Stanisic Vladimir/shutterstock.com
Economy & Business

Plakatwerbung: Neue Anwendungsmöglichkeiten für altbekannte Werbemittel

Traditionelle Werbung umfasst vor allem Kampagnen mit Anzeigen, Broschüren oder Plakaten sowie Radio-, TV- oder Kino-Spots. Gedruckte Werbematerialien sind, in Kombination mit einer ansprechenden Online-Präsenz, speziell für KMUs oder Existenzgründer unverzichtbar. Marktforschungen bestätigen, dass Konsumenten Plakatwerbung als unaufdringlicher und ansprechender wahrnehmen als nervige Pop-Ups. Auch in Zeiten von Online-Marketing ist Plakatwerbung nach wie vor ein effektiver Werbekanal.

Vorteile von Plakatwerbung

Passanten nehmen Werbeplakate eher unbewusst wahr. Trotzdem ist bereits ein kurzer Augenblick aktiven Sehens ausreichend, damit die Zielgruppe eine Werbebotschaft aufnimmt. Moderne Werbung mit Plakaten ermöglicht zudem über integrierte QR-Codes eine direkte Interaktion. Werbebotschaften auf Plakate drucken lassen ist Teil einer kanalübergreifenden Marketingstrategie. Im Gegensatz zu Radio- oder Fernsehwerbung wird Plakatwerbung nicht als störend empfunden und schleicht sich diskret ins Kurzzeitgedächtnis von Passanten. Zudem punktet sie mit einer großen Reichweite und geringen Streuverlusten. Werden Plakate an strategisch günstigen Stellen platziert, wird die Werbebotschaft von einem Großteil der Zielgruppe wahrgenommen. Zudem erreicht das Werbeplakat auch Menschen, die neue Medien nur in eingeschränktem Umfang nutzen.

Vor allem wenn es darum geht, eine Zielgruppe in einem lokalen Einzugsgebiet anzusprechen, ist Plakatwerbung äußerst effektiv. Zusätzlich zur flächendeckenden Präsenz kann auf lokale Besonderheiten eingegangen werden. Kleinflächige Plakate lassen sich besonders gut zielgruppenorientiert einsetzen und erreichen mit relativ geringen Kosten ein breites Publikum.

Was macht ein gutes Plakat aus?

Ein gutes Plakat braucht auf jeden Fall eine klare, einprägsame Botschaft und ein konkretes Nutzenversprechen. Motiv und Slogan sollten zudem gezielt Emotionen ansprechen. Grundsätzlich sollte die Werbebotschaft auf eine klar definierte Zielgruppe abgestimmt sein. Von der Gestaltung her sollte man folgende Tipps berücksichtigen:

  • Reduktion: Die Bildmitte sollte das Produkt zeigen, auf das man aufmerksam machen möchte. Dabei schafft die Reduktion auf Text und visuelle Komponenten Aufmerksamkeit.
  • Farben: Hier ist Zurückhaltung angesagt. Zu viele Farben verwirren, Farbkombination und Kontraste generieren hingegen Aufmerksamkeit.
  • Schriftgröße und -struktur: Als Faustregel gilt, dass die Schriftgröße mindestens 5% der Plakathöhe betragen sollte. Der Text sollte kurz und prägnant sein und sich auf wenige Worte beschränken. Längere oder komplizierte Sätze erzeugen nur Lesewiderstand.
  • Symbole: Symbole üben eine starke Wirkung auf das Unbewusste aus, müssen jedoch so gewählt werden, dass ihre Bedeutung unmissverständlich ist und sie die gewünschten Assoziationen hervorrufen.
  • Formate: Sonderformate wie Großflächenplakate, Neonplakate oder Hohlkammerplakate sind besonders auffällig und erreichten richtig platziert eine breite Zielgruppe.
GaudiLab/shutterstock.com

Trends in der Plakatwerbung

Grundsätzlich zeigt sich eine hohe allgemeine Wahrnehmung von Plakaten. Die Beachtung von Plakatwerbung auf Großflächen, Mega-Lights, City-Light-Postern oder Säulen liegt in Deutschland bei rund 80%. Entscheidend dabei sind Gestaltung und Größe. Intelligent konzipiert, beispielsweise indem man Plakate beidseitig bedruckt und diese an Glasflächen von Haltestellen anbringt, kann man die Werbewirkung bei gleichem Preis verdoppeln. Auch die Plakatwerbung entwickelt sich weiter. Mittlerweile geht es bei einer Plakat-Kampagne um weit mehr als den simplen Anschlag an einer Plakatwand oder einer Litfaßsäule. Derzeit lassen sich vor allem nachstehende Trends identifizieren:

  • Eine Kombination von analog und digital.
  • Unter dem Schlagwort Digital Out of Home mit Bannern, Werbe-Displays und interaktiven Plakatvarianten wurden neue Möglichkeiten der Außenwerbung auf den Markt gebracht.
  • Die Digitalisierung ermöglicht die Übernahme von Trends wie bewegten Bildern oder Lokalisierung, wodurch die Vorteile webgestützter, mobiler Werbeformaten in die Out of Home Welt übernommen werden können.
  • Dynamische Werbemittel sind im Kommen.
  • Die Plakat-Außenwerbung wird mit weiteren Kanälen über die Customer Journey verknüpft.

Plakatwerbung im Marketing-Mix

Werbung auf Plakaten ist aus einem effektiven Marketing-Mix nicht wegzudenken. Kaum ein anderes Medium erreicht derart hohe Reichweiten in Verbindung mit regionaler Treffsicherheit. Da Plakatwerbeträger sogar bis zur Straße genau ausgewählt werden können, kann die Werbung an speziellen, zielgruppenrelevanten Points of Interest wie Tankstellen, Einkaufszentren, Restaurants, Haltestellen und dergleichen oder an hochfrequentierten Straßen platziert werden. Damit ist es möglich, gezielt potenzielle Kundschaft im Einzugsbereich des eigenen Geschäfts anzusprechen.

Wenn es um die Entscheidung für den richtigen Marketing-Mix geht, ist es speziell für die lokale Wirtschaft essenziell, potenzielle Kunden in der eigenen Region zu erreichen. Zahlreiche Geschäftstreibende setzen dabei auf Werbesendungen, die in den Briefkästen der näheren Umgebung landen. Nach einer Schätzung des Zentralverbands der Werbewirtschaft prangt mittlerweile allerdings auf nahezu 30% der deutschen Briefkästen der Aufkleber „Bitte keine Werbung einwerfen“. In dieser Hinsicht kann Plakatwerbung als wahrer „Reichweiten Booster“ für den Marketing-Mix dienen und gerade bei lokalen Werbemaßnahmen diese Reichweitenlücke effektiv schließen. Die Möglichkeiten der Konzeption von Plakatwerbung sind vielfältig:

  • Dauerwerbung auf feststehenden Werbeflächen wie Hauswände oder Ladengeschäfte,
  • Verkehrsmittelwerbung in Massentransportmitteln,
  • Stadtmöblierung mittels City-Lights, beleuchteten Werbeflächen oder Säulen,
  • digital Signage, also die Nutzung digitaler Werbebildschirme als Werbeträger.

Ähnliche Beiträge

Die Coronakrise: Eine Herausfoderung für die Logistik

Heinrich Gellertshausen

Energiesparhäuser: Vorteile, Möglichkeiten und Wissenswertes

Richtig kündigen: Darauf sollte man achten

Heinrich Gellertshausen