wsf-s/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Vor- und Nachteile von CFDs für den Privatanleger

Banken und Finanzinstitute werben immer wieder für den Handel mit CFDs, denn die Institutionen profitieren ebenso wie erfolgreiche Anleger vom Kauf und Verkauf von CFDs. Lohnt sich der Handel mit CFDs, aber auch für Privatanleger? In jedem Fall sollten Personen, die sich für den Handel mit CFDs interessieren, mit den grundlegenden Informationen, Vor- und Nachteilen und möglichen Handelsformen beschäftigen.

Was sind CFDs überhaupt?

CFDs oder Differenzkontrakte sind derivative Produkte, die den Wert eines Index, einer Währung, einer Aktie oder eines Rohstoffs nachbilden. Daher ermöglichen sie Investitionen, ohne dass diese zugrunde liegenden Vermögenswerte erworben werden müssen. Sie werden auch Contracts for Differences genannt, weil es sich um einen Vertrag zwischen zwei Parteien handelt, bei dem die Differenz zwischen dem Einstiegspreis und dem Ausstiegspreis ausgetauscht wird. Diese Differenz wird mit der Anzahl der vereinbarten Indizes multipliziert.

Die Anleger kennen den Preis zu jeder Zeit, denn der Preis von CFDs ist immer an den zugrunde liegenden Vermögenswert gebunden. Der Gewinn oder Verlust ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem Verkaufspreis. Natürlich bringen CFDs ein hohes Risiko mit, da es sich um ein Produkt mit Hebelwirkung handelt. Das heißt, sie ermöglichen es dem Anleger, eine Position in Bezug auf einen bestimmten Vermögenswert zu halten, ohne die Gesamtkosten dafür bezahlen zu müssen. Tatsächlich verlieren die meisten Kleinanleger beim Handel mit CFDs Geld, es ist aber durchaus auch möglich, das eigene Vermögen mit dem Handel von CFDs zu vermehren.

CFD-Trades sind eigentlich Verträge mit einem Broker, deren Preis auf dem des zugrunde liegenden Vermögenswerts basiert. Daher ist der Erwerb eines Vermögenswerts bei dieser Art von Handel nicht erforderlich. Dies ermöglicht es Anlegern, mit verschiedenen Vermögenswerten zu handeln, ohne sie zu besitzen. Der CFD-Handel kann somit als der Kauf oder Verkauf eines Differenzkontrakts zusammengefasst werden. Anleger können zum Beispiel mit eToro investieren und bekommen vom Broker viele Informationen und Analyse Tools, sodass auch unerfahrene Anleger sich an den Handel mit CFDs herantasten können.

Diese Vorteile und Nachteile haben CFDs

Wie jede andere Form von möglichen Handelsinstrumenten haben auch CFDs Vor- und Nachteile, die jedem Anleger bekannt sein sollten.

 Die Vorteile:

  • CFDs ermöglichen eine Vielzahl von Anlagen in zugrunde liegende Vermögenswerte wie Aktien, Währungen, Materialien, Rohstoffe und Futures
  • Sie verfallen nicht, das heißt, die CFDs können so lange gehalten werden, wie der Anleger will. Deshalb ist es mit Ausnahme von Währungen und Rohstoffen nicht notwendig, den Kontrakt zu ändern, um langfristige Positionen zu halten.
  • CFDs können sowohl nach oben als auch nach unten gehandelt werden
  • Es sind Produkte, mit denen der Anleger verschiedene Strategien generieren kann
  • Im Gegensatz zum traditionellen Aktienhandel ermöglichen CFDs Leerverkäufe
  • Die Hebelwirkung der CFDs ermöglicht es, das Geld einer Investition zu erhöhen
  • CFDs tragen keine Eröffnungs- oder Schließprovisionen und haben keine täglichen Beschränkungen oder Kapitalbeschränkungen für die Anlage

Die Nachteile:

  • CFDs sind komplexe Anlageinstrumente und es ist nicht leicht zu verstehen, wie sie funktionieren
  • Die Hebelwirkung kann Gewinne, aber auch Verluste vervielfachen
  • Der CFD-Handel ist eine Art Spekulation und schwer zu prognostizieren
  • Positionen, die lange gehalten werden, unterliegen Finanzierungskosten
  • Der Handel mit CFDs erfordert viel Zeit und ständige Aufmerksamkeit
  • Kurz gesagt, ein CFD ist ein komplexes Produkt, mit dem Anleger aufgrund des hohen Verlustrisikos tendenziell operieren. Wenn sich der Markt entgegen den Finanzprognosen verhält, kann dies zu Verlusten führen, daher ist es wichtig, sich vorher sehr gut zu informieren.

So funktioniert der Handel mit CFDs

Es ist sowohl für Privat- und Kleinanleger genauso wie für Großanleger besonders wichtig, die Funktionsweise der CFDs zu verstehen. Dafür ist es auch nötig, einige wichtige Begriffe zu kennen und zu verstehen. Der Kaufpreis wird als Ask bezeichnet, während der Verkaufspreis als Bid bezeichnet wird. Wie bekannt, arbeitet ein CFD auf dem Aktienmarkt mit der Differenz zwischen beiden Preisen (Kauf und Verkauf). Dieser Unterschied zwischen den beiden ist in der Finanzsprache als Spread bekannt.

Eines der Merkmale dieses Anlagemodells ist, dass der Anleger in Bezug auf Kursbewegungen in beide Richtungen investieren kann. Das heißt, sie bieten die Möglichkeit Gewinne zu erzielen, indem sie die Marktpreise erhöhen und eine Short-Position eröffnen, die einen Gewinn bringt, indem sie den Preis des zugrunde liegenden Marktes senkt. Eine weitere Eigenschaft dieses Handelsinstruments ist, dass es gehebelt ist, sodass der Anleger nicht den Gesamtbetrag der Position bezahlen muss. Hebelhandel wird auch als Margenhandel bezeichnet. Er wird so genannt, weil die zum Eröffnen oder Halten einer Position erforderliche Marge nur ein Teil der Gesamtsumme ist.

Es sollte auch beachtet werden, dass sie als Absicherung gegen mögliche Verluste in anderen offenen Positionen verwendet werden können. Um das Ergebnis eines CFD-Handels zu berechnen, wird die Anzahl der Kontrakte (Position) mit dem Einzelwert jedes Kontrakts multipliziert. Dann wird dieses Ergebnis mit der Differenz zwischen Eröffnungskurs und Schlusskurs multipliziert.

Ähnliche Beiträge

Mögliche Blockchain-Anwendungsbeispiele in der Finanzbranche

Krypto-Roboter: Wie Algorithmen den Handel mit Bitcoin vereinfachen

Heinrich Gellertshausen

Darlehen für das Auto: Lohnt sich ein Kfz-Pfandkredit?

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner