puhhha/shutterstock.com
Karriere & Bildung

Richtiger Schmuck zum Business Outfit: In welcher Branche Accessoires gern gesehen sind

Schmuck ist eine beliebte Möglichkeit, um die eigene Persönlichkeit auszudrücken und stilvolle Akzente zu setzen. Im Arbeitsalltag gibt es bei der Schmuckwahl jedoch einige Aspekte zu beachten. Unser Stilratgeber klärt auf, in welchen Berufen und Branchen welcher Schmuck erlaubt ist und wo man am Arbeitsplatz besser auf Schmuckstücke verzichten und diese lieber in der Freizeit tragen sollte.

In welchen Berufen ist Schmuck erlaubt?

Wer im direkten Kundenkontakt arbeitet, der legt üblicherweise viel Wert auf sein Aussehen. In Berufen wie dem Verkauf, der Beratung und in zahlreichen Bürojobs ist Schmuck daher gerne gesehen und trägt zu einem gepflegten Äußeren bei. Allerdings sollte man dabei Wert auf Stil und Eleganz legen. Damen finden zeitlos eleganten Schmuck für den Businesslook wie stilvolle Ohrringe bei Christ. Über den Onlineshop mit seinem großen Sortiment fällt die Wahl passender Schmuckstücke oder Accessoires nicht schwer und die ausgewählten Artikel werden direkt nach Hause geliefert. Christ bietet auch Herrenschmuck und Armbanduhren für Herren, die optimal zum Business-Outfit passen.

Auch in kreativen Berufen kann Schmuck das individuelle Outfit abrunden. Wer hingegen in der Industrie, dem Handwerk oder anderen körperlich anstrengenden Berufen arbeitet, der sollte schon aus Gründen der Arbeitssicherheit auf Schmuck am Arbeitsplatz verzichten und diesen stattdessen lieber in der Freizeit tragen. Das gilt größtenteils auch für Angestellte in der Gastronomie und in pflegerischen oder medizinischen Berufen. Eine Armbanduhr ist jedoch in den meisten Berufen ein akzeptiertes Accessoire, mit dem man ebenfalls den eigenen Modegeschmack und Stil zum Ausdruck bringen kann. Neben dem modischen Aspekt sind Armbanduhren außerdem ein praktisches Accessoire.

Einheitlicher Stil und schlichte Eleganz

Damit Schmuck optimal zum Business-Outfit passt und sich flexibel kombinieren lässt, sollte man bei der eigenen Kollektion auf Einheitlichkeit achten. Dazu gehört, dass die Schmuckstücke möglichst aus dem gleichen Material gefertigt wurden und farblich aufeinander abgestimmt sind. Extravaganter Schmuck oder sehr große Ringe, Ketten und Ohrringe eignen sich für die meisten Berufe nicht. Im Büroalltag, dem Vertrieb und vielen anderen Berufen sollte der Schmuck lieber dezent ausfallen und nur eine Ergänzung zum gewählten Outfit sein. Für Damen eignen sich feingliedrige Halsketten, dezente Ringe, Ohrringe und Uhren optimal. Sie können wahlweise aus Gold, Silber, Platin oder Edelstahl gefertigt sein.

Verspielte Details wie eingearbeitete Schmucksteine an Ringen oder kleine Anhänger an einer Kette sind ebenfalls erlaubt. Herren können je nach Outfit zu Manschettenknöpfen, einer Krawattennadel und Armbanduhr greifen. Wer hingegen einem sehr kreativen Beruf wie dem des Fotografen, Designers, Filmemachers oder Künstlers nachgeht, der kann mit außergewöhnlichem Schmuck gezielt Akzente setzen. Dieser kommt besonders gut zur Geltung, wenn das übrige Outfit eher schlicht gehalten ist und dadurch der Blick des Betrachters automatisch auf die gewählten Schmuckstücke gelenkt wird.

Ähnliche Beiträge

Jobchancen erhöhen: Warum Bewerbungspakete für IT-Berufe sinnvoll sind

Heinrich Gellertshausen

Moderne Sales-Trainings: Strategien für den B2B-Vertrieb

Heinrich Gellertshausen

Duales Studium, Ausbildung oder alternativer Bildungsweg? Kinder schon früh vorbereiten