JomNicha/shutterstock.com
Finanzen & Börse

Niedrige Zinsen: Lohnt sich jetzt der Einstieg in den Börsenhandel?

Viele Menschen spielen mit dem Gedanken, auf dem Finanzmarkt aktiv zu werden. Oftmals fehlt nur der entscheidende Anstoß. Die aktuelle Niedrigzinslage könnte ein guter Grund sein, jetzt in den Wertpapierhandel einzusteigen.

In welchem Verhältnis stehen Zinsniveau und Aktienmarkt?

Außenstehende bekommen oft den Eindruck, der Aktienmarkt würde seinen eigenen, geheimnisvollen Regeln folgen. Tatsächlich vollziehen sich viele Entwicklungen aber durchaus rational. Bei einem niedrigen Zinsniveau, wie wir es aktuell haben, steigen die Aktienkurse üblicherweise. Oftmals verlaufen die Aktienkurse entgegengesetzt zur Wirtschaftslage. Das ist auch kein Wunder: Schließlich ist jede Investition auch eine Art Spekulation. Mit Blick auf die aktuelle Lage lässt sich sagen: Weil die Zinsen so niedrig sind, steigen die Aktienkurse – die Anleger erwarten, dass die Zinsen in absehbarer Zeit eigentlich nur noch steigen können.

Daher ist jetzt gerade auch ein guter Zeitpunkt für Anfänger, um mit einem gebührenfreien Broker in den Wertpapierhandel einzusteigen. Aber Achtung: Ohne Strategie läuft gar nichts. Wer einfach planlos investiert, geht ein viel zu großes Risiko ein und betreibt am Ende kaum mehr als Glücksspiel. Manuel Heyden, CEO vom deutschen Neobroker nextmarkets, sagt hierzu: „Neulinge gehen laut zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen systematisch zu viel Risiko ein. Ohne ein ordentliches Money- und Risikomanagement sollte kein Anleger an der Börse handeln. Unseren Kunden stellen wir zusätzlich zahlreiche Coaches und Trainer zur Verfügung, die ihnen viel Expertise an die Hand geben – natürlich kostenlos.“

Wie man sein Risiko beim Einstieg klein hält

Ohne ein grundlegendes Wissen über die Funktionsweisen des Finanzmarktes sollte niemand in den Aktienhandel einsteigen. Oftmals ist es sogar nur ein kleiner Wissensvorsprung, der den Gewinner vom Verlierer unterscheidet. Niedrige Zinsen sorgen allgemein für hohe Kurse, aber nicht bei jedem Unternehmen. Bestimmte Branchen profitieren mehr von dem mittlerweile schon seit einigen Jahren anhaltend niedrigem Zinsniveau. Insbesondere FinTech-Unternehmen können sich die niedrigen Zinsen optimal zu Nutze machen. Hier lohnt sich auch ein systematischer Vergleich vom US-Aktienmarkt mit der deutschen Börse.

Sobald man sich näher mit dieser Materie beschäftigt, kann die Informationsflut schnell überwältigend werden.

Daher ist es sinnvoll, sich für den Einstieg am Aktienmarkt einen starken Partner zu suchen, der optimalerweise schon einige Jahre Erfahrung mit sich bringt. Mit einem guten Coach gelingt der Einstieg schneller und es werden die typischen Anfängerfehler beim Börsenhandel vermieden. Bestenfalls entwickelt sich so über Wochen, Monate und Jahre eine stabile Anlagestrategie, die sowohl das zu Erwartende miteinbezieht als auch robust gegenüber spontanen Veränderungen ist. Das sollte das ultimative Ziel sein. Denn letztlich geht es beim Börsenhandel nicht um das schnelle Geld, sondern um einen langfristigen, stabilen und verlässlichen Wertzugewinn. Das gilt insbesondere in Zeiten von anhaltend niedrigen Zinsen.

Ähnliche Beiträge

Blockchain Aktien: Ein lohnenswertes Investment?

Heinrich Gellertshausen

Handel mit Bitcoins: Worauf sollte man achten?

Währungsrisiko absichern: Welche Möglichkeiten gibt es?

Heinrich Gellertshausen