peterschreiber.media/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Goldsparpläne: Kapital monatlich in Gold anlegen

Gold gilt unter Anlegern als eine sichere und langfristige Möglichkeit der Kapitalanlage. Wer sein Kapital monatlich vergrößern und dabei auf Gold als Anlageform setzen möchte, der kann Goldsparpläne nutzen. Wir erklären, was Goldsparpläne sind, wo ihre Vorteile liegen und für wen sie sich eignen.

Welche Unterschiede gibt es bei Goldsparplänen?

Grundsätzlich können Anleger zwischen zwei Goldsparplan Varianten wählen: der Investition in physisches Gold und der Goldpreis-Partizipation (Quelle: https://www.goldsparplaene.com/). Vorzuziehen ist immer die Investition in physisches Gold, da es hierbei einen realen Gegenwert für die eigene Investition gibt. Dabei müssen Anleger jedoch nicht selbst Goldmünzen bei lokalen Händlern erwerben oder bis zum Erreichen der Kaufsumme für einen Goldbarren sparen und diesen vor Ort bei einem Händler kaufen. Über einen Goldsparplan kann zunächst nur ein Anteil an einem Goldbarren gekauft werden. Durch das monatliche Hinzukommen von neuem Kapital wächst dieser Anteil kontinuierlich.

Wie schnell man auf diese Weise einen kompletten Goldbarren besitzt, hängt von der individuellen Höhe der monatlichen Investitionssumme ab. Vorteil bei einem solchen Sparplan für physisches Gold ist, dass sich Anleger nicht selbst um den Erwerb von Goldmünzen oder Goldbarren kümmern müssen. Auch die sichere Aufbewahrung eines Goldbarrens kann Kapitalanleger vor Herausforderungen stellen. Bei Goldsparplänen liegen die Aufgabe des Goldankaufs und der sicheren Aufbewahrung beim Anbieter des Sparplans.

Für wen eignen sich Goldsparpläne?

Da es sich bei solchen Goldsparplänen um eine langfristige und regelmäßige Form der Kapitalanlage handelt, kommen sie vor allem für Anleger mit einem monatlich verfügbaren Kapital in der immer gleichen Höhe in Frage. Solche Sparpläne haben üblicherweise mehrmonatige oder mehrjährige Laufzeiten. In vielen Fällen ist allerdings auch eine vorzeitige Kündigung möglich. Davon sollte man jedoch Abstand nehmen, um von den Vorteilen eines solchen Sparplans in vollem Umfang zu profitieren. Sind sich Anleger bezüglich der monatlich zur Verfügung stehenden Sparsumme nicht sicher, sollte diese lieber etwas geringer ausfallen, damit ein Sparplan nicht aufgrund kurzfristiger finanzieller Engpässe vorzeitig aufgelöst werden muss.

Warum sich Gold als Investitionsobjekt eignet

Gold ist seit jeher ein wertvolles Gut und daher bestens zur Kapitalanlage geeignet, wenn Anleger großen Wert auf Sicherheit legen. Zwar gab es beim Goldpreis auf dem Markt immer leichte Schwankungen, mittelfristig hat das Edelmetall jedoch eine hohe Wertstabilität. Durch das Anlegen von eigenem Kapital per Goldsparplan kann man seine Ersparnisse vor Kursschwankungen bei der eigenen Währung schützen. Sollte es zu einer starken Inflation kommen und der Euro an Wert verlieren, würde in Goldbarren angelegtes Kapital davon unberührt bleiben oder sogar einen Wertgewinn erfahren.

Goldsparpläne sind daher eine risikoarme Kapitalanlage. Auch Kleinanleger können sie bereits mit einem geringen monatlichen Investitionsvolumen nutzen, um ihre Ersparnisse sicher anzulegen und vor Krisen auf dem Finanzmarkt zu schützen.

Ähnliche Beiträge

Krypto-Roboter: Wie Algorithmen den Handel mit Bitcoin vereinfachen

Heinrich Gellertshausen

Bonität verbessern: Das tut dem Schufa-Score gut

Heinrich Gellertshausen

DAX-Absturz: Die Auswirkungen sind global zu spüren

Heinrich Gellertshausen