Elle Aon/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Kredit beantragen: Was sollte man beachten?

Die Gründe für eine Kreditaufnahme sind zahlreich, vom Hauskauf über die Finanzierung unvorhergesehener Ausgaben bis zur Überbrückung finanzieller Engpässe. Kredit ist allerdings nicht gleich Kredit. Es zahlt sich aus, diverse Angebote zu vergleichen und dabei neben Gebühren und Zinsen auch Verlässlichkeit, Vertrauenswürdigkeit und Datenschutz zu beachten.

Das sollte man bei der Beantragung eines Kredits beachten

Benötigt man einen Kredit, geht man entweder zur Bank oder wendet sich an Kreditvermittler im Internet. Einige Kreditvermittler wie der Anbieter Smava werben mit verführerischen Lockangeboten. Smava ist keine Bank, sondern ein Vermittler zwischen dem Antragsteller und dem tatsächlichen Kreditgeber. Derartige Kreditvergleiche bieten den Vorteil, dass man selbst nicht unzählige Anfragen stellen und Kreditangebote einholen muss. Folgende Punkte sollte man beim Kreditvergleich berücksichtigen.

Konditionenanfrage versus Kreditanfrage

Ein Kreditvergleich ist in jedem Fall sinnvoll, da es bei den Konditionen Unterschiede geben kann, die ins Geld gehen. Wichtig ist, dass es sich dabei um eine Konditionenanfrage und nicht eine Kreditanfrage handelt. Eine Konditionenanfrage ist schufa-neutral und wirkt sich somit nicht auf die Bonitätsbewertung aus. Stellt man hingegen mehrere Kreditanfragen gleichzeitig, kann sich das negativ auf den Schufa-Score auswirken.

Eigene Bonität prüfen und optimieren

Vor der Antragstellung ist es ratsam, die eigene Kreditwürdigkeit zu überprüfen. Einige Internetanbieter bieten einen gratis Bonitätscheck an, alternativ kann man einmal pro Jahr kostenlos eine Selbstauskunft bei der Schufa einholen. Diese Auskünfte informieren über die eigene Bonität und darüber, was diese gegebenenfalls negativ beeinflusst. Etwaige veraltete Daten können korrigiert und die Kreditwürdigkeit verbessert werden, was sich positiv auf die Zinshöhe auswirkt.

Kreditbetrag, Ratenhöhe und Laufzeit realistisch ermitteln

Vor der Beantragung des Kredites sollte man sich über den tatsächlich benötigten Betrag im Klaren sein. Ein zusätzlicher Kredit kann nämlich bereits erheblich teurer werden als der erste. Auch bei der leistbaren monatlichen Ratenhöhe sollte man sich selbst gegenüber ehrlich sein und die längerfristige Entwicklung der persönlichen Ausgaben im Blick haben. Als Faustregel gilt, dass nach Abzug aller laufenden Kosten vom verbleibenden Geld monatlich höchstens 40 % für die Kreditrückzahlung aufgehen sollten. Daraus ergibt sich dann auch die optimale Kreditlaufzeit.

Kreditangebote vergleichen

Eingeholte Kreditangebote sollten hinsichtlich folgender Punkte verglichen werden:

  • Effektiver Jahreszins: Der Effektivzins wird in Prozent der Kreditsumme angegeben und bringt die jährlich anfallenden Kosten zum Ausdruck.
  • Sollzins: Dies ist der Zins, den das Kreditinstitut für den Kreditbetrag berechnet. Im Gegensatz zum Effektivzins beinhaltet er jedoch keine zusätzlichen Kosten.
  • Gesamtkosten: Diese umfassen die gesamten Kosten, die durch den Kredit entstehen. Ebenfalls zu beachten sind die Konditionen für eine etwaige Kreditrestschuldversicherung.
  • Sondertilgung: Ob zwischenzeitliche Sondertilgungen oder vorzeitige Rückzahlungen möglich sind und welche Kosten dafür unter Umständen anfallen, ist ebenfalls von Angebot zu Angebot unterschiedlich.

Aufgrund der zahlreichen Anbieter wird es auch immer wichtiger, Datenschutz, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit zu vergleichen und darauf zu achten, dass Angebote und Realität übereinstimmen.

Ähnliche Beiträge

Krisenwährung Gold: Lohnt sich der Einstieg noch?

Heinrich Gellertshausen

Bonität verbessern: Das tut dem Schufa-Score gut

Heinrich Gellertshausen

Geld sinnvoll anlegen: Welche Anlageformen eignen sich?