Monster Ztudio/shutterstock.com
Economy & Business

Warum der Kauf von Instagram-Likes zum Geschäft gehört: Das sind die Gründe

Das Hinzukaufen von Instagram-Likes ist im Onlinemarketing längst gang und gäbe. Wie es funktioniert und warum es sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus moralischen Gründe absolut gerechtfertigt ist, erklärt dieser Artikel.

Wie funktioniert Instagram?

Instagram ist ein bereits seit einigen Jahren existierendes soziales Netzwerk, welches vor allem in den vergangen 3-4 Jahren massiv an Reichweite gewonnen hat. Viele Prominente, Politiker, Journalisten aber auch Persönlichkeiten aus dem Lifestyle-Bereich tummeln sich auf der Plattform, auf der insbesondere visuelle Inhalte – also Bilder und Videos – eine große Rolle spielen. Mit weltweit über einer Milliarde Nutzern ist Instagram längst auch für Marketer interessant, denn hier kann man unter Umständen mit wenig Aufwand seiner Message einen beachtlichen Ausdruck verleihen. Allerdings ist das Netzwerk mit steigenden Nutzerzahlen auch immer rigider im Hinblick auf seinen Content geworden.

Wer bislang gar nicht auf Instagram stattgefunden hat, der hat es schwer, sich zu etablieren. Viele Unternehmen stecken viel Zeit und Arbeit in gute Bilder und erreichen trotzdem nur ein relativ kleines Publikum. Warum? Weil Instagram bei einer so großen Nutzerzahl nicht selbst jeden Account auf Authentizität kontrollieren kann, verlässt sich das Netzwerk – wie so viele andere soziale Medien auch – auf die Schwarmintelligenz. Wenn viele Menschen einem Account folgen und den Inhalt dort mit vielen „Likes“ markieren, ist das für den Instagram-Algorithmus ein Ausdruck von Glaubwürdigkeit.

Inhalte mit wenig Likes werden weniger prominent platziert und können unter Umständen sogar „unsichtbar“ werden. Das ist einerseits effektiv, wirft aber auch ein Problem für neue Nutzer auf: Wer nicht gleich ein großes Netzwerk von aktiven Followern vorweisen kann, der muss es sich mühsam aufbauen, mit wenig Aussichten auf Erfolg. Es braucht also eine Art „Vorschussvertrauen“, damit Accounts durch höhere Glaubwürdigkeit schneller wachsen können. Daher greifen heute viele Unternehmen darauf zurück, sich für den Anfang bei einem professionellen Anbieter Likes und Follower zu kaufen.

Wie funktioniert das Kaufen von Likes?

Verschiedene Anbieter haben es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen beim Verbreiten ihrer Werbebotschaften auf Instagram und anderen Netzwerken eine kleine Starthilfe zu geben. Wer Likes kauft, signalisiert dem Netzwerk von Anfang an, dass es sich hier um relevanten Content handeln muss. Dieser wird vom Algorithmus höher bewertet und findet dann auch regelmäßiger bei Nutzern außerhalb des eigenen Follower-Kreises statt. Somit ist die Möglichkeit überhaupt erst gegeben, mit seinen Werbebotschaften bei Nutzern zu landen, die diese noch nicht kennen. Der Kauf von Instagram-Likes ist heute im Business relativ normal. Er ermöglicht einen Einstieg in das Netzwerk, auf dem man weiter aufbauen kann.

Das wiederum hat längst seine eigene Dynamik in Gang gesetzt: Weile sich viele neue Accounts auf diese Art und Weise einen kleinen Boost verschaffen, haben es jene, die nicht auf diese Lösung zurückgreifen wollen, insgesamt noch schwerer. Daher führt für viele Unternehmen heute kaum noch ein Weg am Hinzukaufen von Likes vorbei. Allenfalls Unternehmen, die mit ihrer Marke bereits weltbekannt sind, dürften wohl nicht darauf angewiesen sein, sich eine kleine Starthilfe zu verschaffen. Insbesondere aber kleine und mittelständische Unternehmen sowie Startups müssen selbst dafür sorgen, dass sie am Anfang möglichst schnell viel Relevanz für das Netzwerk generieren. Das erfolgt über den Kauf von Likes.

