Matveev Aleksandr/shutterstock.com
Industrie

Produkte schützen mit einer Oberflächenschutzfolie

Hersteller von Metallwaren wissen ganz genau wie wichtig der Schutz von Oberflächen bei der Herstellung, der Montage oder während des Transports ist. Denn hierbei können sich Kratzer auf der empfindlichen Oberfläche bilden und es besteht sogar die Gefahr, dass die Oberfläche beschädigt wird.

Diese Gefahr besteht allerdings nicht nur bei Metalloberflächen, sondern zudem auch bei Oberflächen aus Holz, die ebenfalls äußerst anfällig für Kratzer und andere Beschädigungen sind. Um derartige Beschädigungen zu vermeiden, haben sich spezielle Oberflächenschutzfolien zum effektiven Schutz von Oberflächen bewährt, weshalb wir diese in dem folgenden Beitrag etwas genauer unter die Lupe nehmen möchten.

Optimaler Schutz für empfindliche Oberflächen

Von der Herstellung eines Produktes bis zu dem Zeitpunkt, an dem dieses von einem Anwender genutzt wird, vergehen oftmals mehrere Monate. Doch bereits während der Herstellung können empfindliche Produkte mit anderen Werkstücken oder Werkzeugen in Kontakt kommen. Hierbei kann das Produkt in Mitleidenschaft gezogen werden, wodurch dieses in der Folge nicht mehr zum Vollpreis verkauft werden kann, was Umsatzeinbußen für den Hersteller zur Folge hat.

Darüber hinaus besteht auch bei dem Transport zu einem Groß- oder Einzelhändler und sogar während der Auslieferung zu dem Käufer die Gefahr, dass die Oberfläche eines Produktes in Mitleidenschaft gezogen wird. Doch mit einer Oberflächenschutzfolie kann die Sicherheit von Produkten bei der Herstellung, der Montage oder des Transportes effektiv gewährleistet werden, wie die folgenden Vorteile deutlich machen.

Eigenschaften

Die erhältlichen Oberflächenschutzfolien werden mitunter bereits seit mehreren Jahrzehnten zum Schutz von empfindlichen Oberflächen eingesetzt und verfügen über die folgenden Eigenschaften:

  • Zuverlässiger Schutz von Oberflächen aller Art
  • Selbstklebend und ohne Rückstände wieder lösbar
  • Anhaltend starke Klebkraft
  • Feuchtigkeitsresistent
  • Ausgezeichnete Temperaturbeständigkeit
  • UV-resistent
  • Optimale chemischen Beständigkeit

Einsatzgebiete

Oberflächenschutzfolien werden unter anderem in den folgenden Bereichen eingesetzt:

  • zum Schutz von Fenstern und Fensterrahmenprofilen, Türen, Toren oder Garagentoren
  • auf Baustellen für den Schutz von Stahl- und Aluminiumblechen
  • zum Schutz für frisch lackierte Oberflächen sowie für pulverbeschichtete Metalle, Edelstahl und Aluminium
  • in der Automobilbranche als Schutz für Kunststoffoberflächen, Türverkleidungen und andere Bauteile.

Darüber hinaus werden Oberflächenschutzfolien allerdings in vielen weiteren Bereichen und Branchen zum Schutz von Bauteilen oder Produkten eingesetzt.

Unterschiedliche Oberflächenschutzfolien

Eine Oberflächenschutzfolie sollte für jeden Einsatzzweck die optimalen Eigenschaften besitzen. Denn geht es um den Schutz von empfindlichen Oberflächen, dann sollte man was die Qualität betrifft, keine Kompromisse eingehen. Aus diesem Grund stellen sich viele Anwender zu Beginn die Frage, welche Schutzfolie die beste ist. Doch das ist bei der großen Auswahl an Oberflächenschutzfolien, die für ganz unterschiedliche Anwendungszwecke geeignet sind, nur schwer zu sagen. Ideal in der industriellen Fertigung für Metalloberflächen sind beispielsweise selbstklebende Schutzfolien, unter denen sich die folgenden Folien finden lassen:

  • PE Schutzfolien
  • Polyester Folien
  • PVC Folien
  • Kapton Polymid Folien
  • Adhäsionsfolie ohne Klebstoff

Kriterien für die richtige Auswahl einer Schutzfolie

Um für jeden Anwendungszweck eine Schutzfolie zu verwenden, die einen effektiven Schutz verspricht, sollte man bei der Auswahl unbedingt die folgenden Kriterien berücksichtigen.

Stärke

Die Stärke von Oberflächenschutzfolien wir in Mikrometern gemessen, was den millionsten Teil eines Meters bezeichnet. Somit ergeben 1000 Mikrometer exakt einen Millimeter.  Oberflächenschutzfolien sind mit einer Stärke ab 50 Mikrometern erhältlich, diese relativ dünnen Folien eignen sich unter anderem für den Schutz von Metalloberflächen während der Produktion. Damit eine Oberflächenschutzfolie auch vor Witterung schützt, sollte diese dagegen eine Stärke von mindestens 100 Mikrometer aufweisen und zum Schutz für raue Oberflächen eignen sich besonders starke Folien mit 200 Mikrometern oder mehr.

Klebkraft

Die Klebkraft einer Oberflächenschutzfolie sorgt für die Haftung an einer Oberfläche, angegeben wird die Klebkraft in Zentinewton (cN) pro 20 mm. In der Regel beträgt dieser Wert bei den meisten Oberflächenschutzfolien zwischen 60 und 300 cn/20 mm. Zumeist haben stärkere Folien auch eine stärkere Klebkraft wie Folien, die nicht so dick sind.

Witterungsbeständigkeit

Die Witterungsbeständigkeit von Oberflächenschutzfolien wird mithilfe eines Testverfahrens unter Einsatz von Xenonbogenstrahlung ermittelt. Zu diesem Zweck werden in einem Labor natürliche Wetterverhältnisse nachgestellt. Die Werte von Oberflächenschutzfolien reichen dabei von Werten ab 25 (nur für die Anwendung im Innenbereich geeignet) bis zu 600 (auch gegen starke Unwetter geschützt).

Ähnliche Beiträge

Additive in der Oberflächenbeschichtung: Funktionsweise und Effekte

Heinrich Gellertshausen

Roboterarme in der Industrie: Ein Schritt in die Automatisierung

Barcodescanner in der Industrie: Eine kleine Erfindung, die viel verändert hat

Heinrich Gellertshausen