Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com
Industrie

Barcodescanner in der Industrie: Eine kleine Erfindung, die viel verändert hat

Heute lässt sich so gut wie kein industrielles Unternehmen finden, das nicht auf die eine oder andere Art und Weise mit Barcodes arbeitet. Barcodes sind eine geniale kleine Erfindung, die den Umgang mit Artikeln regelrecht revolutioniert hat. Dieser Artikel zeigt, wie Barcodes und Barcodescanner in der Industrie eingesetzt werden.

Wie werden Barcodes und Barcode Scanner heute in der Industrie verwendet?

Überall, wo viele Produkte eine Rolle spielen, gibt es ein Bedürfnis nach Ordnung und Kategorisierung. Kein Lager eines Unternehmens funktioniert heute ohne ein grundlegendes Ordnungssystem. Mithilfe eines Barcode-Systems und dem dazugehörigen Barcodescanner lassen sich Produktdetails sehr schnell und einfach auslesen. Was viele Menschen dabei nicht wissen: Barcodescanner in der Industrie sind heute mindestens genauso wichtig wie Barcodescanner im Einzelhandel. Auch wenn wir die kleinen Etiketten mit den schwarzen Strichen üblicherweise aus dem Supermarkt kennen: Kein Lager eines Unternehmens würde heute ohne Barcodes und Barcodescanner funktionieren.

Der Vorteil: Produkte können mit einem einfachen Scan, der normalerweise kaum mehr als ein paar Sekunden dauert, zu- und eingeordnet werden. Dafür muss das Produkt – und das ist ein großer Vorteil – nicht einmal aus der Verpackung entfernt werden. Damit sind sie auch heute noch ein unschlagbarer Begleiter, überall da, wo viele Produkte auftreten, die zugeordnet werden müssen.

Die Geschichte des Barcodes

Der Barcode, wie wir ihn kennen, wurde erstmals im Jahr 1949 verwendet. So richtig bekannt gemacht hat ihn allerdings die US-amerikanische Handelskette Walmart, die von ihren Produzenten verlangte, dass Barcodes vereinheitlicht genutzt werden. Hier lässt sich auch erkennen, wieso die Technologie bis heute so beliebt ist: Durch das Scannen der Strichcodes mit einem Handscanner spart ein einzelner Händler viel Zeit. Er kann in sekundenschnelle die Produktnummer eines Gegenstands identifizieren, woraus sich verschiedene andere Details (in der Regel der Preis) ableiten lassen. Wenn früher Händler das Barcode-System einführten, hat es zunächst ungewöhnlich und sogar umständlich angemutet. In der Summe ergeben viele gesparte Minuten aber einen großen Produktivitätsvorteil.

Das Ergebnis: Händler mit Barcode-System konnten Geld sparen und dadurch ihre Produkte günstiger anbieten. Die Konkurrenz musste entweder andere Ressourcen freisetzen, auch das Barcode-System übernehmen oder schlicht aufgeben. Weiter verbreitet haben den Barcode unter anderem verschiedene Druckverfahren, die es möglich machen, den Strichcode maschinenlesbar auf nahezu jede Oberfläche zu bringen. Heute können Barcodes von einem entsprechend leistungsstarken Etiketten Scanner auch auf unebenen Untergründen gelesen werden. Das war enorm wichtig, um die Technologie weiter zu verbreiten. Heutzutage wird so ziemlich alles mit einem Barcode ausgestattet. Und in der Regel kann er immer innerhalb von Sekunden erfasst werden.

Wie Barcode Scanner die Logistik beschleunigen können

Wenn Barcodes heute in einem Unternehmen eingeführt werden, ist die dafür notwendige Technologie meistens sehr gut erhältlich und auch erschwinglich. Vorausgehen sollte einer solchen Einführung jeweils ein genaues Nachdenken über die Datenstruktur, die man etablieren möchte. Nicht vergessen: Barcodes sind mächtig, am Ende handelt es sich aber immer „nur“ um Zeichenfolgen, die ausgelesen werden. Ist die dahinterliegende Struktur nicht effektiv, kann der Barcode selbst daran nichts ändern. Umso wichtiger ist es, dass sich Unternehmen auch heute noch mit dieser Technologie intensiv beschäftigen, wenn sie echte Produktivitätsvorteile erlangen möchten.

Ähnliche Beiträge

Additive in der Oberflächenbeschichtung: Funktionsweise und Effekte

Heinrich Gellertshausen

Dosiertechnik in der Industrie: Technische Entwicklungen und Einsatzbereiche

Heinrich Gellertshausen

Augmented Reality: Welchen Einfluss hat sie auf den Einzelhandel?

Heinrich Gellertshausen