Vadim Ratnikov/shutterstock.com
Industrie

Diamantwerkzeuge: Die höchste Qualitätsstufe in der Materialbearbeitung

Wissenschaft und Werkstoffkunde haben keinen verklärten Blick auf Diamanten. Es handelt sich um Kristalle, deren Kohlenstoffatome in einem gleichmäßigen Gitter angeordnet sind. Unter Hochdruck und mit hohen Temperaturen verfestigt sich das Kristallgitter. Es entsteht das härteste Material der Welt. In der Härteskala von 1 bis 10 nach Mohs hat der Diamant die 10 und steht allein auf dieser Position. Ein idealer Werkstoff für die Bearbeitung von Glas, Metall oder Keramik.

Diamantwerkzeuge Hersteller nutzen für die Verarbeitung keine natürlichen Diamanten. Synthetische Diamanten für die Industrie werden unter perfekten Bedingungen im Labor hergestellt. In Autoklaven lassen sich die idealen Bildungsbedingungen aus Druck und Temperatur nachstellen, sodass große Mengen und ausgezeichneter Qualität hergestellt werden können. Die Härte ist allerdings nicht das einzige Merkmal von Diamant und das macht den Kristall so attraktiv in der Materialbearbeitung.

Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit von Diamant ist eine der höchsten aller bekannten Mineralien. Im Vergleich zu Kupfer kann sie vier- bis fünfmal höher sein. Die genauen Zahlen sind von der Qualität der Kohlenstoffstruktur abhängig. Je reiner die kristalline Struktur, desto besser sind die charakteristischen Eigenschaften ausgeprägt. Für die Materialbearbeitung bedeutet dies eine effiziente Ableitung der Wärme. Bei der Bearbeitung vieler Materialien ist eine hohe Wärmeentwicklung nicht optimal.

Werkstoffe mit einem niedrigen Schmelzpunkt können währenddessen aufschmelzen. Wärme bedeutet Energie und diese kann zu Zerstörungen in empfindlichen Materialien führen. Der praktische Vorteil an einer hohen Wärmeleitfähigkeit liegt in der längeren Bearbeitungszeit, geringeren Pausenzeiten und es wird weniger Kühlung benötigt.

Chemische Beständigkeit

Die kristalline Struktur von Diamant verfügt über starke Bindungen. Schwache chemische Umgebungen können diese Struktur nicht angreifen und der Werkstoff zeigt sich resistent. Schäden können lediglich in einer oxidativen Umgebung zum Beispiel bei Verbrennungen auftreten. Starke Säuren können einen Einfluss haben. Die Reaktionszeit kann allerdings als langsam eingestuft werden. Diese Eigenschaften macht Diamantwerkzeuge für den Einsatz in aggressiven Umgebungen, im Forschungsbericht oder in der Medizin interessant. Die chemische Beständigkeit verhindert den Abtrag von Partikeln und garantiert die Reinheit des bearbeiteten Materials.

Hohe Steifigkeit

Diamant ist extrem steif und verformt sich nicht. Diese Eigenschaft zeigt sich auch unter außergewöhnlichen Belastungen. Mit Diamantwerkzeug können Arbeiten mit höchster Präzision und Maßgenauigkeit durchgeführt werden. Zur Produktpalette der Diamantwerkzeuge gehören Schleifscheiben, Bohrer, Fräser und Sägen. Diese Vielfalt ermöglicht das exakte Bohren in harten Materialien, das präzise Schneiden und Sägen verschiedener Werkstoffe und das Schleifen anspruchsvoller Oberflächen wie zum Beispiel Glas.

Geringe Reibung

Hochwertige Diamantwerkzeuge haben eine glatte Oberfläche und die Materialbearbeitung wird nur von einer geringen Reibung begleitet. In Verbindung mit der Härte von Diamant erfolgt am Werkzeug kein Abtrag. Geringer Verschleiß, gutes Material und eine hochwertige Verarbeitung sorgen dafür, dass Diamantwerkzeuge eine lange Lebensdauer haben.

Biokompatibilität

Diamant ist biokompatibel und hat keinen negativen Einfluss auf die Umgebung. Diese Eigenschaft ist für die Herstellung von chirurgischen Instrumenten und Implantaten von Bedeutung. Die Medizintechnik ist auf hochwertige Werkzeuge angewiesen, die die individuelle Anpassung von Implantaten ermöglichen. Hersteller von Diamantwerkzeugen bieten präzise Bearbeitungslösungen an, die speziell auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten sind.

Preis-Leistungs-Verhältnis von Diamantwerkzeug

Werkzeug mit Diamantbesatz wird nicht nach Karat verkauft. Dennoch steckt hinter jedem Werkzeug Qualität und Präzision, die ihren Preis hat. Die Synthese im Labor erzeugt einen Werkstoff mit einer kristallinen Struktur, die ein perfekt angeordnetes Gitter hat.

Für den industriellen Einsatz sind diese Kristalle besser als das natürliche Vorbild. Sie sind kaum zu zerstören und heben jede Grenze in der Materialbearbeitung und der Fertigung auf. Die Investition in Diamantwerkzeuge kann langfristig Kosten sparen. Hinter bekannten Herstellern stecken Forschung und Entwicklung, die es ermöglichen, Werkzeuge zu produzieren, die genau auf die Anforderungen der Industrie zugeschnitten sind und dies eine Leistung, die in jedem Werkzeug steckt.

Ähnliche Beiträge

Wofür verwendet man eigentlich Aderendhülsen?

Die ökonomischen Reinigungsanlagen und Reinigungsverfahren von abag und deren Vorteile

Heinrich Gellertshausen

Metallverarbeitung unter Einsatz von Hitze: Geeignete Verfahren und Materialien

Heinrich Gellertshausen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner