt noch wichtiger werden. Der Absatzmarkt für Chemikalien ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

Ähnliche Beiträge

Augmented Reality: Welchen Einfluss hat sie auf den Einzelhandel?

Heinrich Gellertshausen

Sicherheitsmarkierung gemäß BGV A8: Gelb-schwarz und rot-weiss

Heinrich Gellertshausen

Berechnung des Leiterwiderstand: Erklärung und Formel

Heinrich Gellertshausen