Production Perig/shutterstock.com

Beim Kauf von Likes ist es wichtig darauf zu achten, dass die Likes auch von authentischen Profilen in dem Netzwerk stammen und nicht massenhaft von Bots erzeugt werden. Instagram möchte vermeiden, dass sein Netzwerk zu einer „sozialen Wüste“ verkommt, in der nur noch Automatismen das Geschehen beeinflussen. Gute Anbieter verkaufen Likes, die von echten Accounts stammen. Das hat unterschiedliche Effekte auf die Dynamik: Echte Menschen liken nicht nach einer vorgegebenen Zeit, sondern immer genau dann, wenn sie sich auch selbst auf dem Netzwerk befinden.

Solche Feinheiten signalisieren dem Algorithmus etwa, dass es sich bei einem Like auch um einen Like von einem echten Menschen handelt. Die Folge: Die Authentizität des Accounts steigt schnell. Die Inhalte werden auch neuen Usern im Feed präsentiert. Ist der Content ansprechend, werden auch sie darauf klicken und eventuell ein Like dalassen – was wiederum das Wachstum beschleunigt.

Ist der Kauf von Instagram-Likes unmoralisch?

Mit dem Kauf von Instagram-Likes kann man sich vor allem einen Zeitvorteil erwirtschaften. Ohne diesen ist es gut möglich, dass viel Zeit und Arbeit in einen Account fließt, den monatelang niemand wahrnimmt. Unmoralisch ist der Kauf deswegen nicht, denn: Nur wirklich guter Content wird es auch über die Starthilfe hinaus schaffen, Menschen zu erreichen und dauerhaft erfolgreich zu sein. Das bedeutet für die Unternehmen allerdings auch: Auf gekauften Likes kann man sich nicht ausruhen. Natürlich müssen die Bilder und Videos von hoher Qualität sein und zum Interagieren ermutigen, damit der Account weiterhin wächst.

Angesichts dessen, wie omnipotent Accounts mit sehr vielen Followern auf Instagram sind und wie stark ihre Message die der anderen überstrahlen kann ist der Kauf von Instagram-Likes auf eine gewisse Weise nur fair. Hinzu kommt: Einen anständigen Boost bekommt man meist schon für relativ wenig Geld. Gleichzeitig erspart man sich eine Menge Frust. Niemand möchte guten Content für viel Geld produzieren, der dann vom Algorithmus abgestraft wird und in den Feeds so weit unten stattfindet, dass ihn quasi niemand mehr sieht.

Für wen ist der Kauf von Instagram-Likes sinnvoll?

Wer vorhat, mit seiner Marke und seiner Botschaft auf Instagram stattzufinden, sollte von Anfang an über den Kauf von Likes nachdenken. Instagram eignet sich hervorragend, um visuelle Produkte in Szene zu setzen und mit seinen (potentiellen) Kunden zu interagieren. Schon so manches Unternehmen hat durch Hinweise von Kunden auf der Plattform das eigene Angebot deutlich verbessern können. Die Plattform lohnt sich bei richtiger Nutzung also für beide Seiten. Praktisch ist Instagram auch, wenn man vor allem eine junge Zielgruppe erreichen möchte.

Zwar wird das Netzwerk auch zunehmend von älteren Menschen genutzt, aktuell ist der Altersdurchschnitt aber noch recht unterdurchschnittlich im Vergleich zur Gesamtbevölkerung vieler Länder. Sorgen um seine eigene Glaubwürdigkeit muss man sich dabei wenig machen: Wer sich ein wenig mit Instagram beschäftigt und die Regeln dieses sozialen Netzwerks versteht, wird bei seinen Kunden garantiert gut ankommen. Ob und wie viele Likes hierfür anfangs gekauft wurden, interessiert bei einem gut laufenden Account später niemanden mehr.

Ähnliche Beiträge

Moderne Geschäftskonten können mehr: Als UG-Gründer den Arbeitsaufwand senken

Heinrich Gellertshausen

Produktinformationsmanagement: Akeneo vs Pimcore im Vergleich

Mobile Zeiterfassung: Die Vorteile für Unternehmen