TheCorgi/shutterstock.com
Finanzen & Börse

An der Börse durchstarten: Wie Börsenbriefe Aktionären helfen

Im Jahr 2020 hat sich an der Börse viel getan und damit ist nicht nur der Crash im März des letzten Jahres gemeint. Immer mehr neue Aktionäre treten auf den Plan und diese werden kontinuierlich jünger. Alleine im letzten Jahr sind rund eine Million neue Trader aus Deutschland in den Börsenhandel eingestiegen. Wie diese von Börsenbriefen profitieren können, das haben wir in unserem Artikel zusammengefasst.

Welche Rolle spielen Börsenbriefe?

Für neue Aktionäre wirken die Gesetze und Entwicklungen an der Börse häufig extrem unübersichtlich und der Handel hat oft mehr mit Glück als mit einer sorgfältig ausgearbeiteten Anlagestrategie zu tun. Während früher Banken und Börsenexperten vor allem neuen Anlegern durch eine intensive Beratung beim Einstieg in den Handel behilflich waren, setzten junge Trader inzwischen mehr und mehr auf Online-Broker wie Easybroker, Smartbroker oder Traderepublic. Die Vorteile dieser Online-Broker sind vor allem finanzieller Natur. Ihr Nachteil ist jedoch ganz klar, dass es keine ausführliche Beratung für Anleger gibt. Genau diese Lücke lässt sich mit einem guten Börsenbrief schließen.

Hierbei handelt es sich um Fachpublikationen von Banken oder Finanzverlagen, die unabhängig und objektiv über einzelne Bereiche der Börse informieren. Teilweise sind darin auch ganz konkrete Tipps und Analysen für den Kauf oder Verkauf enthalten. Während manche Börsenbriefe in knapper Form täglich erscheinen, haben sich andere Herausgeber auf ein wöchentliches oder monatliches Erscheinen festgelegt.

Warum sind Börsenbriefe gerade für neue Aktionäre hilfreich?

Zu den wichtigsten Aufgaben beim Einstieg in den Handel an der Börse gehört das Erlangen von spezifischem Fachwissen. Das ist jedoch gerade für Einsteiger oft schwierig und extrem zeitaufwändig. Soll man lieber in Aktien, ETFs, Fonds oder Anleihen investieren? Welche Möglichkeiten bieten sich eigentlich durch Optionsscheine und Hebelzertifikate? Diese und viele weitere Fragen stellen sich den meisten neuen Anlegern an der Börse. Um das eigene Kapital nicht hoch riskant oder planlos zu investieren, sind solide Unternehmensbewertungen und Analysen unverzichtbar. Wer diese selbst erstellen möchte, der muss jedoch viel Zeit investieren.

Diese Zeit kann man durch die Lektüre von Börsenbriefen sparen, denn hier geben Experten ihre objektive Bewertung zu Unternehmen ab und veröffentlichen fundierte Analysen. Die Experten von Börsenbriefen beschäftigen sich in der Regel in Vollzeit und auf Basis einer entsprechenden Ausbildung mit den aktuellen Trends an der Börse. Mit ihrer Expertise können sie jungen Anlegern wertvolle Tipps und Hilfestellungen für die Entwicklung einer eigenen Anlagestrategie vermitteln. Einige der bekanntesten Börsenbriefe wie TB-Daily, Der Privatinvestor und Actien-Börse werden bereits seit vielen Jahren herausgebracht.

Hat man erst einmal den passenden Börsenbrief für die eigenen Interessen gefunden, kann man durch die Lektüre viel Zeit und Mühe für eigene Bilanzanalysen sparen und sich stattdessen an der Einschätzung von Experten orientieren.

Ähnliche Beiträge

DAX-Absturz: Die Auswirkungen sind global zu spüren

Heinrich Gellertshausen

Wieso Sparbücher für Kinder sich kaum noch lohnen

Heinrich Gellertshausen

Rohöl handeln: Wie man in Öl investiert