Phongphan/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Bitcoin für Kleinanleger: Direkter Kauf oder Sparplan?

Bitcoin ist sicherlich die bekannteste Kryptowährung auf dem Markt und inzwischen jedem Anleger ein Begriff. Genau diese Bekanntheit und ein wachsendes Interesse an der Kryptowährung haben nun auch Anbieter von Sparplänen auf den Markt gerufen. Doch lohnt sich ein solcher Kryptosparplan oder sollte man besser eine direkte Investition in Bitcoin tätigen?

Für wen lohnt sich der Handel mit Bitcoin?

Als die Kryptowährung Bitcoin in den Handel kam, wurde die innovative Idee zunächst vielfach belächelt. Inzwischen haben sich Kryptowährungen jedoch längst am Markt etabliert und gelten als attraktives Investment bei kleinen und großen Anlegern. Da ist es sicherlich nur eine Frage der Zeit gewesen, bis die ersten Anbieter für Investoren Sparpläne ins Portfolio aufnehmen, damit Krypto-Sparer bestenfalls vom Aufwärtstrend der beliebten Kryptowährung profitieren können. Allerdings stellt sich gerade bei kleinen und eher unerfahrenen Anlegern die Frage: Lohnt sich ein solcher Sparplan oder sollte man besser direkt in Bitcoin investieren?

Wer sich mit dem Markt gut auskennt, bereits Erfahrungen bei Investments hat und Zeit investieren kann, der sollte direkt Bitcoin kaufen, denn damit ist der größte Kapitalzuwachs möglich. Das gilt selbstverständlich nur dann, wenn man einen günstigen Zeitpunkt für den Kauf wählt und auf dem Kursgipfel rechtzeitig vor einem Kursfall aussteigt. Aufgrund des entsprechenden Risikos eines solchen Investments ist es unbedingt anzuraten, dass Anleger sich auskennen und die Dynamik des Marktes für sich zu nutzen wissen.

Sparpläne als Einstieg in den Markt der Kryptowährung

Verfügt man über Kapital, welches man anlegen möchte, kennt sich jedoch weder mit dem Handel noch mit Kryptowährungen aus, dann sind Sparpläne möglicherweise der beste Einstieg. Dabei muss es langfristig selbstverständlich nicht bleiben, denn mit wachsender Erfahrung kann später auch ein direktes Investment in die Kryptowährung Bitcoin erfolgen. Bei einem Sparplan, wie er aktuell von den ersten Akteuren auf dem Markt für Privatpersonen angeboten wird, zahlt man monatlich eine festgelegte Summe, bei der es sich meistens um einen zwei- bis dreistelligen Betrag handelt.

Aufgrund der monatlich niedrigen Investition spüren Nutzer von Sparplänen die Auswirkungen der Marktvolatilität deutlich weniger als bei einem einmaligen Investment. Den Kauf und Verkauf der Kryptowährung wickelt bei einem Sparplan der Anbieter dieses Sparplans ab. Investoren müssen sich daher um nichts kümmern und können mittel- bis langfristig von einem grundsätzlichen Aufwärtstrend der Kryptowährung Bitcoin profitieren. Bisher werden solche Sparpläne nur von wenigen Akteuren angeboten. Hier ist aufgrund der steigenden Nachfrage mit einer Erweiterung des Angebots zu rechnen.

Für Bitcoin-Käufer: Bitcoin Wallets

Wer keinen Sparplan nutzen, sondern Bitcoin erwerben möchte, der benötigt ein so genanntes Bitcoin Wallet. Es ist vergleichbar mit einer Brieftasche, in der Geld aufbewahrt und verwaltet wird. Hier sind alle getätigten Kryptowährungstransaktionen gespeichert. Wer mehrere Kryptowährungen besitzt, der richtet üblicherweise für jede Währung eigene Wallets ein. Solche Wallets gibt es in verschiedenen Formen als physische Hardware, Software oder einen Onlinedienst.

Ähnliche Beiträge

Ausgabeaufschlag: Kosten vermeiden durch den Verzicht auf Beratung?

Heinrich Gellertshausen

Wertanlagen in Krisenzeiten: Worauf sollten Unternehmen und Privathaushalte achten?

Niedrige Zinsen: Lohnt sich jetzt der Einstieg in den Börsenhandel?

Heinrich Gellertshausen